Tag der Einsatzkräfte – Frankenberg bedankt sich bei seinen Helfern

Sie sind am Tag der Einsatzkräfte dabei: Michael Fröchtenicht (Zugführer THW), Bürgermeister Rüdiger Heß, Evelin Jacobs (Stadt Frankenberg), Benjamin Kubis (hauptamtlicher Gerätewart Feuerwehr Frankenberg), Nora Martini und Peter Meister (Rettungshelfer DRK) Foto: EDR/od

Frankenberg(Florian Held). Der Tag der Einsatzkräfte findet am Sonntag, 11.08.2019, zwischen 10 und 17 Uhr auf dem Gelände des Katastrophenschutzzentrums in der Auestraße statt. Im Rahmen der 775-Jahrfeier der Stadt Frankenberg (Eder) präsentieren dabei die haupt- und ehrenamtlichen Einsatz- und Rettungskräfte sich, ihre Fahrzeuge und jede Menge Mitmachaktionen. Für Essen und Trinken ist gesorgt, der Eintritt ist frei.


Der Tag gibt allen Frankenbergerinnen und Frankenbergern die Gelegenheit, sich im Gespräch und in den Ausstellungen über die lebenswichtigen Einsatzfelder zu informieren, sich spielerisch anzunähern, gemeinsam Spaß zu haben und vielleicht auch der eigenen Anerkennung Ausdruck zu verleihen.
Bürgermeister Heß versprach beim Pressetermin „ein buntes Programm“ für diesen Tag. „Die Einsatzkräfte und ihre wichtige Arbeit liegen mir am Herzen, deshalb geben wir allen die Möglichkeit, sich hier zu präsentieren“, betonte er. Alle Interessierten haben die einmalige Gelegenheit, auch Einsatzvorführungen live und hautnah mitzuerleben – Ein Besuch lohnt sich also für Groß und Klein. Ein vielfältiger Tag voller neuer Erfahrungen, Spaß, Erkenntnis und vor allem Gemeinschaft erwartet die Gäste.

Mit dabei sind die Bundeswehr, die Polizei, die freiwillige Feuerwehr, das Technische Hilfswerk (THW) und seine Ortsverbände, das Deutsche Rote Kreuz (DRK), die Johanniter-Unfall-Hilfe, die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) und das Kreiskrankenhaus Frankenberg. Evelin Jacobs, Mitorganisatorin auf Seiten der Stadt, kündigte Programm zum Mitmachen und Zuschauen auf dem ganzen Gelände des KSZ an – mit einigen ganztägigen und einmaligen Angeboten. Die Einsatzkräfte stellen imposante Fahrzeuge zur Schau und bieten verschiedene Aktionen an: Die Bundeswehr kommt mit einem Kran und einem Bundeswehr-Krankenwagen, die man im Rahmen einer Fahrzeugausstellung inklusive Fotoausstellung besichtigen kann. Die Polizeistation bietet neben ihrer Fahrzeugausstellung eine Polizeihunde-Vorführung. Außerdem stellt sie Informationen zur Kriminalprävention bereit und berät Interessierte in Hinsicht auf eine mögliche Einstellung in den Polizeidienst.

Bei den Mitmachstationen der Feuerwehr ist für die ganze Familie etwas dabei: Für die Kreativen gibt es eine Fotostation sowie Schlauchstempeln und für die Wissbegierigen Fahrzeugbesichtigungen und Ausstellungen, sodass keine Langeweile aufkommen wird. Die besonders Aktiven haben die Möglichkeit ihre Energie in Hüpfburgen, Bungee-runs und weiteren spaßigen Einrichtungen auszuschöpfen. Der Musikzug der Feuerwehr Röddenau sorgt mit einem Platzkonzert für Unterhaltung.
Das Deutsche Rote Kreuz stellt ebenfalls Fahrzeuge aus. Als besonderes Highlight lockt der Christoph 7 Hubschraubersimulator. Für das Technische Hilfswerk wird der Tag ein besonderes Highlight, weil es gleichzeitig sein 60. Jubiläum feiert! Das Angebot ist dementsprechend groß: Bei der Fahrzeugausstellung wird der Besucher einen kompletten technischen Zug inklusiver Bagger, Tieflader, Radlader, Teleskoplader und Kipper zu Gesicht bekommen – organisiert von den verschiedenen Ortsverbänden. Die sportlichen Gäste können sich überdies auf eine Kletterwand, eine Hüpfburg oder auf die Verwendung des Einsatzgerüstsystems freuen.

Auch die Johanniter-Unfall-Hilfe stellt eine Hüpfburg zur Verfügung und führt unter anderem einen Intensivtransportwagen mit Ladebordwand sowie weitere Fahrzeuge vor. Eine Fahrzeug- und Materialausstellung bereitet auch die DLRG vor. Ein Mannschaftstransportfahrzeug, ein GW-Taucher und ein Hochwasserboot sowie spannende Einsatzfotos verdeutlichen die Arbeit der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Das Kreiskrankenhaus Frankenberg bietet schließlich zwei Vorträge an, bei denen Interessierte über die Arbeit des Krankenhauses einen tieferen Einblick erhalten können. Die Themen lauten: „Zentrale Notaufnahme am Kreiskrankenhaus Frankenberg“ und „Nach der Notfallbehandlung: Warum entwickelt der Patient ein Delir (eine Bewusstseinstrübung)?“.

Programm:
11:00 Uhr: Eröffnung durch Bürgermeister Rüdiger Heß THW-Gelände


12:00 Uhr: Vortrag: „Zentrale Notaufnahme am Kreiskrankenhaus Frankenberg“,Referentin: Sabine Drössler, Notfallschwester Lehrsaal der Freiwilligen Feuerwehr

13:00 Uhr: Vortrag „Nach der Notfallbehandlung: Warum entwickelt der Patient
ein Delir?“, Referent: Dr. Hannes Gabriel, Chefarzt der Klinik für
Anästhesie und Intensivtherapie am KKH Frankenberg
Lehrsaal der Freiwilligen Feuerwehr


14:00 Uhr: Platzkonzert des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Röddenau
Gelände der Freiwilligen Feuerwehr


16:00 Uhr: Polizeihunde-Vorführung
Wiese am Gelände der Freiwilligen Feuerwehr

Alle weiteren Aktionen werden im ganzen Zeitraum zwischen 10 Uhr und 17 Uhr angeboten.

Related posts

Leave a Comment