Das Team Grisu startet eine neue Herausforderung

Bad Wildungen(pm/od). Am 04.11.2021 um 8:00 Uhr startet das Team Grisu einen 210 km Spendenmarsch der innerhalb von drei Tagen enden soll. Der Spendenmarsch ist zu Gunsten des Kreisfeuerwehrverbandes Ahrweiler. Die Spenden sollen den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort sowie der örtlichen Feuerwehr zugunsten kommen. Viele Feuerwehren haben ihre Unterkunft, Ausrüstung und Fahrzeuge verloren. Mit dem Marsch will das Team Grisu helfen den Brandschutz vor Ort wieder herzustellen , damit das Ehrenamt wieder in vollem Umfang für die Sicherheit der Bevölkerung ausgerüstet ist und die Gefahrenabwehr zu jedem Zeitpunkt gewährleistet werden kann.

Werbung

Das Team Grisu absolvieren den Lauf in voller Feuerwehrausrüstung mit Helm und Atemschutzgerät auf dem Rücken, die Begleiter tragen zum Teil auch die Feuerwehrschutzkleidung oder Wanderbekleidung. Der Spendenmarsch wird auch von Menschen begleitet die nicht in der Feuerwehr sind. Zu dem festen Marschteam für die 210 km gehören Kameraden aus den Feuerwehren Bad Wildungen, Bad Arolsen-Wetterburg und der Feuerwehr Borgentreich Löschgruppe Großeneder. Der Marsch startet in Bad Wildungen auf dem Marktplatz und endet in Ahrweiler am 06.11.2021. Team Grisu würden sich sehr über Kameraden und Kameradinnen freuen, die eine Etappe mit laufen. Die Kameraden und Kameradinnen sollen sich dann bitte melden, damit alles weitere geplant werden kann. Auch Ortsfeuerwehren das Team beim Passieren der Ortschaften motivieren möchten sind herzlich eingeladen, denn nichts ist schöner und motivierender als von Kameraden und Kameradinnen unterstützt werden.

Werbung

Ganz besonders bedanken sich die Organisatoren bei der Freiwilligen Feuerwehr Bad Wildungen, der Stadt Bad Wildungen sowie Bullard EU für die tolle und überdurchschnittlichen Unterstützung bedanken . Für das Team Grisu, Vater Jochen, 50 Jahre und Sohn Yannik Drüen, 25 Jahre war sehr schnell klar, dass sie etwas auf die Beine stellen möchten für die Fluthilfe. Team Grisu hat schon mehrere Läufe für einen guten Zweck bestritten, dementsprechend kam man sehr schnell auf die Idee einen Spendenmarsch durchzuführen. Die ersten Überlegungen waren, den Marsch im heimischen Umkreis zu machen. Jochen Drüen hatte dann die Idee von Bad Wildungen nach Ahrweiler laufen. Schnell waren weitere Mitstreiter für den Lauf gewonnen. Solche sind Märsche eine Herzensangelegenheit, Getreu dem Motto der Feuerwehr einer für Alle Alle für einen, Gott zur Ehr dem nächsten zur Wehr, soll der Marsch und die Spenden ein Beitrag für die Bürger und Bürgerinnen des Ahrtals leisten. Unterstützt wird der Marsch von der Firma Bullard, einem Feuerwehr-Ausrüster, die von Anfang an die Fluthilfe im Ahrtal unterstützt hat. Das Marschierer haben eine Spendenbox dabei, bitten aber Spenden direkt an den Feuerwehrkreisverband auf eines der dort angegebenen Konten zu überweisen: https://2020.kfv-ahrweiler.de/

Hintergrund:

Das Team Grisu gibt es seit 2019 und besteht aus Vater und Sohn Jochen und Yannik Drüen, die Feuerwehrsport als Hobby betreiben. Angefangen mit einem Treppenlauf ist das Vater-Sohn-Gespann bei vielen sportlichen Events des Feuerwehrsportes vertreten. Beide kommen aus der Ferienregion Edersee aus dem schönen Nordhessen.

Lukas Nolte ist 23 Jahre alt und wohnt in Großeneder. Dort ist er seit mehreren Jahren ehrenamtlich in der Löschgruppe Großeneder der Feuerwehr Borgentreich tätig. Jochen Drüen war ein Arbeitskollege Nolte. und hat Luaks Nolte auf die Idee gebracht sich ma Marsch zu beteiligen.
Lukas Nolte war selber im Hochwassereinsatz und hat die Lage dort gesehen.

Dennis Becker, 27 Jahre kommt aus Battenberg-Dodenau. Hauptberuflich ist Becker Maschineneinrichter und erledige nebenbei diverse Garten- und Landschaftspflege arbeiten.

Sven Ammenhäuser ist 46 Jahre alt. und Elektrotechniker sowie Vater zweier Töchter. In der Feuerwehr ist Ammenhäuser Hauptbrandmeister, war 10 Jahre Jugendwart und 17 Jahre Wehrführer.

Werbung

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.