Selbsthilfekontaktstelle beteiligt sich an den Digitalen Hessischen Selbsthilfetagen

Korbach(pm). „Stress lass nach – Energiereserven aufladen und gesunde Stressbewältigung mit Hilfe von Bewegung“, so der Titel eines kostenfreien Online-Workshops der Selbsthilfekontaktstelle des Landkreises Waldeck-Frankenberg. Am 21. September 2021 von 16:00 Uhr bis 17:30 Uhr wird es darum gehen, wie sich durch Aktiv sein mit Bewegung mit der Hektik und Anspannung unserer schnelllebigen Zeit besser umgehen lässt. Alle Interessierten sind herzlich zur Teilnahme eingeladen. Der Workshop findet im Rahmen der Digitalen Hessischen Selbsthilfetage statt, die vom 20. September bis zum 1. Oktober ein großes Angebot an Workshops, Vorträgen, Gesprächen oder Filmen bereithalten. Daher ist die Anmeldung zur Veranstaltung „Stress lass
nach“ nur über die Internetseite www.selbsthilfe-in-hessen.de möglich. Ab sofort können sich Interessierte dort auch zu allen weiteren Veranstaltung anderer hessischer Kontaktstellen anmelden sowie weitere Informationen über gruppenbezogene Selbsthilfe und die Arbeit der hessischen Selbsthilfekontaktstellen erhalten.

Werbung

Am 21. September steht Stress als Phänomen im Mittelpunkt, das in der heutigen Gesellschaft immer präsenter und zu einem Dauerbegleiter geworden ist. Dem Gefühl, gestresst zu sein, fühlen sich viele Menschen hilflos ausgeliefert. Jedoch ist Entspannung notwendig, um die Energiereserven aufzuladen und die Herausforderungen des Alltags langfristig gesund zu bewältigen. Wie lässt sich also ein gesunder Umgang mit Stress erlernen? Und wie
kann Bewegung dabei unterstützen? Diese und weitere Themen stehen in der Online-Veranstaltung auf dem Programm.

Referentin Manuela Brehmen ist Gesundheitswissenschaftlerin (M. Sc.), zertifizierter Coach und Trainerin für gesunde Stressbewältigung. Sie wird mit einer Mischung aus theoretischem Input sowie ein paar einfachen praktischen Übungen aus dem Yoga den Teilnehmer einen guten Umgang mit einem stressigen Alltag näherbringen. Außerdem werden die Mitarbeiterinnen der Selbsthilfekontaktstelle des Landkreises Waldeck-Frankenberg, Heike Eschler und Kristin Schmidt-Momberg, über ihr Projekt „Selbsthilfe kommt in Bewegung“ berichten, begleitet bei den Bewegungseinheiten vom Therapiehund der Kontaktstelle. Sie zeigen die Vorteile von körperlicher Bewegung für die Selbsthilfearbeit auf und geben einen Ausblick auf die Möglichkeiten von tiergestützten Interventionen.

Werbung
Werbung

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.