Junge Fledermäuse brauchen Hilfe

NABU-Info-Telefon für Fledermaus-Findelkinder gibt UnterstützungWetzlar(pm). Mit der Geburt der Jungen beginnt für Fledermausmütter in ihren Sommer-Quartieren, den „Wochenstuben“, eine aufregende Zeit. Bis zur Selbständigkeit der Jungtiere Ende August müssen sie sich nun intensiv um ihren Nachwuchs kümmern. Dabei kommt es immer wieder vor, dass einzelne Jungtiere zu vorwitzig sind und aus dem Quartier purzeln, verwaisen, abstürzen oder geschwächt am Boden liegen. Fledermausmütter sind sehr fürsorglich und suchen nach ihren Jungen, um sie wiederaufzunehmen. Damit dies gelingen kann ist jedoch oftmals Hilfe nötig „Ohne die Unterstützung von Menschen können viele Fledermaus-Findlinge…

Weiter lesen

Kleine Kobolde flattern nachts wieder

NABU Hessen: So unterstützen Sie Fledermäuse optimalWetzlar(pm). Während die ersten Knospen und Blüten an den Zweigen austreiben, Kraniche, Störche und Schwalben nach und nach aus dem Süden zurückkommen, erwachen langsam auch die einzigen fliegenden Säugetiere aus ihrem Winterschlaf: Fledermäuse. “Jetzt ist die Zeit, wo die Fledermäuse aktiv werden, aus dem Winterschlaf erwacht sind und von den Winterquartieren in ihre Sommerquartiere umziehen”, erklärt Petra Gatz, Fledermausexpertin beim NABU Hessen. Wenn es wärmer wird, werden auch die Beutetiere der Fledermäuse, die Insekten, wieder aktiv. Sobald Käfer und Co. wieder über den Waldboden…

Weiter lesen

Verzahnung von Theorie und Praxis freut gefährdete Tiere

25 Schülerinnen und Schüler für Bautechnik bauen Fledermausquartiere Kreis Paderborn (krpb). 19 Fledermausarten fühlen sich in Nordrhein-Westfalen heimisch – und alle von ihnen stehen auf der Liste der gefährdeten Arten. „Häuslebauer wollen dem Klima etwas Gutes tun und achten auf eine energieeffiziente Bauweise. Dadurch werden aber Nischen und Hohlräume als potentielle Quartierplätze für Fledermäuse Mangelware“, erläutert Stephan Geschke vom Umweltamt des Kreises Paderborn das Dilemma. Außerdem tragen weitere Faktoren wie die Abnahme an insektenreichen Jagdbiotopen, die Lichtverschmutzung und der Straßenverkehr dazu bei, dass die heimischen Fledertiere immer seltener werden. Das…

Weiter lesen

Alte Bunkeranlagen zum Fledermausquartier umgebaut

Heringen(pm). In einer gemeinsamen Naturschutzaktion behördlicher und ehrenamtlicher Institutionen wurden zwei alte Luftschutzbunker am Standort Wintershall (Heringen) des Werkes Werra zu Fledermausquartieren umgebaut. Pünktlich zum Beginn der kalten Jahreszeit können die Fledermäuse nun Ihre neuen Quartiere beziehen. Die einheimischen Fledermausarten sind alle bedroht und teilweise sogar vom Aussterben bedroht. Eine der Ursachen ist das Fehlen geeigneter Winterquartiere in unserer Region. In Hessen sind derzeit 20 Fledermausarten bekannt. Viele davon sind auf frostfreie Winterquartiere wie Höhlen, Bergwerksstollen, Felsenkeller oder alte Bunkeranlagen angewiesen. Die Obere Naturschutzbehörde beim Regierungspräsidium Kassel versucht in enger…

Weiter lesen

Vom Umgang mit verirrten Fledermäusen

NABU Hessen: Keine Panik bei Fledermauseinflügen in Wohnungen und Büros Wetzlar(pm). Seit Anfang August häufen sich die Anrufe beim NABU: Viele Bürgerinnen und Bürger berichten teils aufgebracht, teils fasziniert von kreisenden Fledermäusen in ihren Wohnungen. Das ist aber kein Grund zur Panik. Bei den Tieren handelt es sich in der Regel um Jungtiere, die sich auf ihren Erkundungsflügen versehentlich in die menschlichen Behausungen verirren. In der Abenddämmerung fliegen sie in der Regel von alleine wieder hinaus. Kippfenster und Gardinen ähneln Fledermausquartieren Anfang August werden junge Fledermäuse flügge und erkunden die…

Weiter lesen