Bessere Bildungschancen für Kinder

15 Jahre Hessisches Kindersprachscreening (KiSS)

Frankfurt/Waldeck-Frankenberg(pm). Das Hessische Kindersprachscreening (KiSS) feiert in diesem Jahr sein 15-jähriges Jubiläum. Mit dem Ziel, die Bildungschancen aller Kinder in den hessischen Kindertagesstätten zu verbessern, wurde es 2008 im Auftrag des Hessischen Ministerium für Soziales und Integration entwickelt. Angegliedert ist das KiSS am Hessischen Kindervorsorgezentrum am Universitätsklinikum Frankfurt. „Sprache ist ein zentraler Schlüssel zur Welt und ein bedeutender Faktor, um die Bildungschancen aller Kinder zu verbessern. Ein wissenschaftlich fundiertes Sprachscreening ist eine wichtige Voraussetzung für gezielte Sprachförderung. Wir haben unser hessisches Kindersprachscreening ‚KiSS‘ in den letzten Jahren stetig weiterentwickelt, so dass es in der inzwischen dritten Generation vorliegt. Unser Ziel, KiSS mit dem Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder von null bis zehn Jahren in Hessen (BEP) zu verbinden und es mit dem Sprachförderkonzept ‚DiALoGE‘ als Einstieg in die alltagsintegrierte Sprachförderung zu ergänzen, haben wir erreicht“, freut sich der Hessische Minister für Soziales und Integration, Kai Klose.

Eine altersgerechte Sprach- und Sprechentwicklung ist eine Schlüsselkompetenz für den Zugang zur Bildung eines jeden Kindes, insbesondere für das erfolgreiche Erlernen von Lesen und Schreiben in der Grundschule. Deshalb wird der Sprachstand von vier- bis viereinhalbjährigen Kindern durch das KiSS frühzeitig und direkt vor Ort in den Kitas untersucht. Berücksichtigt werden dabei sowohl einsprachige als auch mehrsprachige Kinder. Mithilfe des systematischen Screenings können so bereits vor Schuleintritt sprachpädagogische Förderbedarfe und/oder ein medizinischer Abklärungsbedarf erkannt werden. Die richtige Einschätzung der Kinder bildet dann die fachgerechte Grundlage für eine rechtzeitige sprachpädagogische Förderung oder Sprachtherapie.

Durchgeführt wird das KiSS hessenweit von geschulten KiSS-Erzieherinnen und -Erziehern. Anschließend werten ebenfalls speziell geschulte KiSS-Sprachexpertinnen und -Sprachexperten aus den Fachbereichen der Logopädie, Sprachheilpädagogik o. ä. die Ergebnisse aus. Sie beraten, begleiten und schulen zudem die pädagogischen Fachkräfte in den Kitas. Das Screening ist für alle Kinder freiwillig und kostenlos. Zu dem Sprachscreening KiSS gehört auch das Sprachförderkonzept „DiALoGE“, das als Einstieg in die alltagsintegrierte Sprachförderung in den teilnehmenden Kindertagesstätten durchgeführt wird. Zukünftig soll die Teilnahme am KiSS in den einzelnen Städten und Landkreisen weiter ausgebaut werden, um noch mehr Kindern die Teilnahme zu ermöglichen. Interessierte Kitas können sich für mehr Informationen gerne an kiss@kgu.de wenden.

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.