Noch einige wenige Plätze in der Ausbildung zur Freizeitbetreuung des Landkreises frei

Korbach(pm). Der Landkreis Waldeck-Frankenberg bietet auch in diesem Jahr wieder eine Ausbildung
zum Betreuer/ zur Betreuerin an. Diese pädagogische Basisausbildung qualifiziert Interessierte
für die eigenverantwortliche Leitung, Begleitung und Betreuung von Freizeiten mit Kindern und Jugendlichen. Es sind noch einige wenige Plätze frei, Anmeldungen sind bis zum 24. Januar 2020 möglich.

Den Interessierten wird hier die Möglichkeit gegeben, praxisnah zu überprüfen, ob ihnen
ein Einsatz als Betreuer liegt. „Schüler, Auszubildende, Studenten, aber auch Berufstätige
sind unter unseren Betreuern vertreten. Durch ihren Einsatz werden die Freizeiten spannend
und erlebnisreich. Wir freuen uns, dass jedes Jahr aufs Neue potenzielle Betreuer Interesse an der ehrenamtlichen Tätigkeit zeigen“, so Ines Normann von der Jugendförderung des Landkreises Waldeck-Frankenberg. „Neben der Vermittlung wichtiger Inhalte und der Vorbereitung des Einsatzes als Betreuer ist die Ausbildung wie ein Klassentreffen. Man kann sich mit Betreuern, die mittlerweile
auch zu Freunden geworden sind, austauschen und man hat die Gelegenheit, neue Menschen
kennenzulernen“, so ein Betreuer.

Werbung auf EDR

Für den Einsatz erhalten die Betreuer eine Aufwandsentschädigung, Reisekostenerstattung,
außerdem freie Kost und Logis während der Freizeit. Die Tätigkeit kann als Praktikum
angerechnet werden. Eine Freistellung für ehrenamtliches Engagement in der Jugendarbeit
ist möglich. Die Ausbildung zu Betreuern findet vom 7. – 9. Februar 2020 und vom 8. – 10. Mai 2020 statt. Ein weiterer Termin wird individuell von den Freizeitteams festgelegt. Anmeldungen
nimmt der Landkreis Waldeck-Frankenberg, Jugendförderung, Ines Normann, Tel. 05631/
954 493, E-Mail ines.normann@lkwafkb.de
entgegen. Dort gibt es auch weitere Informationen
zu Ausbildung und Tätigkeit von Betreuern.

Werbung auf EDR
Unterstützen Sie Eder-Dampfradio  Danke

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.