Internationaler Tag der Kinderrechte: Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen verbessern

Wiesbaden(pm). Die heimische Abgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende Dr. Daniela Sommer, ruft anlässlich des Internationalen Tags der Kinderrechte dazu auf, weiter an der Verbesserung der Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen zu arbeiten – national wie international. „Der 20. November ist der Internationale Tag der Kinderrechte, weil an diesem Datum im Jahr 1989 die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen verabschiedet wurde, die jedem Kind das Recht auf ein gesundes und sicheres Aufwachsen zuspricht. Zu viele Kinder und Jugendliche wachsen weltweit jedoch noch unter den Bedingungen von Hunger oder mangelnden Bildungschancen auf, viele werden Opfer von Krieg, Kinderarbeit oder sexuellen Übergriffen. Die Corona-Pandemie hat die Situation noch verschlimmert. Deshalb müssen wir international bei unserer Entwicklungszusammenarbeit einen Schwerpunkt auf bessere Chancen für Kinder legen und dabei insbesondere auf die Mädchen, die in vielen Ländern besonders stark benachteiligt werden. Aber auch bei uns in Deutschland und in Hessen gibt es noch viel zu tun“, so Sommer.

Werbung

So hofft die SPD-Sozialpolitikerin, dass die laufenden Koalitionsverhandlungen im Bund die Basis für einen neuen Aufbruch in der Kinderpolitik legen: „Ich denke dabei etwa an die Verankerung der Kinderrechte im Grundgesetz, die im letzten Juni unter anderem am Widerstand von CDU und CSU gescheitert ist. Vor allem aber muss eine Kindergrundsicherung kommen, die die bisherigen Leistungen für Kinder und ihre Familien bündelt und ergänzt. Wir müssen dafür sorgen, dass in Deutschland kein Kind in Armut aufwächst und alle Kinder gleiche Bildungs- und Teilhabechancen bekommen – unabhängig vom familiären Hintergrund“, fordert Dr. Sommer.

Auf Landesebene müssten die Voraussetzungen für Qualitätsverbesserungen bei der Betreuung und frühkindlichen Bildung in den Kitas geschaffen werden, außerdem müsse der schrittweise Anspruch auf Ganztagsbetreuung in den Grundschulen umgesetzt werden. „Hier ist die Landesregierung gefordert, vor allem auch für ausreichend gut qualifiziertes Personal zu sorgen und die Kommunen bei diesen Aufgaben stärker als bisher zu unterstützen“, so Gnadl. Ebenso sei die Sicherung und der Ausbau von Hilfs- und Beratungsstellen für Kinder eine wichtige Aufgabe. „Viele Kinder und Jugendliche haben durch die Corona bedingten Einschränkungen psychische Probleme entwickelt. Andere sind in den Lockdowns verstärkt häuslicher oder sexualisierter Gewalt ausgesetzt gewesen. Zum Recht, gesund und sicher aufwachsen zu können, muss auch der Anspruch zählen, bei Problemen wohnortnah und ohne lange Wartezeiten Unterstützung, Beratung und Behandlung zu bekommen. Daran scheitert es in Hessen leider noch zu oft, weil etwa Therapieplätze bei Kinder- und Jugendpsychologen fehlen oder Beratungsstellen keine sichere Finanzierung haben“, kritisiert die gesundheitspolitische Sprecherin, die hier schon lange Abhilfe fordert. Hier sei die Landesregierung in der Verantwortung, endlich bessere Bedingungen zu schaffen.

Werbung

Ziel der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag sei zudem, insgesamt die Teilhabemöglichkeiten von Kindern und Jugendlichen zu stärken. „Kinder müssen gehört, gesehen, unterstützt und begleitet werden!“ sagt Sommer abschließend und lädt am Montag, den 22. November um 16:30 Uhr zum Facebook-Live der Hessen SPD gemeinsam mit ihrer Kollegin Lisa Gnadl und der Präsidentin der Psychotherapeutenkammer Hessen, Dr. Heike Winter, zu diesem Thema ein.

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.