Die Hochzeitskirche in Berghofen

Berghofen(pm). Die heimische Landtagsabgeordnete Dr. Daniela Sommer hat ihre diesjährige Sommertour unter dem Motto „Kirchen & Klöster in Waldeck-Frankenberg“ gestartet. Daniela Sommer besuchte mit ihren Sommertourgäste die Kirche in Berghofen. Pfarrer Peter, Frau Henkel, der Kirchenvorstand sowie Herr Isenberg und Herr Weller vom Ortsbeirat begrüßten die Gäste. Die heimischen Landtagsabgeordnete sagt: „Ich freue mich, dass wir die Kirche in Berghofen besichtigen konnten. Neben den kirchlichen Aspekten haben wir über die Aufgaben der evangelischen Kirchen mit Pfarrer Peter und Frau Hecker sprechen können. Dafür einen herzlichen Dank.“

Werbung


Pfarrer Peter gab einen historischen Abriss: Der Bau der ersten bekannten Kirche erfolgte 1561. Sie wurde 1911 wegen Baufälligkeit und mangelnder Größe abgerissen und an anderer Stelle durch einen Neubau ersetzt. 1912/1913 wird dann eine neue Kirche an der Einmündung des Eckenweges in die Zentralstraße nach den Plänen des Kirchenbaumeisters für den Konsistorialbezirk Wiesbaden, Ludwig Hofmann aus Herborn, errichtet. Die Hälfte der Kosten trug Kaiser Wilhelm II. in Form eines Gnadengeschenks. Am 17. August 1913 wurde die Kirche geweiht.“

Werbung


Pfarrer Peter teilte mit, dass sich die schmucke Kirche zu einer Hochzeitskirche entwickelt habe, nicht zuletzt, da sie über einen Mittelgang verfügt.
Frau Henkel berichtete über die Kirche vor Ort, die für die Belange der Menschen da ist und sich als Kümmerer versteht. Darüber hinaus stellte sie die Arbeitsgemeinschaft der evangelischen Kindertagesstätten vor. Die KiTas sind vernetzt und arbeiten zusammen, um so die Attraktivität und Qualität in der frühkindlichen Betreuung langfristig gewähren zu können. Der Ortsbeirat hatte noch Herzenswünsche, Sommer versprach im Kontakt zu bleiben und sich zu kümmern. Ihr ist es daran gelegen, dass die kleinen Orte attraktiv bleiben und dass sich die Bürgerinnen und Bürger vor Ort wohl fühlen können.

Werbung

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.