Junge Union begrüßt die Lockerungen für Clubbetreiber und Gastronomen

Waldeck-Frankenberg(pm). Für hessische Veranstalter, Gastronomen und Clubbetreiber gibt es nun, seit dem 16.9.2021, endlich wieder eine vernünftige Öffnungsperspektive, nach 1,5 Jahren des Bangens und Hoffens auf Lockerungen. Ihnen steht es nämlich ab sofort frei in Innenräumen die 2 G-Regel einzuführen. Zutritt erhalten also nur diejenigen, die entweder von Corona genesen sind oder vollständigen Impfschutz nachweisen können. Im Gegenzug fallen Auflagen für den Innenbereich, wie Kapazitätsbeschränkungen oder die Maskenpflicht. „Die Möglichkeit für Clubbetreiber, 2G einzuführen, ist kein Impfzwang durch die Hintertür, vielmehr handelt es sich um eine freiwillige Regelung der Betreiber…

Weiter lesen

Weg frei für erste Freizeitangebote: Skifahren, Wildpark- und Museumsbesuche

Willinger Gastronomen und Gastgeber enttäuscht: Keine PlanungssicherheitWillingen(pm). Nach den Beschlüssen der Bundesregierung hat nun auch das Land Hessen einen Vier-Stufenplan präsentiert, der Lockerungen in Aussicht stellt. Das Skigebiet öffnet, Eishalle und Wildpark dürfen es ebenfalls. Ein paar erste Attraktionen können die Willinger Tagesgästen somit bieten. Doch Gastronomie und Hotellerie vermissen nach wie vor sichere Perspektiven. Auf allen Sportanlagen in Hessen soll unter Einhaltung der Kontaktregeln wieder Sport betrieben werden können. Auch für Breitensport hat die Landesregierung den Weg frei gemacht. So startet das Skigebiet Willingen am Montag, 8. März, in…

Weiter lesen

Dramatische Lage im Gastgewerbe: Großteil der Beschäftigten in Kurzarbeit

Gewerkschaft NGG fordert Mindest-Kurzarbeitergeld Waldeck-Frankenberg(pm). Angesichts weiterhin geschlossener Restaurants, Cafés und Hotels im Kreis Waldeck-Frankenberg macht die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) auf die wachsende Notlage der Beschäftigten aufmerksam – und fordert die Einführung eines Mindest-Kurzarbeitergeldes von 1.200 Euro im Monat. Die NGG geht davon aus, dass die Kurzarbeit aktuell erneut die Ausmaße des Lockdowns vom Frühjahr vergangenen Jahres angenommen hat. Damals meldeten 298 gastgewerbliche Betriebe im Kreis Waldeck-Frankenberg Kurzarbeit an – das sind 76 Prozent aller Betriebe der Branche. Die Zahl der kurzarbeitenden Köchinnen, Kellner und Hotelfachleute stieg im April 2020…

Weiter lesen

4.100 Beschäftigte im Kreis Waldeck-Frankenberg

Lockdown im Gastgewerbe: Köchinnen und Kellner nicht im Regen stehen lassen Waldeck-Frankenberg(pm). Corona-Schutzschirm für Beschäftigte im Hotel- und Gaststättengewerbe im Kreis Waldeck-Frankenberg gefordert: Der Lockdown für die Branche trifft nicht nur die rund 390 Unternehmen mit voller Wucht, sondern bringt auch die 4.100 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in existentielle Nöte, warnt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). „Köchinnen, Kellner und Hotelangestellte haben seit dem Frühjahr mit massiven finanziellen Einbußen durch die Kurzarbeit zu kämpfen. Wegen der meist niedrigen Löhne im Gastgewerbe und des fehlenden Trinkgeldes sind nun auch die letzten Reserven aufgebraucht. Das Geld…

Weiter lesen

Keine Gebühren für Außenbewirtschaftung in Frankenberg

Frankenberg(pm). CDU und Bündnis 90/Die Grünen in Frankenberg freuen sich über die Änderungen der Auflagen für die Bewirtung von Gästen in der Gastronomie. Bei der Öffnung von Gaststätten war man zunächst von fünf Quadratmetern ausgegangen, die für jeden Gast vorbehalten werden müssen. Diese Regelung wurde vor kurzem aufgegeben. Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie bleiben jedoch gravierend. Von Wirtschaftswissenschaftlern angestellten Prognosen zeichnen kein klares Bild. Es gelte nun die negativen Folgen weitestgehend abzumildern, sofern dies politisch leistbar sei. Die Koalitionspartner sind überzeugt, dass “die öffentliche Hand den Gastronomen durch einfache Maßnahmen…

Weiter lesen