Edertaler Ferienspiele 2020

Edertal(pm). Nicht trotz, sonderen gerade wegen Corona hat die Ev. Jugend Edertal auch in diesem Jahr ihre Ferienspiele angeboten. Denn nicht nur für Erwachsene hat sich seit März viel geändert, sondern auch das Leben der Kinder war vollkommen auf den Kopf gestellt. Um die Familien zu entlasten und nach Mehr- oder Kurzarbeit, Schulausfall und Urlaubsstorno etwas „Vertrautes“ zu schaffen, haben Jugenddiakonin Johanna Mienert und das Team aus 13 Ehrenamtlichen 4 Wochen vor den Ferienspielen Gas gegeben und coronataugliche Ferienspiele geschaffen. Und nicht nur die Kinder sehnten sich nach Spiel und Spaß mit ihren Freunden, sondern auch die Teamer, die die gemeinsame Zeit und die liebgewordene Aufgabe vermisst haben.

Werbung auf EDR

Passend dazu hat die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. in diesem Jahr eine Kampagne gestartet mit dem Hashtag #zukunftsrelevant. Denn Kinder und Jugendliche sind in 2020 vorallem als Schüler und zu Betreuende wahrgenommen worden. Wir wollen mit den Ferienspielen also auch ein Zeichen setzen: wir sehen euch und wir sind da für euch! Sowohl für die Jugendlichen und Kinder, als auch für die Teamer, die ihr Ehrenamt mit Herz und Engagement auführen. Jetzt in Affoldern Ferienspiele machen zu können, fühlt sich gut und richtig an, sagt Johanna Mienert, Jugenddiakonin der Ev. Jugend Eder und Leiterin der Ferienspiele, denn die Edertaler Kinder und Jugendlichen sind unsere Zukunft und damit #zukunftsrelevant! Die Kinder und das Team haben die gemeinsame Zeit sichtlich genossen. Und auch, wenn einiges anders war als inden Jahren zuvor, so war doch auch vieles wie immer: viel Lachen, fröhliche Kinder, bunte Finger, kreative Ideen, viel Spiel und Spaß.

Die Madagasgar-Gruppe. Foto: Johanna Miefert

Und damit alles sicher ablaufen kann, gab es sogar für jeden Tag ein extra Wisch & Weg Team, dass regelmäßig die Arbeitsbereiche und sanitären Anlagen gereinigt, die mitgebrachten Flaschen der Kinder aufgefüllt und die Verpflegung der Gruppen übernommen hat. In der ersten Ferienwoche hat das Team aus 13 Jugendlichen und jungen Erwachsenen in der Halle Räume abgeteilt, Wege abgeklebt, eine Hygieneunterweisung bekommen, die Halle dekoriert und sich gut vorbereitet und seine Aktionen an die aktuelle Situation angepasst. In der zweiten Ferienwoche nahmen 40 Kinder in zwei Druchgängen in festen Kleingruppe von 4-6 Kindern an den Ferienspielen teil. Je drei Stunden am Vor- und Nachmittag konnten die Kinder auf Abenteuerreise gehen: denn auch in Affoldern kann man tolle Reisen unternehmen und Abenteuer erleben! Und so haben sie im Dschungel Madagaskars ein Tierkegelspiel gebastelt und einen Dschungelparcours durchlaufen, im alten Ägypten wurden Hieroglyphen gelernt, Schmuck und Mumien- Teelichtgläser gestaltet und im farbenfrohen Brasilien gab es Sambaschmuck und bunte Dschungelgirlanden zu basteln. In Australien musst ein Abenteuer bestanden werden, für das eine Fackel und ein Regenmacher gebastelt wurde. Und im fernen Indien wurden Kissenbezüge gebatikt und selbst Kreide gemacht.

Werbung auf EDR

Die Kinder haben mit viel Freunde gebastelt, gewerkelt und getobt. Auf die Frage, warum sie gerne zu den Ferienspielen kommen, waren sie sich einig: viel basteln und spielen, Freunde treffen, die coolen Teamer, das Zusammensein und weil Ferienspiele zu den Sommerferien gehören. Aber auch, dass es eine tolle Abwechselung war, weil sie 2020 soviel zu Hause waren. Und Klara sagte, dass Beste sei, dass man bei den Ferienspielen Sachen macht, die man Zuhause nicht macht. Als Souvenir zu der bunten Ferienspiereise bekam jedes Kind zu Beginn einen weißen Koffer, der über die Tage immer bunter wurde und sich mit Basteleien und Urlaubsmitbringseln gefüllt hat. Aber am wichtigsten sind sicher die Erinnerungen, die die Kinder an diese unbeschwerten Tage mitnehmen.

Werbung auf EDR

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.