Solaranlage auf Grundschule Sachsenhausen jetzt am Netz

Kooperation von VEW und Landkreis erfolgreich gestartet
Waldeck-Sachsenhausen(pm). Seit dem neuen Schuljahr fühlen sich die Schulkinder der Grundschule Sachsenhausen in ihrem Neubau wie zu Hause. Im Oktober ist nun auch die neue Solaranlage auf dem Flachdach des Gebäudes in Betrieb gegangen. Am Donnerstag übergaben der Geschäftsführer der Verbands-Energie-Werk Gesellschaft für Erneuerbare Energien mbH (VEW), Stefan Schaller, und VEW-Projektleiter Marius Lange die im Auftrag des Landkreises auf dem Neubau der Grundschule errichtete Solaranlage an den Ersten Kreisbeigeordneten Karl-Friedrich Frese und dessen Kollegen vom Gebäudemanagement.

Werbung

Die Anlage besteht aus 272 einzelnen Modulen, ist rund 450 Quadratmeter groß und hat eine maximale Leistung von 90 Kilowatt-Peak. Durch ihren Einsatz wird künftig der Ausstoß von 35.000 bis 40.000 Kilogramm CO2 pro Jahr vermieden. „Mit dieser Anlage feiern wir den erfolgreichen Auftakt einer Zusammenarbeit des Landkreises mit der heimischen VEW, die zum Ziel hat, in den nächsten Jahren zahlreiche öffentliche Gebäude des Landkreises klimafreundlicher zu machen“, erläutert Frese. Aber auch die Energiekosten hätten bei der langfristig angelegten Kooperation eine Rolle gespielt. Die Solaranlage wird jährlich rund 80.000 Kilowattstunden (kWh) Strom erzeugen. Ein Viertel davon, also 20.000 kWh, wird die Schule selbst nutzen. „Mit der Anlage kann die Schule die Hälfte ihres Strombedarfs abdecken und muss nur zu Dämmerungszeiten oder bei schlechtem Wetter Strom zukaufen. Die verbleibende Strommenge wird ins Stromnetz eingespeist und vergütet. In finanzieller Hinsicht profitiert der Landkreis also doppelt“, so Frese weiter.

Werbung

Lokales Projekt hat viele Gewinner
Für die Zusammenarbeit in Sachen Solarenergie hat sich der Landkreis ganz bewusst für ein Unternehmen aus der Region entschieden: Planung und Beratung erfolgen künftig immer durch die VEW, die als Schwestergesellschaft des kommunalen Energieversorgers Energie Waldeck-Frankenberg GmbH regenerative Energieanlagen in der Region umsetzt. „Auch wir setzen bei der Realisierung unserer Projekte – so weit möglich – auf regionale Partner und freuen uns, dass uns in diesem Fall die ortsansässige Firma Elektro Brüne mit der Ausführung und Installation unterstützt hat und wir Wechselrichtertechnik von SMA aus Niestetal verbauen konnten“, so VEW-Geschäftsführer Stefan Schaller. Hersteller der verbauten Solarmodule ist die Heckert Solar GmbH aus Chemnitz. Der Neubau der Grundschule Sachsenhausen als Teil des Schulzentrums „An der Warte“ wurde seit 2019 errichtet und mit dem neuen Schuljahr 2021/2022 bezogen. Am 22. Oktober 2021 ist die Solaranlage auf dem Flachdach ans Netz gegangen. Die Investitionskosten der VEW betragen knapp 100.000 Euro. Der Landkreis ist Pächter und Betreiber der Anlage.

Werbung

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.