Kreiskonferenz des VdK in Ernsthausen

Burgwald-Ernsthausen(pm). Der Kreisvorstand des VdK hatte die Delegierten der Ortsverbände zur diesjährigen Kreiskonferenz in das DGH nach Ernsthausen eingeladen. In seiner Begrüßung lobte der Kreisvorsitzende Manfred Briel den Ortsverband Ernsthausen für die gute Vorbereitung und Organisation der Veranstaltung. Sein Stellvertreter Reinhard Kahl berichtete über die Aktivitäten des Kreisvorstandes und ging dabei besonders auch auf die Zusammenarbeit mit den Ortsverbänden ein. Der VdK ist ein starker Kreisverband mit vielen Mitgliedern und aktiven Ortsverbänden. Leider haben wie auch einige Ortsverbände ohne Vorstände, die vom Kreisvorstand mit verwaltet werden müssen. In seinem Bericht ging er auch auf den Landesverbandstag ein und gratulierte in diesem Zusammenhang Daniela Sommer zu ihrer Wahl zur Stellv. Landesvorsitzenden. Gabi Wolff wurde wieder zur Landesrevisorin gewählt und Reinhard Kahl selbst zum Mitglied im Finanzausschuss.


Das Thema Zukunft der Pflege stand wieder im Mittelpunkt der sozialpolitischen Arbeit. In einem einstimmig verabschiedeten Antrag forderte der Kreisverband erneut und mit Nachdruck die Einrichtung eines Pflegestützpunktes des Kreises in Frankenberg. Dabei verwies Kahl darauf, dass der Nachbarkreis Marburg-Biedenkopf drei Pflegestützpunkte eingerichtet hat. „Im flächengrößten Landkreis brauchen wir auch im Süden einen Pflegestützpunkt. Außensprechstunden allein reichen dabei nicht.“ Neben dem Kassenbericht der Kassenführerin Gabi Wolff und dem Revisionsbericht mit anschließender Entlastung des Vorstandes informierte Gerda Briel auch als Vertreterin der Frauen. Danach erfolgte die Vorstellung des neuen Projektes „Begleiterin für Zusammenhat“ durch Nina Klöpping-Miele. Auch die Wohn- und Fachberater im Bezirk Marburg berichteten über ihre Aktivitäten. Mit Berichten aus den Ortsverbänden wurde die Kreiskonferenz beendet.

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.