Ilka Deutschendorf ist neue Vorsitzende der Grünen

Korbach(pm). Im Frühjahr hat die frühere Grünen Kreisvorsitzende Leonie Wilke aus privaten Gründen den Landkreis verlassen. Bei den Grünen standen nun Nachwahlen an. Als neue Kreisvorsitzende wurde Ilka Deutschendorf aus Berndorf gewählt. Sie bildet zusammen mit Daniel May die Doppelspitze des Grünen Kreisverbands. Ilka Deutschendorf ist Diplom Landschaftsökologin und arbeitet beim Amt für Bodenmanagement. Sie ist 44 Jahre alt, verheiratet und Mutter dreier Kinder. Für die Grünen ist sie seit 2016 Mitglied in der Gemeindevertretung Twistetal. Im Ortsbeirat Berndorf engagiert sie sich seit 2021. Deutschendorf beschäftigt besonders die Betreuung von Schulkindern. „Ich weiß, wie herausfordernd es für Eltern ist, zu arbeiten und die Kinder durch die Schulzeit zu begleiten. Eltern und Kinder brauchen eine gute und verlässliche Betreuung bei den Hausaufgaben und wenigstens auch in einem Teil der Schulferien.“

Auch interessant:

Frankenberg(pm). In den Sommerferien bietet der Budokan Friskis och Svetties ...
Abschied nach 19 Jahren Kassel(pm). Seine Mitarbeitenden schätzten ihn als ...
Kinder und Jugendliche erwartet buntes Abenteuerprogramm Bad Wildungen(pm). Für die ...
Frankenberg/Kühlungsborn(Manfred Weider). Zum Abschluss der diesjährigen Reisen fährt die Osteoporoseselbsthilfegruppe ...
Kita-APP - Digitaltag - Verwaltungsdigitalisierung Bad Wildungen/pm). Die Stadt Bad ...
Fusion des Kreiskrankenhauses mit dem Stadtkrankenhaus Korbach

Die Grünen Kreisversammlung beriet zudem über die Situation am Kreiskrankenhaus. Betriebsratsvorsitzender Uwe Patzer berichtete, dass das geplante Zusammengehen der beiden kommunalen Krankenhäuser im Kreis in der Belegschaft grundsätzlich positiv beurteilt werde. „Ich sehe sehr gute Möglichkeiten, dass wir gestärkt aus diesem Prozess herausgehen“, meinte Patzer. Die Grünen schließen sich dieser Einschätzung an. Einmütig sprechen sich die Grünen dafür aus, nun zügig Eckpunkte zum Zusammengehen der beiden Krankenhäuser zu verabschieden. Die geplante Fusion schaffe die besten Voraussetzungen um die beiden Standorte in kommunaler Trägerschaft zu erhalten und damit eine sehr gute Versorgung im ländlichen Raum zu erhalten.

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.