Energie für das Fahrzeug – Was sollte man über Autobatterien wissen?

Berlin(pm). Geht es um eine Autobatterie, so stehen die meisten Menschen vor einem Rätsel. Eine Autobatterie ist zwar ein sehr wichtiger Bestandteil eines Automobiles, aber in den meisten Fällen, kümmern sich Fachleute um die Belange der Energieversorgung eines Fahrzeuges. Dabei ist es sehr zu empfehlen, sich auch als Laie mit der Autobatterie auseinanderzusetzen und sich über die Funktionsweise, die Kosten und den Wechsel einer Autobatterie zu informieren.

Welche Arten von Autobatterien gibt es?

Studiert man das Handbuch des Fahrzeuges, so wird sehr oft darauf hingewiesen, nur eine bestimmte Art von Batterie zu verwenden. Ist dies nicht der Fall, so sind nur die Gehäuseform und die erforderlichen Werte einzuhalten. Die erforderlichen Informationen kann der Fahrzeughalter der gebrauchten Batterie entnehmen.

Die gängigste Batterie – Bleiakkumulatoren

Bleiakkumulatoren werden auch Nassbatterien genannt und stellen die gängigste Batteriesorte dar. Das enthaltene Elektrolyt, ist in flüssiger Form enthalten und wird mit destillierten Wasser gebunden. Die aufsteigenden Gase werden bei offenen Modellen entweichen und das enthaltene Wasser verdunstet. Aus diesem Grund muss der Füllstand im Auge behalten werden. Die meisten Nassbatterien werden als geschlossene Modelle verkauft und besitzen ein Überdruckventil. Hierbei ist für den Fahrzeugbesitzer praktisch, dass keine Wartung notwendig ist.

Ihre Werbung auf EDR
EFB-Batterie

Diese Autobatterie wird in Kraftfahrzeugen verwendet, die eine Start-Stopp-Automatik vorweisen können. Diese Batteriesorte ist auf dem Markt aber nicht weit verbreitet.

AGM-Batterien

AGM-Batterien besitzen eine aufsaugende Glasschicht. An diese Glasschicht ist ein Elektrolyt gebunden, welches Energie freisetzt.

Ihre Werbung auf EDR
Wie funktioniert eine Autobatterie?

Eine Batterie kann Menschen in Fahrzeugen bewegen,  aber dies funktioniert nur, wenn die Batterie an ein verbrauchendes Medium gekoppelt wird. Die Elektronen bewegen sich nach der Kopplung von der negativen zur positiven Platte. Um diesen Vorgang chemisch auszugleichen, werden gleichzeitig Sulfat-Ionen zur negativen Platte. Dort bewirkt eine Reaktion, dass Bleisulfat entsteht. An der positiven Platte reagiert das Bleisulfat zu Bleioxid und gleichzeitig verringert sich die Wassermenge.
Autobatterie wechseln Möchte man seine Autobatterie selbständig wechseln, so ist mit Vorsicht zu arbeiten. Grundsätzlich sind bei einem Wechsel eine Schutzbrille und säureresistente Handschuhe zu tragen. In Deutschland gibt es keine  allgemeingültige Vorgehensweise, wie eine Autobatterie zu wechseln ist und aus diesem Grund sollte man immer die Informationen der Hersteller beachten. Im ersten Schritt, sollte man den Fahrzeugschlüssel aus dem Zündschloss entnehmen und außerhalb des Automobiles ablegen. Um die Arbeit fortzusetzen, sollte nun die Batterieabdeckung komplett entfernt werden. Um die Batterie zu lösen, ist bei der Batterie ist darauf zu achten, dass der Minuspol abgeklemmt wird. Den Minuspol erkennt der Fahrzeughalter an einem schwarzen Kabel. Nun kann der Pluspol abgeklemmt werden, der mit einem roten Kabel verbunden ist. Aus Sicherheitsgründen sollte nun die rote Pluspolklemme isoliert werden. Eine optimale Isolation erreicht man mit einem handelsüblichen Isolierband oder mit einem Polkappenschutz, der mit der neuen Batterie mitgeliefert wird. Sind diese Arbeitsschritte erfolgt, kann man die Batteriehalterung vorsichtig entfernen. Jetzt kann die Batterie aus dem Motorraum entnommen werden.

Ihre Werbung auf EDR

Der Einbau der neuen Batterie gestaltet sich ähnlich. Die Batterie wird in den Motorraum eingesetzt und die Halterung der Batterie wird befestigt. Nun sind die Polklemmen zu säubern. Im nächsten Step können die Batteriepole leicht aufgeraut werden, um die Leitfähigkeit zu optimieren. Nun wird das rote Kabel am Pluspol befestigt und das schwarze Kabel wird mit dem Minuspol verbunden. Die Polanschlüsse sollten mit einem Polfett versiegelt werden. Sind diese Arbeitsschritte erledigt, kann die Batterieabdeckung befestigt werden.

Was kostet der Wechsel einer Autobatterie?

Der Austausch einer Autobatterie stellt keinen großen zeitlichen Aufwand dar. In vielen Fällen sind nur wenige Handgriffe notwendig, um ein optimales Resultat zu erzielen. Aus diesem Grund werden Werkstätten für diese Dienstleistung in der Regel zwischen 15 bis 60 Euro verlangen. Soll eine alte Batterie gleichzeitig entsorgt werde, ist mit weiteren Kosten von 10 bis 25 Euro zu rechnen. Möchte man sich über die genauen Kosten informieren, sollte man im Internet nach professionellen Anbietern suchen, die einen exakten Überblick liefern können. Als Faustformel kann man sich merken, dass Batterien, die eine größere Kapazität aufweisen können, auch etwas teurer angeboten werden. Die Kapazität wird hierbei in Amperestunden  (Ah) angegeben. Eine gute Batterie mit 70 Ah wird zwischen 60 Euro bis 100 Euro angeboten werden und sollte den Ansprüchen genügen.

Quellen:

https://de.wikihow.com/Eine-Autobatterie-wechseln
https://www.autodoc.de/info/was-kostet-das-wechseln-einer-autobatterie

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.