Hans-Viessmann-Schule und Fachschule für Technik Kassel schließen Kooperationsvertrag

Weiterbildung zur Industriemeisterin/Industriemeister Metall
Frankenberg(pm). Die Hans-Viessmann-Schule, damals noch als Kreisberufsschule Frankenberg, nun als rechtlich selbständige berufliche Schule, unterstützt schon seit 1953, als sie noch Abendschule für Technik hieß, die Fachschule für Technik e. V. Kassel bei deren Weiterbildungen zu geprüften Industriemeistern Metall am Standort Frankenberg. Nun sollen Organisation und Durchführung der prüfungsvorbereitenden Präsenzveranstaltungen für die Teilnehmer der sogenannten Industriemeisterlehrgänge gesichert werden, indem die beiden berufsbildenden Institutionen eine Kooperationsvereinbarung schließen. Zur Unterzeichnung der Vereinbarung trafen sich die Vertragsparteien coronakonform in der Aula der Hans-Viessmann-Schule.

Die Vertreter der Hans-Viessmann-Schule und der Fachschule für Technik Kassel e. V. unterzeichneten einen Kooperationsvertrag zur Industriemeisterausbildung. Foto: Landkreis Waldeck-Frankenberg
Werbung

Rechtsträgerin des Lehrgangsangebots bleibt die Fachschule für Technik e. V. Kassel (FTK), Organisation und Betreuung der Lehrveranstaltungen am Standort Frankenberg liegen in der gemeinsamen Verantwortung der Hans-Viessmann-Schule (HVS) und der FTK. Der Kooperation liegt ein Konzept zugrunde, in dem zwischen äußerer und innerer Organisation unterschieden wird. So ist es zum Beispiel Aufgabe der FTK, die erforderlichen Dozentinnen oder Dozenten anzustellen und auf Honorarbasis zu vergüten. Der Unterrichtseinsatz der Dozentinnen oder Dozenten erfolgt wiederum durch die HVS, in enger Abstimmung mit der FTK. Auch bei der grundsätzlichen Planung gibt es eine Aufgabenteilung: Rahmenstunden und Einsatz fallen der FTK zu, die notwendigen Räume werden in Abstimmung mit dem Schulträger von der HVS zur Verfügung gestellt. Sämtliche finanziellen Regelungen liegen zudem in der Gesamtverantwortung der FTK.

Werbung

Klaus Lötzerich als Geschäftsführer der Hans-Viessmann-Schule wies auf die hohe Bedeutung der Industriemeisterlehrgänge nicht nur als Aushängeschild für das Bildungsinstitut, sondern auch für die Region hin. Es sei wichtig, solche Angebote für junge Menschen beizubehalten, wozu die Kooperationsvereinbarung nun beitrage. Auch Landrat Dr. Kubat als Vorsitzender des Verwaltungsrates und zugleich Vertreter des Schulträgers freute sich, dass die schon lange bestehende enge Zusammenarbeit nun verstetigt werde und somit eine bestmögliche Zukunftsperspektive für die Schülerinnen sowie für Waldeck-Frankenberg offenstehe. „Der Industriemeisterlehrgang ist ein wichtiger Bestandteil unserer Weiterbildungsangebote“, betonte der Landrat. Er dankte den Dozentinnen und Dozenten für ihren engagierten Einsatz und die Weitergabe ihres Wissens. Dank der Industriemeister des Unternehmens Viessmann hätten zum Beispiel Beatmungsgeräte für den Einsatz in der Pandemie umgewidmet werden können – eine echte Hilfe für die Menschen im Landkreis in dieser krisenhaften Situation.

Werbung

Für die Fachschule für Technik Kassel gaben Vorstandsmitglieder Herbert Baar und Bernd Kleem einen Einblick in die Geschichte der Zusammenarbeit und einen Ausblick auf die Zukunft der Industriemeisterlehrgänge im Landkreis Waldeck-Frankenberg. 1950 von nordhessischen Industriebetrieben gegründet und schnell auch durch Außenstellen wie hier in Frankenberg ergänzt, biete die FTK nun schon seit über 70 Jahren u. a. abschlussbezogene berufliche Weiterbildungslehrgänge mit Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer an. Die gute Zusammenarbeit sei jedoch stets nur möglich gewesen, da der Landkreis als Schulträger zum zuverlässigen dritten Kooperationspartner geworden sei. Bereits 750 Industriemeisterinnen/Industriemeister haben die zweieinhalbjährige berufsbegleitende Weiterbildung erfolgreich hinter sich gebracht. Bernd Kleem, ehemaliger stellvertretender Schulleiter der Hans-Viessmann-Schule, hat in den vergangenen 20 Jahren als fachlich kompetenter Netzwerker die Industriemeisterausbildung betreut, wird diese Aufgabe aber nun an die beiden Dozenten Kurt Naumann und Henning Schwarz abgeben. Der Bedarf an Industriemeistern ist in Waldeck-Frankenberg ungebrochen hoch; durch die vertraglich festgelegte Kooperation zwischen den beiden Schulen wird ein starker Synergieeffekt erzielt. Beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten
und Perspektiven für die Beschäftigten – die Industriemeisterlehrgänge sind auf Bachelorniveau bundesweit anerkannt –, aber auch neuen Anforderungen an die Fachkräfte in der Region – wie dem Homeoffice – wird so Rechnung getragen. Hans-Viessmann-Schule und
Fachschule für Technik Kassel e. V. freuen sich auf die Zusammenarbeit und sind bereit, die anstehenden Herausforderungen gemeinsam zu meistern.

Werbung

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.