Die Videospielbranche in Deutschland boomt – doch inländische Unternehmen hinken hinterher

Hamburg(pm). Videospiele gehören bei immer mehr Bundesbürgern zum Alltag. Das zeigen die Zahlen, die der Branchenverband, game, kürzlich veröffentlicht hat. Demzufolge verzeichnet der deutsche Games-Markt ein beachtliches Wachstum und konnte schon im ersten Halbjahr 2021 ein maßgebliches Plus erzielen. Der Spielemarkt befindet sich aktuell in einem Wandel, während immer mehr Spieleproduktionen auf den Markt kommen, die für Spieler jeder Art etwas Passendes zu bieten hat. Der Anteil, der davon allerdings auf die deutschen Unternehmen entfällt, ist klein und kann mit dem Wachstum der Branche als Ganzes nicht mithalten. Dies soll sich mit steigender Förderung deutscher Unternehmen zukünftig ändern. Hessen befindet sich zwar so weit nicht unter den Top-Standorten der Branche, doch Nordrhein-Westfalen ist einer der wichtigsten Videospiel-Hotspots Deutschlands.

Werbung


Starkes Wachstum der Branche
Die Videospielbranche in Deutschland kennt bereits seit einigen Jahren nur eine Richtung: Aufwärts. Der Markt konnte schon im vergangenen Jahr ein beachtliches Plus von insgesamt 32 Prozent im Vergleich zu 2019 erzielen. Nun geht es mit noch höherem Tempo weiter aufwärts. So konnte die deutsche Games-Branche allein im ersten Halbjahr 2021 im Vorjahresvergleich um beachtliche 22 Prozent wachsen. Lag der Umsatz, der durch die Games-Branche erzielt wurde, im ersten Halbjahr 2020 noch bei knapp unter 3,8 Milliarden Euro, konnte dieses in den ersten sechs Monaten dieses Jahres auf über 4,6 Milliarden Euro gesteigert werden. Dies ergaben Erhebungen der Marktforschungsunternehmen GfK und App Annie, deren Daten kürzlich durch game, den bereits angesprochenen Verband der deutschen Games-Branche, veröffentlicht wurden.


Neue Spieleentwicklungen mit Höchsttempo
Das enorme Wachstum der Branche geht mit einer Vielzahl an neuen Spieleentwicklungen einher, die inzwischen für jede Art von Gamer und jeden Geschmack etwas Passendes zu bieten haben. Ob man sich mit entspannten Logikspielen am Smartphone Wartezeiten versüßen möchte oder ob man mit tausenden von Spielern aus aller Welt Kämpfe an PC und Konsole austrägt, für das gesamte Spektrum an Spielern gibt es eine Vielzahl an Auswahlmöglichkeiten. Damit sind bereits ganz neue Konzepte entstanden.
Epic Games bietet zum Beispiel das Hit-Spiel Fortnite auf sämtlichen Plattformen an, sodass jeder von zu Hause und unterwegs aufs Schlachtfeld treten kann. Außerdem verwandeln sie das Spiel mit Konzerten und Events innerhalb des Games und durch Kooperationen mit großen Marken zu einer wahrlichen sozialen Plattform, auf der Spieler mehr tun können als nur zu spielen. Innovative Entwicklungen gibt es auch im Bereich der klassischen Spiele, wie die Online Casinos zeigen. So bieten diese nicht nur eine riesige Auswahl an online Spielautomaten an, sondern sie haben auch sogenannte Vegas-Rennen eingeführt. Mit ihnen wird der klassischen Spielerfahrung ein neuer Dreh verliehen, da Spieler hier nicht nur die Walzen drehen lassen, sondern dabei auch versuchen können, es an die Spitze der Rangliste zu schaffen. Derartige Entwicklungen zeigen zweifelsohne, dass sich die Branche im Wandel befindet und immer mehr Menschen mit einem breiten Spieleangebot anspricht.

Images.unsplash.com/

Inländische Produktionen wachsen weniger stark als der Markt
Obwohl die Branche wächst und floriert, nehmen deutsche Unternehmen nur einen sehr geringen Anteil der Produktionen ein. So profitieren inländische Produktionen vom aktuellen Wachstum der Branche nur kaum. Gerade einmal unter fünf Prozent des Kuchens werden an deutsche Unternehmen abgegeben, während fast der gesamte Umsatz der Branche bei ausländischen Games-Unternehmen landet. Das enorme Wachstum der Branche in Deutschland zeigt immer stärker, dass es sich bei der Videospielbranche um einen wichtigen Industriezweig für die Wirtschaft handelt. Damit die inländischen Unternehmen mehr davon profitieren können, soll nun die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands im internationalen Vergleich erhöht werden.
Dazu wurde bereits im vergangenen Jahr die bundesweite Spieleförderung eingeführt, die Videospielproduktionen „Made in Germany“ mit entsprechenden Fördermitteln unterstützen soll. Während diese bundesweite Förderung Spieleunternehmen in ganz Deutschland unter die Arme greift, gibt es zudem unterschiedliche Fördermittel, die in den einzelnen Ländern mit spezifischem Fokus vergeben werden. Hessen liegt mit einem Fördertopf in Höhe von 0,2 Millionen Euro im bundesweiten Vergleich der besten Standorte für Games zwar nur auf Platz elf, doch Nordrhein-Westfalen schafft es mit Fördermitteln in Höhe von 3 Millionen Euro hinter Bayern und Berlin auf Platz drei der besten Videospielstandorte Deutschlands. Dies soll in den kommenden Jahren weiter ausgebaut werden, um die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands als Videospiel-Standort weiter voranzutreiben. Die Games-Branche in Deutschland wächst unaufhaltsam und konnte im ersten Halbjahr 2021 ein beachtliches Umsatzplus verzeichnen. Neue Produktionen kommen kontinuierlich auf den Markt, die Spieler jedweder Art ansprechen und stetig neue Erfahrungen mit sich bringen. Inländische Produktionen hinken hinter dem boomenden Markt zwar hinterher, doch durch Förderungen der Branche soll sich dies in Zukunft ändern.

Werbung

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.