Ladestation für Elektroautos in Reinhardshausen

Bad Wildungen(pm). Im Kur- und Klinikzentrum Reinhardshausen ist eine weitere E-Ladesäule der Energie Waldeck-Frankenberg (EWF) in der Stadt Bad Wildungen in Betrieb genommen worden. An der Säule können gleichzeitig zwei Kfz mit einer Leistung bis 22 Kilowatt geladen werden. In Reinhardshausen Arbeitende sowie die vielen Gäste der Kliniken und Kuranlagen können das neue Angebot nutzen. Die Säule steht im “Friedrich-Karl-Güldenberg-Weg” direkt am Reinhardshäuser Kurpark und unmittelbar an der nach Bad Wildungen führenden Kurparkverbindung. Durch die Parkanlagen sind die Kliniken und der Geschäftsbereich auf kurzem Weg erreichbar.

Werbung
Werbung

“Der Ausbau des Ladenetzes in unserer Stadt ist politischer Konsens. Es ist jedoch entschieden worden, kein stadteigenes System aufzubauen. Daher haben wir gerne die EWF unterstützt und eine städtische Fläche für die Ladestation zur Verfügung gestellt”, so Bürgermeister Ralf Gutheil.

Es ist die zweite Ladestation der EWF in Bad Wildungen. “Wir haben in diesem Jahr die Zahl der Ladesäulen in unserem gesamten Versorgungsgebiet deutlich erhöht”, erklärte der EWF-Geschäftsführer Stefan Schaller. Mit der Inbetriebnahme einer zweiten Ladesäule in Bad Wildungen wächst das Ladenetz der EWF in diesem Jahr auf insgesamt 32 Stationen. Fahrer tanken ausschließlich Naturstrom aus 100 Prozent Erneuerbaren Energien. Um das sicherzustellen, erwirbt die EWF zusätzlich Zertifikate, die in einem Nachweisregister des Umweltbundesamtes nach dem Kauf entwertet werden. Damit ist sichergestellt, dass der benötigte Strom tatsächlich aus Erneuerbaren Energien gewonnen wurde.

Gleichzeitig ändert die EWF zum 22. Juni das Abrechnungssystem. Alle Stationen sind für eine verbrauchsabhängige und eichrechtskonforme Abrechnung pro Kilowattstunde ausgerüstet. Der einfachste Weg ist das Tanken mit einer EWF-Ladekarte. Elektrofahrer können damit nicht nur das Ladenetz der EWF einfach nutzen, sondern erhalten zugleich Zugang zu mehr als 100.000 Ladepunkten in ganz Europa. Die EWF kooperiert dafür mit dem Betreiber des Ladenetz-Verbunds. Infos zum Ladenetz-Verbund sind auf www.ladenetz.de zu finden. Darüber hinaus ist die Nutzung von weiteren Säulen außerhalb des Ladenetz-Verbundes mit der Karte ebenfalls möglich. Zusätzlich zum Energiepreis pro Kilowattstunde beträgt die monatliche Lizenzgebühr für die Karte vier Euro. Hinzu kommt ein einmaliger Ausgabepreis in Höhe von 30 Euro. Kunden, die bereits eine Ladekarte der EWF besitzen, erhalten kostenlos eine neue.

Werbung

Die Bestellung der Ladekarte erfolgt direkt über die EWF. Weitere Informationen zur Ladekarte und zum Download der kostenlosen App des Ladenetz-Verbunds sind im Zuge der Umstellung auf das neue Abrechnungssystem auf www.ewf.de/elektromobilitaet zu finden. Elektrofahrer ohne Ladekarte können unabhängig vom Ladekarten-Tarif ohne Vertrag auch direkt ad hoc laden. So kann jeder bei Bedarf die Säulen nutzen.

Werbung

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.