Kryptowährungen im Gesamtwert von rund 100 Millionen Euro verwertet

Rahmenvertrag des Landes Hessen mit dem Frankfurter Bankhaus Scheich Frankfurt(pm). Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main – Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) – hat ĂĽber die in Frankfurt am Main ansässige Bankhaus Scheich Wertpapierspezialist AG eine Vielzahl von Kryptowährungen im Wert von ca. 100 Millionen Euro verwertet, die vom Bankinstitut bereits komplett abverkauft wurden. Die betreffenden Kryptowerte konnten in einem umfangreichen Ermittlungsverfahren der ZIT bei drei Beschuldigten sichergestellt und beschlagnahmt werden, die im Juli dieses Jahres wegen bandenmäßigen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge jeweils zu mehrjährigen Freiheitsstrafen verurteilt…

Weiter lesen

75 Jahre Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main

Starker Rechtstaat, effektive Strafverfolgung und zukunftsfähige Konzepte Frankfurt(pm). Das Jahr 1946 ist die Geburtsstunde der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main, die durch eine Anordnung der US-amerikanischen Militärregierung vom 08.03.1946 sowie durch die Verordnung ĂĽber die Errichtung eines Oberlandesgerichts fĂĽr GroĂź-Hessen vom 23.05.1946 unter der Bezeichnung Staatsanwaltschaft bei dem Oberlandesgericht Frankfurt am Main eingerichtet wurde. Die bis dahin auf dem Gebiet des Bundeslandes Hessen ebenfalls bestehenden Staatsanwaltschaften bei den Oberlandesgerichten in Darmstadt und Kassel wurden in die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main eingegliedert. Anders als Baden-WĂĽrttemberg, Bayern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, hatte sich…

Weiter lesen