Jede dritte Neueinstellung im Kreis Waldeck-Frankenberg befristet

Waldeck-Frankenberg(pm). Wenn der Job zur Zitterpartie wird: Infolge der Corona-Pandemie tragen Beschäftigte, die im Kreis Waldeck-Frankenberg einen befristeten Arbeitsvertrag haben, ein besonders hohes Risiko, ihre Stelle zu verlieren. Davor warnt die IG BAU. Im vergangenen Jahr hatten 34 Prozent aller Neueinstellungen im Landkreis ein Verfallsdatum. Von rund 2.400 Arbeitsverträgen, die im zweiten Quartal neu abgeschlossen wurden, waren etwa 810 befristet, so die Gewerkschaft unter Verweis auf eine aktuelle Auswertung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung. „Die Zahlen zeigen, dass auf dem heimischen Arbeitsmarkt etwas aus dem Ruder gelaufen ist. In der…

Weiter lesen

Neuer Job trotz Krise – So nutzen Sie die Zeit am besten

Hunderttausende Menschen mussten sich in Deutschland im Zuge der Coronakrise plötzlich auf die Suche nach einem neuen Job begeben. Viele von ihnen wissen noch immer nicht genau, wie sie ihre berufliche Zukunft nun gestalten sollen. In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die Frage, wie das beste aus der aktuell schwierigen Lage gemacht werden kann. Denn vielen Menschen steht in dem Fall ein größerer Handlungsspielraum zur Verfügung, als sie auf den ersten Blick erkennen.Mehrwert durch weitere Qualifikation In unserer modernen Arbeitswelt zeigt sich mehr denn je, dass unsere Qualifikationen…

Weiter lesen

34.900 Beschäftigte im Raum Nordhessen haben einen „Job auf Zeit“

IG BAU fordert: Befristete Jobs im Kreis Waldeck-Frankenberg eindämmen Waldeck-Frankenberg/Kassel(pm). Ihr Job hat ein Verfallsdatum – und das oft ohne jeden Grund: Trotz guter Lage am Arbeitsmarkt haben im Landkreis Waldeck-Frankenberg noch immer zu viele Menschen nur einen befristeten Job. Das kritisiert die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU). Die Gewerkschaft verweist dabei auf aktuelle Zahlen aus dem Mikrozensus. Danach haben derzeit rund 34.900 Beschäftigte im Raum Nordhessen einen befristeten Arbeitsvertrag. Das sind 8,6 Prozent aller Arbeitnehmer in der Region. „Es kann nicht sein, dass Unternehmer trotz der guten Lage am Arbeitsmarkt…

Weiter lesen