Naturparke im Landtag von Nordrhein-Westfalen

Düsseldorf(pm/od). Die zwölf Naturparke Nordrhein-Westfalens präsentieren sich auf Einladung des Ausschusses für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz am 19. Januar 2022 im Landtag. Dabei stellen sie ihre Arbeit in den vier Handlungsfeldern Schutz, Erholung, Bildung und (Regional-)Entwicklung vor und formulieren zukünftige Herausforderungen. Der Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft Naturparke NRW und Landrat des Rhein-Erft-Kreises Frank Rock berichtet von den Herausforderungen, die beispielsweise der Naturpark Rheinland im vergangenen Jahr zu bewältigen hatte. Neben deutlich höheren Besucherzahlen durch Corona, machen sich auch die Auswirkungen des Klimawandels bemerkbar, wie es zuletzt in Erftstadt-Blessem durch die Folgen der Flutkatastrophe sichtbar wurde. Dominik Hosters, Geschäftsführer des Naturparks Nordeifel, spricht stellvertretend für alle NRW-Naturparke über die wichtigen Funktionen, die diese Großschutzgebiete für die Bevölkerung erfüllen.

Werbung auf EDR

Durch die Entwicklung naturschonender sowie zielgruppenorientierter Naturerlebnisangebote wie z.B. Trekkingplätzen, schaffen Naturparke Zugang zur Natur und bieten der Bevölkerung den idealen Ort zur Erholung in einer landschaftlich reizvollen Umgebung. Dabei geht es jedoch um mehr als die reine Erholungsnutzung. Entsprechend des gesetzlichen Auftrags durch das Bundesnaturschutzgesetz tragen Naturparke durch vielfältige Bildungsangebote dazu bei, den Wert der Natur zu vermitteln und zu erleben. Besonders Kinder und Jugendliche profitieren von Angeboten wie Naturpark-Kitas oder Naturpark-Schulen, da diese, gemäß den Prinzipien einer Bildung für nachhaltige Entwicklung, zum verantwortungsvollen Handeln beitragen. Naturparke in NRW erfüllen damit auf 45% der Landesfläche für die Gesellschaft die Grunddaseinsfunktionen Erholen und Bilden. Um die Leistungen der Naturparke zukunftsfähig auszurichten, sprach sich Dr. Barbara Hendricks, Bundesumweltministerin a. D. und Naturpark-Botschafterin, für die Angleichung der Naturparkfinanzierung zum Bundesdurchschnitt aus. Sie empfiehlt, die Naturparke in NRW mit 100.000 Euro zusätzlich pro Naturpark sowie die Verlängerung der Koordinierungsstelle weiter zu fördern. Nicht zuletzt können Naturparke so effektiver zur Umsetzung der landespolitischen Ziele beitragen.

Werbung auf EDR

In der Bürgerhalle, dem Eingangsbereich des Landtags, ist es den Landtagsabgeordneten sowie allen Mitarbeitenden des Landtags vor der Sitzung möglich, sich über die zwölf Naturparke zu informieren und darüber mit der Koordinatorin, Maja Röse, und dem stellvertretenden
Geschäftsführer des Naturparks Sauerland Rothaargebirge, Georg Schmitz, ins Gespräch zu kommen. Viele Abgeordnete bleiben interessiert stehen, um sich über die Vielfalt der natürlichen und kulturellen Landschaft in NRW zu informieren und die Handlungsfelder und
Projekte der Naturparke näher kennenzulernen.

Koordinierungsstelle der Naturparke NRW
Maja Röse
02233 7100775
0160 928 803 34
naturparke.nrw@naturpark-rheinland.de

Hintergrund:
Mit einem Anteil von 45% bedecken zwölf Naturparke fast die Hälfte der Landesfläche in NRW. Naturparke sind großräumige Gebiete, die größtenteils Landschaftsschutz- und Naturschutzstatus aufweisen und vorwiegend kommunal finanziert werden. Die gesetzlichen Aufgaben dieser Großschutzgebiete sind im Bundesnaturschutzgesetz und dem entsprechenden Landesgesetz festgehalten und lassen sich in vier übergeordnete Themenbereiche Naturschutz, Tourismus, Bildung (Umweltbildung und BNE) und Entwicklung gliedern. Mehr Informationen finden unter: www.nrw.naturparke.

Werbung auf EDR

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.