Fischbestände gehen auch in den Nationalpark-Bächen zurück

Weltwassertag – Ă–kosystem leidet unter Trockenheit der vergangenen vier Jahre Bad Wildungen(pm). Anlässlich des Weltwassertages macht das Nationalparkamt auf die rĂĽckläufigen Fischbestände in den Nationalpark-Bächen Banfe, KeĂźbach und GroĂźe KĂĽche aufmerksam. Gewässeruntersuchungen ergaben, dass im untersuchten Streckenabschnitt der Banfe der bisherige Bestand an Groppen und Bauchforellen von einst 130 Individuen im Jahr 2014 auf nun nur noch 35 Individuen im Untersuchungsjahr 2022 zurĂĽckgegangen ist. Die gesamte Anzahl an Groppen und Bachforellen je 100-Meter-Bachabschnitt hat sich in diesem Zeitraum um 70 Prozent reduziert. Im Bereich des KeĂźbachs zur KĂĽchenmĂĽndung sowie im…

Weiter lesen

Erholungssuchende fĂĽr Gefahren im Wald sensibilisieren

Waldbesitzer der Nationalpark-Region beschlieĂźen einheitliches Vorgehen Edertal-Hemfurth(pm). Am  Donnerstag haben sich die groĂźen Waldbesitzer der Nationalpark-Region in der WildnisSchule in Edertal-Hemfurth getroffen, um Erfahrungen in der Verkehrssicherung auszutauschen und ein einheitliches Vorgehen abzustimmen. Vertreten waren das Nationalparkamt Kellerwald-Edersee, die Forstämter Burgwald und Frankenberg-Vöhl, die Kommunalwald Waldeck-Frankenberg GmbH und der Bundesforstbetrieb Schwarzenborn. Hintergrund sind die zunehmenden Gefahren im Wald, die durch die extremen Wetterereignisse im Zusammenhang mit dem Klimawandel in den letzten Jahren auftreten. So kommt es vermehrt zu umstĂĽrzenden Bäumen sowie Ă„sten, die unerwartet abrechen können und eine Gefahr fĂĽr…

Weiter lesen

Douglasie als gebietsfremde Baumart bei Marienhagen und Basdorf entnommen

Waldumbau als Basis fĂĽr Entwicklung werdender Wildnis im Erweiterungsgebiet Marienhagen/Basdorf(pm).  Die Nationalparkverwaltung Kellerwald-Edersee lässt derzeit im Erweiterungsgebiet bei Marienhagen und Basdorf Douglasien entnehmen oder auslichten. Was auf den ersten Eindruck gegen die im Nationalpark vorherrschende Leitlinie „Natur Natur sein lassen“ verstößt, ist eine notwendige MaĂźnahme, um auf Dauer eine natĂĽrliche Entwicklung im gesamten Schutzgebiet gewährleisten zu können. Im bisherigen Nationalparkgebiet sind die naturschutzbezogenen Waldumbauarbeiten bereits weitestgehend abgeschlossen. Auch dort wurden seit der NationalparkgrĂĽndung Douglasien und Robinien aus sensiblen Bereichen schrittweise entnommen. Das Erweiterungsgebiet ist erst im Jahr 2021 hinzugekommen. Nationale…

Weiter lesen

Staatssekretär Oliver Conz informiert sich über barrierefreie Angebote

Frankenau(pm). Während der Arbeitswoche zum Thema „Selbstbestimmt leben im Alter“ besuchte Oliver Conz mit einer kleinen Delegation am heutigen Mittwoch die Ausstellung der KellerwaldUhr in Frankenau sowie die Quernst im Nationalpark Kellerwald-Edersee. Der Staatssekretär des Hessischen Umweltministeriums machte sich ein Bild von den verschiedenen barrierefreien Angeboten und konnte sich davon ĂĽberzeugen, dass auch im fortgeschrittenen Alter und mit zunehmenden körperlichen Einschränkungen ein Besuch im Nationalpark und dessen Einrichtungen lohnt. In der KellerwaldUhr und auf dem Weg zur Quernst zeigt sich in besonderem MaĂźe die Vielfalt der Angebote des Nationalparks: Dazu…

Weiter lesen

Nationalpark bietet See- und Fischadler gĂĽnstige Lebensraumbedingungen

See- und Fischadler regelmäßig in der Edersee-Region gesichtet Bad Wildungen(pm). Anlässlich des Tags des Artenschutzes am 3. März macht das Nationalparkamt auf die sehr gut geeigneten Lebensraumbedingungen fĂĽr See- und Fischadler am Edersee und Affolderner See aufmerksam. Die Voraussetzungen dafĂĽr, dass sich die beiden Vogelarten dort niederlassen, könnten laut Joachim Reinhardt, Vogelexperte des Nationalparks Kellerwald-Edersee, nicht besser sein: „Es gibt im Nationalpark ausgeprägte Altholzbestände und lichte Bereiche in den Kronen hoher Eichen und Buchen, die zum Bau von Horsten einladen. DarĂĽber hinaus ist das Nahrungsangebot in Form von Fischen und…

Weiter lesen