Gesundheitsversorgung bedeutet auch die physiotherapeutische Betreuung auszubauen und zu sichern

Allendorf(pm/nh). Dr. Daniela Sommer, stellvertr. Fraktionsvorsitzende und gesundheitspolitische Sprecherin der SPD im Hess. Landtag hat gemeinsam mit der SPD Allendorf und ihrem Vorsitzenden Friedhelm Jakobi die Psychotherapeutenpraxis Masarwa besucht. Neben dem Besuch von Einrichtungen der Pflege im Rahmen ihrer Gesundheitstour, war es Dr. Daniela Sommer ein BedĂŒrfnis auch auf die Situation von der Psychotherapie einzugehen. Derzeit sind es 20 Wochen Wartezeit in Deutschland, um einen Termin zu bekommen.  â€žPsychisch kranke Menschen warten immer noch viel zu lange auf eine psychotherapeutische Behandlung. Die Gesundheitspolitik darf vor den ĂŒberlangen Wartezeiten psychisch kranker Menschen nicht mehr die Augen verschließen. Damit sich Wartezeiten deutlich verkĂŒrzen, mĂŒssen mehr Psychotherapeuten zugelassen werden.“ sagt Eiad Masarwa.

{loadmodule mod_tcvn_banner_slider,Werbung 380 250 aktuell}

Die Bundes-Psychotherapeutenkammer fordert deswegen mindestens 7.000 psychotherapeutische Praxissitze zusĂ€tzlich insbesondere außerhalb der GroßstĂ€dte, um Wartezeiten zu verkĂŒrzen und Bedarfe abzudecken. In der Praxis von Patricia und Eiad Masarwa, die zum einen Kinder- und Jugend- sowie Erwachsenenpsychotherapie anbieten, erfuhren die Besucher, dass die Wartezeiten im lĂ€ndlichen Raum noch lĂ€nger sind – bis zu 10 Monaten: „Der Bedarf wĂ€chst und wir brĂ€uchten mehr Kassensitze und mehr Therapeuten, die sich im lĂ€ndlichen Raum niederlassen wollen!“ bestĂ€tigt das Ehepaar Masarwa die bundesweiten Forderungen.  Sommer berichtete aus ihrer Arbeit: „Die Fallzahlen steigen, wir brauchen eine kleinteiligere Bedarfsplanung, damit die Kassensitze auch dort vorzufinden sind, wo es Bedarf gibt.“  Der Bedarf an psychotherapeutischen Behandlungen ist in den vergangenen 15 Jahren deutlich gestiegen: Nach einer Studie des Robert Koch‐Instituts erhĂ€lt etwa jeder fĂŒnfte psychisch Kranke (18,9 %) in dem Jahr, in dem er erkrankt, auch professionelle Hilfe. 1998 lag diese Behandlungsquote noch bei etwa 10 Prozent. „Diese Verdopplung der Behandlungsquote ist darauf zurĂŒckzufĂŒhren, dass die Stigmatisierung psychischer Erkrankungen abgenommen und die Bereitschaft zugenommen hat, sich bei psychischen Erkrankungen professionelle Hilfe zu suchen“, erlĂ€utert Patricia Masarwa – nicht nur bei Erwachsenen, auch bei Kindern mit Störungen oder in Problemsituationen sei der Bedarf bzw. die Nachfrage gestiegen. Vor einem Jahr erfolgte die Reform der Psychotherapie‐Richtlinie, in der das Angebot einer Sprechstunde fĂŒr ErstgesprĂ€che verankert wurde. Durch die neue Sprechstunde werden psychotherapeutische Praxen als zentrale Anlauf‐ und Koordinierungsstelle fĂŒr psychisch kranke Menschen bereits sehr gut angenommen – so auch in Allendorf: Die Wartezeiten auf ein erstes GesprĂ€ch konnten von 12,5 Wochen auf 5,7 Wochen bundesweit verkĂŒrzt werden. Die dadurch vorzuhaltenden Termine fĂŒr ErstgesprĂ€che befĂŒrwortet Dr. Sommer. Das Ehepaar Masarwa bestĂ€tigt: „Durch die gesetzliche Festschreibung wird jetzt zumindest ermöglicht, dass ein ErstgesprĂ€ch innerhalb von 3-4 Wochen stattfindet. Wichtig wĂ€re aber, dass eine kontinuierliche Therapie beginnen könnte. Davon sind wir derzeit weit entfernt und benötigen hier mehr KapazitĂ€ten, um allen, die Hilfe suchen, ein Angebot machen zu können.“

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.