Touristik und Wirtschaft überprüft Ferienwohnung-Anbieter

Eine gesunde Mischung aus normalen Mietverhältnissen und Ferienwohnungen finden

Winterberg(Ralf Hermann/nh). Die erfolgreiche Entwicklung des Tourismus geht nicht ohne die Bürgerinnen und Bürger vor Ort. Dies gilt auch für den Wohnungsmarkt, der durch eine gute touristische Entwicklung beeinflusst wird. Gute Übernachtungszahlen sowie Buchungs-Plattformen wie AirBnB bieten lukrative Anreize, Wohnungen nicht dauerhaft, sondern als Ferienwohnungen zu vermieten. Es gibt bereits Feriendestinationen wie z. B. Sylt, in denen die Menschen vor Ort, die überwiegend für den Tourismus arbeiten und davon leben, nur mit größten Schwierigkeiten bezahlbaren Wohnraum finden.

Zu einer solchen Situation in der Ferienregion Winterberg möchte es Tourismusdirektor
Michael Beckmann erst gar nicht kommen lassen. Aufgrund der stetigen Zunahme an
Ferienwohnungen hat die Winterberg Touristik und Wirtschaft (WTW) bereits im vergangenen Jahr
damit begonnen, Ferienwohnung-Anbieter zu überprüfen. Dabei geht es unter anderem um die
Einhaltung der Kurbeitrag-Pflicht. „Uns geht es bei rund 1,5 Millionen Übernachtungen jährlich nicht mehr darum, diese Zahl weiter zu steigern und damit noch weitere Anreize für noch mehr Ferienwohnungen zu schaffen. Wir möchten unseren Erfolg in Zukunft in erster Linie über die Gäste-Zufriedenheit messen und damit auch den freien Wohnungsmarkt für unsere Bevölkerung entspannen“, sagt Michael Beckmann.

Werbung auf EDR

Für ihn ist es wichtig, dass die Menschen vor Ort, die mittel- und unmittelbar vom Tourismus leben, ein
bezahlbares und qualitativ vernünftiges Wohnungs-Angebot vorfinden. Darüber hinaus geht es auch
um das Thema Kurbeitragsgerechtigkeit. „Die meisten Gastgeber zahlen die Kurbeiträge zuverlässig.
Mit den Überprüfungen wollen wir dazu beitragen, dass diese Gerechtigkeit auch in Zukunft gewahrt
bleibt“, so der Tourismus-Chef.

Schätzung der Kurbeiträge bei nicht ordnungsgemäßer Meldung möglich
Vor diesen Hintergründen hat die WTW bereits im vergangenen Jahr mit der Überprüfung von
Buchungsportalen und bei der WTW gemeldeten Ferienwohnungen reagiert. So werden Vermieter,
die zwar auf Buchungsportalen gelistet, jedoch nicht im elektronischen Meldesystem der Winterberg
Touristik und Wirtschaft erfasst sind, aufgefordert, die erforderlichen Kurbeitragsmeldungen
gegenüber der WTW vorzulegen. „Kommen die Vermieter dieser Aufforderung nicht nach, oder sind diese Meldungen nicht nachvollziehbar, werden die Vermieter auf Basis der Daten des Landesamtes
für Statistik bei der Höhe der Kurbeiträge geschätzt. Das können empfindliche Beträge werden, so
Michael Beckmann weiter. Gleiches gelte auch in Fällen, wenn Anwohner die WTW darüber
informieren, dass „Schwarz“ vermietet wird.


Überprüft werden darüber hinaus auch Ferienwohnungen, die auf der Internet-Plattform AirBnB
gelistet sind. „Wir haben nach Gerichtsurteilen in Paris und München das Unternehmen AirBnB
aufgefordert, uns die Daten der Anbieter, die meist unter Pseudonymen auf der Plattform ihre
Wohnungen anbieten, mitzuteilen.“ Gerade AirBnB ist ein brandaktuelles Thema. Für Vermieter ist
die Plattform sehr lukrativ, weil sie deutlich mehr Einnahmen bringen als ein normales
Mietverhältnis. Allerdings belasten sie die Wohnungssituation und die Gefahr ist groß, dass
Kurbeiträge nicht ordnungsgemäß fließen. „In Winterberg sind aktuell rund 300 Angebote gelistet. Da
gilt es, nicht nur die Kurbeitragsgerechtigkeit zu wahren, sondern auch ein Maß zu finden, das es
ermöglicht, die Konkurrenz zwischen Wohnraum zur Dauernutzung und die Nutzung als
Ferienwohnung besser zu händeln“, sagt Michael Beckmann.

Werbung auf EDR


Gastgeber-Broschüre soll informieren und helfen
Klar ist, werden die Meldepflichten für Ferienwohnungen nicht eingehalten, drohen Konsequenzen
bis zur Festsetzung von Ordnungswidrigkeiten. „Damit die Regeln für alle Betreiber klar und
übersichtlich sind, haben wir eigens eine Gastgeber-Broschüre entwickelt, die die wichtigsten Rechte
und Pflichten für Kleinvermieter sowie viele Tipps enthält vom Kurbeitrag über die Steuern bis zur
Sauerland SommerCard. Uns geht es nicht zuletzt auch um Kurbeitragsgerechtigkeit, schließlich
zahlen die meisten Gastgeber ihre Kurbeiträge zuverlässig“, so Beckmann. Auch über diese,
informativen Maßnahmen erhofft sich der Tourismusdirektor eine Entlastung des Wohnungsmarktes
insgesamt. Die Gastgeberbroschüre liegt ab Anfang März im Rathaus und in der WTW sowie im
Bürgerbahnhof aus.

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.