Landestierschutzbeauftragte: Wer EU-Recht einhält darf nicht benachteiligt werden

Wiesbaden(pm). Seit Jahren gibt es unzählige Augenzeugenberichte zu den Tierquälereien auf und anschlieĂźend an Tiertransporten aus bestimmten Drittländern. Die EU Kommission selber hatte 2020 in ihrem Bericht groĂźe Mängel auch bei Schiffstransporten festgestellt. Dennoch werden ständig Rinder aus Deutschland auch auf diesem Wege exportiert – angeblich zu Zuchtzwecken. Doch zeigt sich immer wieder, dass die Tiere in Drittländern nicht zur Zucht dienen, sondern, nachdem sie einmal abgemolken, unter zutiefst tierquälerischen Bedingungen zur Schlachtung gebracht werden.Die hessische Landestierschutzbeauftragte Martin fordert deshalb: “Bundesministerin Klöckner muss bei Tiertransporten endlich handeln statt zu reden!…

Weiter lesen