Wer soll künftig Menschen bewegen und sicher ans Ziel bringen?

LHO fordert ein Landes-Hilfsprogramm für Hessens Busunternehmen Hanau / Wiesbaden / Michelstadt(pm). Ein Landes-Hilfsprogramm für Reisebus-Unternehmen fordert der Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO). “Baden-Württemberg hat dies schon umgesetzt. Ergänzende Landeshilfen sind auch in Hessen notwendig. Wie werden hier nicht lockerlassen”, erklärte der LHO-Vorsitzende Karl Reinhard Wissmüller (Michelstadt) am Freitag (6.11.) in Hanau. Dort wurde die Regie der Mitgliederversammlung des Verbandes gesteuert, die mit Blick auf den Schutz vor Corona als Online-Treffen (via ZOOM) organisiert werden musste. Auch für Busfirmen 75 Prozent des Umsatzes des Vorjahresmonats Bei Fachpolitkern gibt es Widerstände gegen…

Weiter lesen

Busunternehmen brauchen Unterstützung

Wiesbaden/Landkreis Waldeck-Frankenberg(pm). Die heimische Landtagsabgeordnete Dr. Daniela Sommer hat anlässlich der Demonstration der unter anderem. auch heimischen Busunternehmen, die auf ihre schwierige Lage aufgrund der Pandemie aufmerksam machen, am Mittwoch in Wiesbaden erklärt: „Wir verstehen die Sorgen der Busunternehmer und nehmen ihre Anliegen sehr ernst. Wir wissen um die zahlreichen Arbeitsplätze in der Branche und wollen diese auf jeden Fall erhalten. Wir setzten uns seit Wochen neben der allgemeinen Corona-Hilfe für konkrete Hilfen und Unterstützungsleistungen ein – auch für die Busunternehmen. Wir fordern das Land auf, die Stornokosten umgehend zu…

Weiter lesen

Busbranche belastet Umwelt und Steuerzahler am wenigsten

Wissmüller: „Ohne Soforthilfen droht ab Juli eine Insolvenz-Welle“ Gießen / Wiesbaden / Michelstadt (pm). Hessens Busunternehmer versuchen weiter, ihre durch die Coronakrise ausgebremsten Betriebe zu retten. Der bundesweite Aktionstag am Mittwoch (27. Mai) zur Rettung der Busunternehmen habe zwar etwas Aufmerksamkeit auf die dramatische Lage der Busbranche gelenkt: „Politiker zeigen viel Verständnis für die akuten Nöte der Betriebe und Beschäftigten – zum Retten der Unternehmen und Jobs brauchen wir aber konkrete Entscheidungen“, fordert der Vorsitzende des Landesverbandes Hessischer Omnibusunternehmer (LHO), Karl Reinhard Wissmüller in einer am 29. Mai in Wiesbaden…

Weiter lesen

Busunternehmer: Milliarden für Luftfahrt – rollen umweltfreundlichste Verkehrsmittel ins Aus?

Bundesweiter Aktionstag am Mittwoch: Proteste auch in Wiesbaden Gießen / Kassel / Wiesbaden(pm). Hessens Busunternehmer versuchen, ihre durch die Coronakrise ausgebremsten Betriebe zu retten. Die beiden hessischen Busverbände, der Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) aus Gießen und der Fachverband Omnibusverkehr Hessen (FOH) aus Kassel beteiligen sich deshalb am Mittwoch ,27. Mai, an einem bundesweiten Aktionstag unter dem Motto: #busunternehmenretten, der vom Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (bdo), der Gütegemeinschaft Buskomfort (gbk) und dem RDA Internationaler Bustouristik Verband organisiert wird. Gemeinsam wollen die beiden Verbände am 27.05. am Mittag mit einem Bus-Korso durch die…

Weiter lesen

ver.di gefährdet die Verkehrswende

Busunternehmer: Lohnkostenexplosion bremst ÖPNV und ruiniert Firmen und Arbeitsplätze Wiesbaden / Frankfurt(pm). Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) gefährdet nach Überzeugung der Busunternehmer in Hessen die Verkehrswende. „Wer im Kampf für einen besseren Klimaschutz den Öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV) mit möglichst modernen Fahrzeugen stärken und ausbauen will, darf die Verkehrswende nicht durch eine außerordentliche Explosion der Lohnkosten ausbremsen“, erklärte der Geschäftsführer des Landesverbandes Hessischer Omnibusunternehmer (LHO), Volker Tuchan, am Montag in Gießen. Wachsen Risiken und Nebenwirkungen schneller als Umstiegsbereitschaft? Der Forderungskatalog der Gewerkschaft für die in dieser Woche beginnenden Tarifverhandlungen sei „vollkommen überzogen“.…

Weiter lesen