Kiwanis-Spende unterstützt Frankenberger Zirkusprojekt

Frankenberg(pm). Das gemeinsame Projekt „Kinder machen Zirkus“ der Stadt Frankenberg (Eder) und des Landkreises Waldeck-Frankenberg hat in diesem Jahr zum 24. Mal stattgefunden. Dazu hat das Jugendbildungswerk wieder den pädagogischen Zirkus Dobbelino nach Frankenberg eingeladen. In diesem Jahr waren die Plätze für das beliebte Projekt restlos ausgebucht, 81 Kinder von 8 bis 13 Jahren haben im Juli daran teilgenommen. Sie konnten während der Projektwoche verschiedene Zirkusaktivitäten kennenlernen: Hochseillaufen, Trapez, Feuerfakir, Hula Hoop, Akrobatik, Trampolin und Jonglage. Damit auch finanziell schlechter gestellte Kinder teilnehmen können, hat der Serviceclub Kiwanis Ederbergland das Projekt auch in diesem Jahr finanziell unterstützt. Im Rahmen eines Pressetermins im Jugendhaus Frankenberg hat Kiwanis-Präsidentin Alexandra Ambrock die Spende übergeben.


Fachbereichsleiterin Sandra Frost von der Stadt Frankenberg ist überzeugt: „Auf das Zirkusprojekt freuen sich alle Kinder immer wieder.“ Sie bedankte sich herzlich beim Team der Stadtjugendpflege für die tolle Arbeit und bei Kiwanis Ederbergland für die großzügige Unterstützung. Auch Landrat Jürgen van der Horst bestätigte: „Diese Kooperation zwischen der Stadt Frankenberg und dem Landkreis trägt tolle Früchte.“ Es sei ein tolles Bildungsprojekt und die Kinder seien immer wieder begeistert davon. „Natürlich machen wir auch in Zukunft weiter damit. Ein dickes Danke an den Serviceclub Kiwanis.“ „Wir als Kiwanis haben viel Freude mit dem Projekt und unterstützen darum seit Jahren“, erklärte Kiwanis-Präsidentin Alexandra Ambrock. Passend zum diesjährigen Motto „Reise zum Regenbogen“ hatte sie dem Team einen gasgefüllten Luftballon mitgebracht. 670 Euro beträgt die Unterstützungssumme in diesem Jahr, zwölf Kinder haben davon profitiert. Die Vorstellung habe jede und jeden mitgerissen und wie Ambrock sagte, sogar zu Tränen gerührt. „Das Projekt fördert Zusammenhalt und Integration. Es war schön zu sehen, wie viel Spaß die Kinder dabei hatten.“ Auch die Eltern seien fasziniert.


Die zuständigen Projektkoordinatoren Noemi Kunze vom Landkreis und Margarita Linne von der Stadtjugendpflege betonten unisono: „Das Projekt ist einzigartig im Landkreis und die Begeisterung der Kinder bleibt nachhaltig. Viele Kinder waren in den letzten Jahren schon mehrfach dabei.“ Durch die Anerkennung des Publikums werde das Selbstvertrauen der Kinder gestärkt. „Gleichzeitig werden soziale Barrieren abgebaut und es entsteht eine Offenheit für neue Kontakte.“ Neben Kiwanis unterstützen auch einige lokale Unternehmen Stadt und Landkreis bei der Durchführung des Zirkusprojekts, darunter EGF, THW, Fingerhaus, die Sparkasse und die Waldecker Bank sowie weitere lokale Partner. Außer dem Zirkusprojekt bietet das Jugendhaus Frankenberg ein breites Angebot für Kinder und Jugendliche an. Dazu zählen die Ferienbetreuung in Oster-, Sommer- und Herbstferien, zahlreiche kreative, unterstützende und offene Angebote am Nachmittag, ein eigener Podcast mit Jugendthemen und vieles mehr. Im nächsten Jahr ist die Zirkus-Schnupperwoche vom 11. bis zum 15. Februar geplant. Das eigentliche Zirkusprojekt findet traditionell dann vor den Sommerferien statt, vom 30. Juni bis 6. Juli 2024.


Alexandra Ambrock wies bereits auf das traditionelle Kiwanis Neujahrskonzert mit dem Johann Strauß Orchester aus Frankfurt am 19. Januar 2024 hin. Die Einnahmen daraus fließen wie immer in die gemeinnützigen Projekte des Vereins.

 

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.