Wechsel bei den Kehrbezirken im Landkreis

Kreisbrandinspektor Gerhard Biederbick (l.) und Kreisobmann Siegfried Becker (r.) verabschiedeten Norbert Truß in den Ruhestand. Fotos: Landkreis Waldeck-Frankenberg/nh

Korbach(nh). Bei den bevollmächtigten Bezirks-Schornsteinfegern im Landkreis haben sich innerhalb der Kehrbezirke kürzlich einige Veränderungen ergeben: der langjährige Schornsteinfegermeister Norbert Truß ist in den Ruhestand gegangen, seine Pensionierung bringt einige Positionswechsel mit sich. So wird auf Norbert Truß, der für den Kehrbezirk 16 zuständig war, der Schornsteinfegermeister Holger Heide folgen  und künftig die Ortsteile Allendorf, Battenfeld, Haine, Rennertehausen, Bromskirchen, Somplar und Birkenbringhausen betreuen. Den Kehrbezirk 11, in dem Heide vorher tätig war, wird Ralph Isling künftig übernehmen und ist dann für die Ortsteile Altenlotheim, Nieder-Ense, Nordenbeck, Ober-Ense, Goddelsheim, Immighausen, Asel-Süd, Basdorf, Dorfitter, Harbshausen, Herzhausen, Kirchlotheim, Marienhagen, Schmittlotheim, Vöhl und Ober-Werbe zuständig. Im Kehrbezirk 17 wird auf Ralph Isling Peter Klinge folgen, der dann künftig die Orte Burgwald, Altenhaina, Bockendorf, Mohnhausen, Oberholzhausen, Römershausen, Dörnholzhausen, Friedrichshausen, Haubern, Röddenau, Willersdorf sowie einige Bereiche der Kernstadt Frankenberg abdecken wird. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurden die neuen Kollegen in ihre neuen Positionen eingeführt und Norbert Truß in feierlicher Runde aus dem Dienst verabschiedet. Dabei ging es insbesondere um die besondere Stellung der Schornsteinfeger, die als privatrechtliche Unternehmungen auch öffentliche Aufgaben wahrnehmen. „Sie führen diese in hervorragender Art und Weise aus“, betont der Leiter des Fachdienstes Rettungsdienst, Brand- und Katastrophenschutz und Kreisbrandinspektor Gerhard Biederbick. „Wir pflegen ein sehr gutes Miteinander, welches sich auch auf das Gesamtergebnis im Schornsteinfegerwesen und im Vorbeugenden Brand- und Immissionsschutz niederschlägt.“ Weiterhin gingen sowohl er, als auch Kreisobmann Siegfried Becker auf die seit einigen Jahren geltende Neuregelung des Schornsteinfegerwesens ein, in dem das Berufsrecht und die Versorgung im Schornsteinfegerhandwerk neu erlassen und das bestehende Schornsteinfegergesetz geändert wurde. Unter anderem müssen bevollmächtigte Schornsteinfeger demnach neben den herkömmlichen handwerklichen Aufgaben nunmehr auch nicht unwesentliche verwaltungsrechtliche Aufgaben übernehmen. Im Rahmen der Feierstunde wurde Norbert Truß für seine langjährige Arbeit Dank ausgesprochen. „Wir wünschen ihm auch für den weiteren Lebensweg alles Gute, Gesundheit und viel Schaffenskraft im Ruhestand“, betont der in der Kreisverwaltung für das Schornsteinwesen zuständige Sachbearbeiter Hans Hiemer. Per Handschlag wurden sein Nachfolger Holger Heide und die anderen neuen Kollegen in ihren Ämtern begrüßt und ihnen einen angenehmen Start sowie eine gute Zusammenarbeit gewünscht.

Zu einer Informationsveranstaltung mit gleichzeitiger Feierstunde für Norbert Truß sowie die neuen Schornsteinfegerkollegen trafen sich die Schornsteinfeger aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg. Fotos: Landkreis Waldeck-Frankenberg/nh

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.