La Réunion – neues Kooperationsprojekt der Hans-Viessmann-Schule

Die Studenten aus La Réunion zusammen mit Véronique Milanetto (links) und Klaus Lörtzerich (rechts). Foto:nh

Frankenberg(nh/od). Sechs Studenten aus dem Lycée Amiral Bouvet aus Saint Benoît auf der Insel La Réunion besuchen derzeit die Hans-Viessmann-Schule, um ihre Deutschkenntnisse aufzufrischen oder neu zu erlernen. Im Auftrag von Apreca, einem französischen Dienstleister für Auslandsaufenthalte, organisierte Projektleiterin Ursula Müller in Kooperation mit der Hans Viessmann Schule den Auslandsaufenthalt der sechs Franzosen in Frankenberg.

 Schulleiter Carsten Placht und Abteilungsleiter Klaus Lötzerich begrüßte die Gruppe an der Schule, die von ihrer Lehrerin Caroline Roy in der ersten Woche begleitet wird. Sie freuen sich über diese neue Zusammenarbeit, die ein Novum für beide Seiten darstellt. Begeistert zeigten sich die Franzosen von der Ausstattung und den Möglichkeiten an der Schule. „In La Réunion haben wir keine Werkstätten oder Praxisräumlichkeiten. Es ist beeindruckend, wie hoch der Stellenwert von beruflicher Ausbildung ist.“, so Caroline Roy, begleitende Deutschlehrerin. Die Jugendlichen haben im vergangenen Jahr ihr Abitur gemacht und besuchen nun eine Vorbereitungsklasse für die Eliteschule, an der sie ein Ingenieurstudium absolvieren möchten. Der zweiwöchige Intensiv-Deutschkurs wird von Véronique Milanetto, selbst gebürtige Französin, durchgeführt. Untergebracht sind die Jugendlichen in einer Ferienwohnung bzw. einem Zimmer in Frankenberg, wo sie sich selbst versorgen. Die fünf jungen Männer und die junge Frau führen anschließend ein zweiwöchiges Praktikum in unterschiedlichen Unternehmen in Frankenberg durch. Ziel ist es, sich einen Überblick über Abläufe in Industrieunternehmen zu verschaffen und einmal das deutsche Ausbildungssystem in der Praxis kennen zu lernen. Beteiligt sind an dem Projekt folgende Betriebe: Fa. Hettich, Fa. Neuschäfer, Heißkanal-Günther, Thonet, Osborn und Cycom. Daneben haben die Jugendlichen Frankenberg erkundet, sind nach Marburg gereist und haben das Flair der Universitätsstadt mit Elisabethkirche und Schloss genossen. Das mittelalterliche Korbach haben sie kennen gelernt und mit Auszubildenden der Hans Viessmann Schule sind sie zum Edersee gefahren, wo sie sich bei tropischer Hitze nach einer Schloss- und Sperrmauerbesichtigung in Rehbach im Wasser abkühlen konnten. Überrascht sind sie davon, dass es in Deutschland so warm werden kann. In La Réunion, das auf der Höhe von Madagaskar im indischen Ozean liegt, ist jetzt grade Winter. Auch die Viessmann Werke durften sie kennenlernen. Technischer Ausbildungsleiter Wolfgang Pez führte durch das Werk in Allendorf und erläuterte Produktion und Ausbildung. Begeistert zeigten sie sich von der Ausbildungswerkstatt und den dort vorhandenen Möglichkeiten und Praxismodellen. Für die zwei nächsten Wochen erhoffen sie sich neue Erfahrungen, auf die sie bei ihrer weiteren Ausbildung zurückgreifen können. Aber natürlich wünschen sie sich auch Kontakte zu deutschen Auszubildenden, aus denen vielleicht Freundschaften fürs Leben werden. Finanziert wird der Aufenthalt durch die Region La Réunion.

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.