LottoglĂĽck soll Bienen zum Summen bringen

Kirchhain(pm). FĂĽr einen Lottogewinn braucht es einen Tippschein und viel GlĂĽck. FĂĽr das Bieneninstitut Kirchhain, das beim Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen angesiedelt ist, reichte hingegen bereits eine Bewerbung und das GlĂĽck eines Teilnehmenden der Umweltlotterie Hessen. „Den Hof des Bieneninstituts Kirchhain umzugestalten, die Idee haben wir schon länger. Wir wĂĽnschen uns einen Schaugarten, der zum Verweilen einlädt. Mit ihm wollen wir zeigen, wie ein insektenfreundlicher Garten im Vergleich zu einem Schottergarten aussehen kann. Leider fehlten uns bislang die finanziellen Mittel“, sagt Institutsmitarbeiterin Dr. Annely Brandt. Der Förderverein „Freunde des Bieneninstituts Kirchhain“…

Weiter lesen

Bioland Caspersch Hof bei Leserwahl der besten Bio-Hofläden Deutschlands mit Bronze geehrt

Lohra-Damm(pm). Grund zum Feiern hat die Familie Plitt mit ihrem Team: Seit bereits 30 Jahren ist der Hof Mitglied beim Bioland-Verband und wirtschaftet nach Bioland-Richtlinien. Und die Kunden des Hofladens haben den Hofladen beim Naturkost-Magazin Schrot und Korn Beste Hofläden-Preis mit Bronze geehrt. Das Naturkost-Magazin Schrot und Korn ruft alljährlich seine Leserinnen und Leser zur Wahl der „Besten Bio-Hofläden“ auf, bei der Leserinnen und Leser ihre Bioläden in verschiedenen Kategorien bewerten. „Wir gratulieren der Familie Plitt und dem gesamten Team ganz herzlich!“ so Mareike WeiĂźmĂĽller, GeschäftsfĂĽhrerin von Bioland Hessen, „Der Caspersch…

Weiter lesen

Tomate, Gurke oder Geranie: Wegen hoher Energiekosten wird in Hessen erst später gepflanzt

Kassel(pm). Gartenbaubetriebe mit Gewächshausanbau kämpfen aktuell mit hohen Energiekosten. Das zwingt einige Betriebe, ihre Produktion umzustellen. Aber nicht nur die hohen Energiepreise sind eine Herausforderung. Da die ersten drei Monate des Jahres besonders heizintensiv sind, wurde in den hessischen Gewächshäusern dieses Jahr die Heizung später angestellt: Tomate, Geranie und Co. kamen zwei bis drei Wochen später als gewöhnlich in die Erde. Die Gartenbaubetriebe reagieren damit auf die zuletzt stark gestiegenen Energiepreise. „Während eines sonnigen FrĂĽhjahrs können die Pflanzen den RĂĽckstand wieder aufholen. Bleibt das FrĂĽhjahr hingegen trĂĽb und kalt, dĂĽrften…

Weiter lesen

Landwirtschaftszentrum Eichhof: Demofläche für Agroforstsysteme angelegt

Bad Hersfeld(pm). Am Landwirtschaftszentrum Eichhof wurde Ende letzten Jahres eine Schauanlage zum Thema Agroforst angelegt. 24 verschiedene Bäume und Sträucher wurden gepflanzt. Die Demoanlage wird vom Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH) unter anderem fĂĽr Beratungszwecke genutzt werden; gleichzeitig soll sie der breiten Ă–ffentlichkeit diese wiederentdeckte, nachhaltige und clevere Art der Landbewirtschaftung anschaulich näherbringen. Beim Agroforst werden Gehölzstreifen aus Bäumen und Sträuchern mit direkt angrenzenden landwirtschaftlichen bzw. gartenbaulichen Flächen kombiniert. Dies können auch Flächen zur Viehhaltung sein. „Agroforstsysteme bringen eine Vielzahl positiver Effekte mit. Beispielhaft seien der Humusaufbau und die Kohlenstoff-Speicherung in…

Weiter lesen

Wirtschaftsdünger: Importmeldungen bis 31. März

Kassel(pm). WirtschaftsdĂĽnger, die ein hessischer Betrieb im Jahr 2022 aus anderen Bundesländern und Staaten aufgenommen hat, mĂĽssen bis zum 31. März 2023 gemeldet werden. Daran erinnert das Regierungspräsidium (RP) Kassel, das im DĂĽngerecht eine hessenweite Zuständigkeit hat. Gemäß der „Verordnung ĂĽber das Inverkehrbringen und Befördern von WirtschaftsdĂĽnger“ (WDĂĽngV) unterliegen Empfänger von WirtschaftsdĂĽngern sowie von Stoffen, die anteilig WirtschaftsdĂĽnger enthalten (z.B. Gärreste), bei Einfuhr nach Hessen einer Meldepflicht (§ 4 WDĂĽngV). WirtschaftsdĂĽnger, die ein hessischer Betrieb im Jahr 2022 aus anderen Bundesländern und Staaten aufgenommen hat, mĂĽssen bis zum 31.03.2023 beim…

Weiter lesen