Lehrerarbeitslosigkeit in den Ferien: Alle Lehrkräfte in den Sommerferien bezahlen

Wiesbaden(pm). Auch in diesem Jahr müssen sich hunderte von Lehrkräften in Hessen vor den Sommerferien arbeitslos melden, weil das Land ihre Verträge so gestaltet, dass es sie in den Ferien nicht bezahlen muss. Diese Praxis kritisiert die heimische SPD-Politikerin Dr. Daniela Sommer: „Es ist unredlich und unwürdig, Menschen während der Zeit des betrieblichen Urlaubs nicht zu bezahlen. In allen Unternehmen ist eine solche Praxis arbeitsrechtlich verboten. Wenn es einen Mangel an Fachkräften gibt, muss ich meine Fachkräfte gut behandeln, um sie zu behalten. Das Land Hessen handelt nicht nach diesem Prinzip.“

Werbung auf EDR

Befristet angestellte Lehrkräfte und den Lehrkräftenachwuchs in den Sommerferien nicht zu bezahlen und in die Arbeitslosigkeit zu schicken, sei zwar eine gängige Praxis in allen Bundesländern, aber Hessen gehöre zu den Ländern, die diese unredliche Praxis besonders intensiv anwendeten, so die SPD-Abgeordnete. Sie sagte: „Im letzten Jahr schickte Schwarzgrün 600 Lehrkräfte zum Arbeitsamt, nur in Baden-Württemberg (1.600), Bayern (820) und Niedersachsen (670) waren noch mehr Lehrkräfte betroffen. Wie viele es in den morgen beginnenden Sommerferien in Hessen sein werden, wollen wir jetzt vom Kultusminister wissen und haben dazu eine Kleine Anfrage gestellt.“

Werbung auf EDR

Die Sommerferienarbeitslosigkeit betrifft besonders häufig junge Lehrkräfte, die nach dem Abschluss des Referendariats lediglich befristete Verträge bekommen. In Hessen waren laut Kultusminister Lorz in den letzten 10 Jahren zwischen 1.300 und 1.900 angehende Lehrkräfte je Schuljahr davon betroffen. Begründet werde die Einstellungspraxis damit, dass das Land dadurch rund 7,7 Millionen Euro einspare und die Einstellungen zum 27. August die Schulämter entlasteten. Das gehe, so Dr. Sommer, aus der Antwort auf die Kleine Anfrage (Drucksache 20/7800) hervor. „Trotz Lehrer- und Fachkräftemangel steigt die Zahl der Arbeitssuchenden im Sommer stetig an. In Gesprächen in Waldeck-Frankenberg erzählt mir Lehrpersonal immer wieder, dass neben der Vakanz in den Sommerferien, viele keine Stelle finden, obwohl Schulen wegen des Lehrermangel ächzen. Da stellt sich immer wieder die Frage, warum werden Lehrer, die in Waldeck-Frankenberg, aber auch in ganz Hessen zur Verfügung stehen, nicht eingestellt? Gerade deshalb ist es unerträglich, dass Kultusminister Lorz lieber unwirksame PR-Kampagnen finanziert als in Personal zu investieren. CDU und Grüne haben nicht erkannt, dass Chancengleichheit aller Kinder und gute Bedingungen an Schulen zusammenhängen. Einsparungen auf Kosten von Lehrkräfte, die unwürdig in Arbeitslosigkeit geschickt werden, setzt dieser Haltung fehlenden Respekts vor der Arbeit von Lehrerinnen und Lehrern an hessischen Schulen die Krone auf.“

Werbung auf EDR

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.