Junge Storchenforscher gesucht

Startschuss für den Kinderwettbewerb „Erlebter Frühling“ der NAJU
Wetzlar(pm). In diesem Jahr steht ein ganz besonderer Vogel im Mittelpunkt des NAJU-Kinderwettbewerbs „Erlebter Frühling“: nämlich der Weißstorch, den sowohl der NABU, als auch die NAJU (Naturschutzjugend im NABU) als Wappenvogel gewählt haben. Ab Februar kehren die Weißstörche aus ihren Überwinterungsgebieten in Afrika und Spanien nach Deutschland zurück, um hier zu brüten und ihre Jungen aufzuziehen. „Das ist die perfekte Zeit, um rauszugehen, die Störche zu beobachten und die Feuchtwiesen und Weiden, auf denen sie Nahrung suchen, zu erforschen“, weiß Jorre Hasler, Landesjugendsprecher der NAJU Hessen.

Werbung auf EDR

Was auch immer das Interesse der jungen Frühlingsforscher draußen weckt: Sie können ihrer Neugier und den eigenen Fragen zu den Tieren und Pflanzen folgen und ihre Forschungen teilen. Die NAJU freut sich über Wettbewerbsbeiträge von Forschertagebüchern, über Kunstwerke, bis hin zu kleinen Ausstellungen über Weißstörche, mit denen auch andere Menschen für die Natur begeistert werden. „Draußen die Natur zu entdecken ist im Moment der perfekte Ausgleich. Ich bin schon sehr gespannt auf die Ideen der jungen Frühlingsforscher“, freut sich André Gatzke, Schirmherr des Wettbewerbs und Moderator beim KiKA. „Und ganz nebenbei lernen die Kinder mit jeder Menge Spaß auch noch was. Perfekt!“

Werbung auf EDR

Weißstörche in Hessen

In Hessen gibt es zahlreiche tolle Möglichkeiten, Weißstörche zu beobachten. „Das Mekka der hessischen Weißstörche ist nach wie vor der Landkreis Groß-Gerau, aber auch in Mittel- und Nordhessen nehmen die Bestände kontinuierlich zu. In der Wetterau, entlang der Kinzig, im Amöneburger Becken und bei Wabern in Nordhessen wird ebenfalls fleißig geklappert. Wir kommen vergangenes Jahr auf insgesamt 832 Weißstorchpaare, die mit der Brut begannen, knapp hundert mehr als im Vorjahr“, so NABU-Weißstorchexperte Bernd Petri. Trotz des außergewöhnlich guten Bruterfolgs sind die Bestände des Weißstorchs in Hessen noch nicht stabil. „Für die Zukunft des Weißstorchs in Hessen ist vor allem der Erhalt von Feuchtgrünland von entscheidender Bedeutung, um genug Futter für die Aufzucht der Jungen finden zu können“, erläutert Petri. Der Lebensraumverlust steige in Hessen immer noch rasant an. Mit dem Verlust von Feuchtgrünland verschwinde nicht nur der Lebensraum des Weißstorches, sondern auch der vieler anderer Tier- und Pflanzenarten. „Der Storchenschutz ist ein wichtiger Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt auf unseren Wiesen. Deshalb ist es enorm wichtig, schon junge Naturschützer für diese tolle Art zu begeistern und gemeinsam mit ihnen zu überlegen, wie sich Störche bei uns so richtig wohl fühlen können“, so Petri.

Werbung auf EDR

Informationen und Begleitmaterialien zum Wettbewerb: Um am Wettbewerb teilzunehmen, können die Frühlingsforscher Fotos von ihren Aktionen und Projekten auf der NAJU-Webseite hochladen und dort direkt den Teilnahmebogen ausfüllen: www.NAJU.de/erlebter-frühling. Teilnehmen können alle Kinder bis 13 Jahre, Teilnahmeschluss ist der 31. Mai 2021. Die beste Einsendung aus jedem Bundesland wird gekürt. Als Preis erwartet die Gewinner ein spannender Erlebnistag in der Natur. Für Lehrerinnen/Lehrer, Erzieherinnen/Erzieher, Eltern und Gruppenleitungen bietet die NAJU pädagogische Begleitmaterialien zum Wettbewerb an: ein Aktionsheft mit Forscher- und Aktionstipps zum Weißstorch, einen Aufkleber, ein Poster zum Gestalten sowie Aktionshefte zu allen bisherigen Frühlingsboten wie Grasfrosch, Salweide oder Honigbiene. Die Materialien können unter www.NABU-shop.de bestellt werden. Mehr Informationen zum Wettbewerb gibt es unter www.NAJU.de/erlebter-frühling.

Der „Erlebte Frühling“ ist Deutschlands ältester Kinderwettbewerb im Umweltbereich. Seit 1984 nehmen jedes Jahr hunderte kleiner Naturforscher mit fantasievollen Beiträgen an dem Wettbewerb teil und lernen so Pflanzen und Tiere vor ihrer eigenen Haustür kennen.

Werbung auf EDR

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.