EWF gibt Mittelspannungskabel ab

Spendenaktion kommunaler Energieversorger an die Ukraine

Landkreis Waldeck-Frankenberg, Bad Zwesten, Breuna, Fritzlar, Trendelburg(pm). Die Energie Waldeck-Frankenberg (EWF) beteiligt sich an der Spendeninitiative der Deutsch-Ukrainischen Energiepartnerschaft. Der regionale Energieversorger stellt kostenlos insgesamt neun Kilometer Stromkabel im Wert von mehr als 50.000 Euro zur Verfügung. Anfang Februar hatte die EWF mit den Organisatoren der Initiative Kontakt aufgenommen und Stromkabel mit einem Querschnitt von 150 Quadratmillimeter für das Mittelspannungsnetz angeboten. Innerhalb weniger Tage kam die Bestätigung, dass die Kabel für die Reparatur des Stromnetzes vor Ort benötigt werden. Die Hilfslieferung erfolgt in zwei Schritten. Eine Spedition übernimmt den Transport der neun Kabeltrommeln von Korbach zu einem Logistikzentrum an der polnisch-ukrainischen Grenze. Dort kümmert sich die ukrainische Partnerorganisation „Go Local“ um den Transport des Materials an den gewünschten Standort in der Ukraine. Auf der deutschen Seite koordiniert die Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) die Hilfsmaßnahmen in Deutschland. Verbände der Energiewirtschaft wie beispielsweise der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) begleiten die bundesweite Initiative, an der sich viele Energieversorger beteiligen.

Hier könnte auch Ihre Werbung auf EDR stehen

„Die russischen Raketenangriffe auf die Ukraine verursachen Tod, Leid und Verwüstung. Außerdem zerstören sie wichtige Teile der lebensnotwendigen Infrastruktur für die Strom- und Gasversorgung. Das Land ist deshalb auf Materiallieferungen aus Deutschland angewiesen, um die Netze so gut es geht wieder zu reparieren und instand zu halten. Zusammen mit anderen Energieversorgern in Deutschland helfen wir,“ erklärt Inken Barth, Geschäftsführerin der EWF, zuständig für den Bereich Finanzen und Netz. Pro Jahr benötigt das Unternehmen knapp 170 Kilometer Stromkabel, um das Netz zu erneuern oder zu verstärken. Durch den stetigen Ausbau des Stromnetzes im Zuge der Energie- und Wärmewende setzt die Bauabteilung immer häufiger auf Kabel mit einem größeren Querschnitt (240 Quadratmillimeter). Der aktuelle Lagerbestand an Kabeln mit einem kleineren Querschnitt reicht daher vollkommen aus. Die von der EWF jetzt gespendeten Kabel aus russischer Produktion werden nicht für das eigene Netz benötigt.

Hier könnte auch Ihre Werbung auf EDR stehen

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂĽber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.