Weniger Brücken – aber gleiche Herzlichkeit

Schüler aus Mantua besuchen den Kreis Paderborn

Kreis Paderborn(krpb). Jung und international ging es nun im Kreishaus zu – 14 Schülerinnen und Schüler aus der italienischen Provinz Mantua waren zu Gast, um durch Landrat Manfred Müller persönlich mehr über Land und Leute im Kreis Paderborn zu erfahren. Die Jugendlichen nehmen Teil am Schüleraustausch zwischen dem Gymnasium Schloß Neuhaus und dem Istituto Manzoni aus Suzzara.

„Junge Menschen, die neugierig sind auf ihre europäischen Nachbarn und unbefangen, über Sprachbarrieren hinweg, Freundschaften knüpfen – daran sollten wir uns alle ein Beispiel nehmen“, freut sich Landrat Müller über den Besuch. Bereits zum siebten Mal organisieren die beiden Schulen den Austausch der 9. Klassen. Den Anfang machten im Oktober letzten Jahres die Gymnasiasten aus Schloß Neuhaus. Während ihres Besuches in der Region Mantua besuchten sie nicht nur aufregende Städte und Orte wie Venedig und Sirmione am Gardaseee, sondern lernten auch die gleichaltrigen italienischen Schüler kennen, bei deren Familien sie übernachteten und willkommen geheißen wurden. „Die Zeit bis zum Gegenbesuch im April haben die Jugendlichen mit zahlreichen Nachrichten in deutscher und englischer Sprache überbrückt“, erzählt Lehrer Stefan Balthasar über den gelungenen Austausch.

Werbung auf EDR

Die Gäste aus Mantua verbringen fünf Tage in Deutschland zusammen mit ihren Lehrerinnen Patrizia Bottassi und Lynn Wright. Neben Highlights in Paderborn besuchen sie auch Münster und Köln. „Paderborn hat zwar nicht so viele Brücken zu bieten wie Venedig und auch keinen einheimischen Parmesan, aber die Herzlichkeit, mit der die deutschen Gastfamilien den Besuch aufgenommen haben, kann es mindestens mit der sprichwörtlichen italienischen Gastfreundschaft aufnehmen“, lacht Landrat Müller und ist sich sicher, dass die Jugendlichen die Rückreise nach Mantua mit vielen positiven Eindrücken und Erlebnissen im Gepäck antreten werden.

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.