Geflügelpest: Kreis Paderborn verschärft Regeln für den Handel im gesamten Kreisgebiet

Info-Telefon des Kreisveterinäramtes beantwortet Fragen zur Geflügelpest Kreis Paderborn (krpb). Um eine weitere Verbreitung der Geflügelpest zu verhindern, erlässt der Kreis verschärfte Regeln für den Handel von Geflügel. Innerhalb der beiden Restriktionszonen – Schutzzone und Überwachungszone – rund um die beiden Ausbruchsgeschehen darf bereits seit Freitag, 19. November weder Geflügel, Geflügelfleisch, Eier, Futtermittel, Dung oder Einstreu aus oder in Bestände verbracht werden. Nun erlässt der Kreis per Allgemeinverfügungen auch Handelsauflagen außerhalb der Restriktionszonen. Die neue Allgemeinverfügung tritt am Mittwoch, 24. November um Null Uhr in Kraft. Eine Aufstallpflicht für alle…

Weiter lesen

Verdacht auf Geflügelpest in einem Bestand in Delbrück-Westenholz

Rund 7.400 Puten müssen vorsorglich getötet werden Kreis Paderborn (krpb). In einem Geflügelbestand in Delbrück-Westenholz besteht der Verdacht auf Ausbruch der Geflügelpest. Rund 7.400 Puten müssen vorsorglich getötet werden. Die Tiere im Seuchenbestand müssen nach geltendem EU-Recht bereits bei einem deutlichen klinischen Verdacht getötet werden. Die Tierseuchen-Vorsorge-Gesellschaft und das Kreisveterinäramt treffen zurzeit alle Vorbereitungen für Tötung und Entsorgung der Tiere in dem Seuchenbestand. Zum Einsatz kommt die in solchen Fällen übliche Methode der Begasung mit Kohlendioxid. Danach werden die Ställe gereinigt und desinfiziert. Für solche Fälle ist eine Entschädigung aus…

Weiter lesen

Geflügelpest droht: Kreisveterinäre bitten Bevölkerung um Meldung von toten Wildvögeln

Kreis Paderborn(krpb). Seit Mitte Oktober 2021 gibt es in Deutschland wieder vermehrt Funde von verendeten Wildvögeln in Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Bayern, die sich mit dem Erreger der Geflügelpest infiziert haben. Auch gibt es bereits erste Einträge in Geflügelhaltungen und kleinere Vogel-Zoos. Das Risiko einer Ausbreitung der Geflügelpesterregers HPAIV H5 bei Wildvögeln sowie einer Übertragung auf Geflügel und gehaltene Vögel in Deutschland wird vom Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) als hoch eingestuft. Im Kreis Paderborn war die Geflügelpest zuletzt im Frühjahr dieses Jahres ausgebrochen. „Wir müssen unbedingt verhindern, dass der Erreger seinen Weg…

Weiter lesen

Geflügelpest: Erhöhte Vorsicht in Geflügelhaltungen

Biosicherheit in allen Geflügelhaltungen prüfen und optimierenWiesbaden(pm). Seit Mitte Oktober wurden wieder vermehrt mit Geflügelpest infizierte Wildvögel in Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Bayern gefunden sowie erste Fälle in Geflügelbetrieben bekannt. Es ist damit zur rechnen, dass das Virus sich durch den herbstlichen Vogelzug weiterverbreiten wird. Landwirtschaftsministerin Priska Hinz ruft deshalb Geflügelhaltungen zu erhöhter Vorsicht auf. „Wichtig ist, jeden Kontakt von Haus- und Wildvögeln zu vermeiden. Vor allem dürfen Wildvögel keinen Zugang zu Futter, Einstreu, Gegenständen oder Wasserstellen haben, die mit Hausgeflügel in Kontakt kommen können“, erklärte Umweltministerin Priska Hinz. „Ich…

Weiter lesen

Geflügelpest: Für über 200 Betriebe entfallen die verschärften Restriktionen

Weiterhin Fälle von Geflügelpest in ganz Deutschland – Aufstallpflicht bleibt für den Kreis weiterhin bestehenKreis Paderborn (krpb). Die klinischen Untersuchungen im Sperrbezirk und Beobachtungsgebiete für die Ausbruchsgeschehen in Delbrück-Hagen, amtlich festgestellt am 2. April, und Delbrück-Westenholz, amtlich festgestellt am 9. April, sind abgeschlossen Die Ergebnisse bringen gute Nachrichten für zumindest rund 200 der betroffenen Geflügelhalter. „Wir konnten keinerlei Auffälligkeiten feststellen, sodass die Restriktionszonen um die beiden Ausbruchsgeschehen per Allgemeinverfügung aufgehoben werden konnten“, erklärt Dr. Marlies Bölling, stellvertretende Leiterin des Amtes für Verbraucherschutz und Veterinärwesen. Da es in Hagen nur einen…

Weiter lesen