Mehr Geld für Maler und Lackierer in Waldeck-Frankenberg

Waldeck-Frankenberg(pm). Lohn-Plus für die Arbeit mit Pinsel und Tapezierrolle: Die rund 510 Maler und Lackierer im Landkreis Waldeck-Frankenberg streichen mehr Geld ein. Fachkräfte kommen nun auf einen Stundenlohn von 17,51 Euro – 2,1 Prozent mehr als bisher. Das teilt die IG BAU Nordhessen mit und rät den Beschäftigten in der Region, die letzten Lohnabrechnungen zu prüfen. Bereits ab der Mai-Abrechnung müsse das Plus auf dem Konto sein, erklärt Bezirksvorsitzender Klaus Michalak. Es gebe aber immer wieder Chefs, die um eine Lohnerhöhung gern einen Bogen machten. Wer bislang leerausgegangen sei, solle…

Weiter lesen

Maler- und Lackierer ein Beruf mit Tradition und neuen Techniken

Korbach(pm). Kathleen Wever, 20 Jahre alt aus Twistetal-Mühlhausen, hat Abitur und ist bei Malermeister Fischhaupt in Vöhl-Dorfitter in der Ausbildung. Kathleen wollte schon immer zur Polizei. Es fehlten 1,5 cm Körpergröße zu ihrem Traumberuf. Nach einem Praktikum als Schreinerin suchte sie in diesem Beruf eine Ausbildungsstelle. Im letzten Jahr hatte sie aber keinen freien Platz als Schreinerin gefunden. Durch eigene Bewerbungsaktivitäten kam sie dann zu Fischhaupt. Im Nachhinein ist sie froh, den Beruf der Maler- und Lackiererin gewählt zu haben. „Der Beruf ist sehr vielseitig und am Ende des Tages…

Weiter lesen

Mehr Geld für 500 Maler und Lackierer im Kreis Waldeck-Frankenberg gefordert

IG BAU kritisiert „Minimal-Angebot“ der ArbeitgeberWaldeck-Frankenberg(pm). Maler sollen mehr Geld einstreichen: Angesichts der trotz Corona-Pandemie guten Auftragslage im Maler- und Lackiererhandwerk fordert die IG BAU ein Lohn-Plus für die rund 500 Beschäftigten der Branche im Landkreis Waldeck-Frankenberg. „Die Bauwirtschaft brummt selbst in der Krise. Davon profitieren auch die Malerbetriebe. Jetzt sollen die Handwerker einen fairen Anteil an den guten Geschäften erhalten“, sagt Klaus Michalak, Bezirksvorsitzender der IG BAU Nordhessen. Die Gewerkschaft verlangt in der laufenden Tarifrunde eine Lohnerhöhung von 5,4 Prozent. Bislang hätten die Arbeitgeber jedoch nur ein „Minimal-Angebot“ von 0,8…

Weiter lesen