Standortfrage für den Neubau der THM in Frankenberg final entschieden

MdL Armin Schwarz, MdL Claudia Ravensburg, Erster Kreisbeigeordneter Karl-Friedrich Frese, Stefan Jakob Sparkasse Waldeck-Frankenberg , Fraktionsvorsitzender Timo Hartmann und Frankenbergs Stadtverordnetenvorsteher und CDU-Kreistagsabgeordnete Rainer Hesse. Foto:pr

Waldeck-Frankenberg(pm). „Die CDU-Kreistagsfraktion steht zum dualen Studienangebot „Studium plus“ der Technischen Hochschule Mittelhessen, kurz THM. Deshalb freuen wir uns, dass die Standortfrage für den dringend benötigten Neubau der THM in Frankenberg nun endlich geklärt ist“, so Fraktionsvorsitzender Timo Hartmann. Die stetig steigende Zahl der Partnerunternehmen und der Studierenden der THM sei sehr erfreulich. Der jetzige Standort könne die räumlichen Anforderungen nicht mehr erfüllen.

„Außerdem müssen wir die THM auch zukunftsorientiert aufstellen“, so Hartmann. MdL Claudia Ravensburg: „Die THM ist ein wichtiger Baustein der Wirtschaftsförderung in Waldeck-Frankenberg, wirkt dem Fachkräftemangel entgegen, bietet jungen Menschen berufliche Perspektiven und bindet sie an unsere Region.“ „Wir wollen einen weiteren Beitrag zur Stärkung des dualen Studiums leisten. Die enge Kooperation zwischen akademischer Bildung und den Unternehmen ist ein Erfolgsmodell“, so CDU-Kreisvorsitzender MdL Armin Schwarz. Die Entscheidung für einen Neubau halte die CDU-Kreistagsfraktion deshalb für richtig und notwendig. Unterschiedliche Standorte in Frankenberg seien inzwischen diskutiert worden.

„Der Neubau soll auf dem Grundstück der Niederlassung der Sparkasse Waldeck-Frankenberg in der Uferstraße 5 entstehen“, so Erster Kreisbeigeordneter Karl-Friedrich Frese.“ Den Raumbedarf der THM könne der Kreis als Bauherr an diesem Standort gut umsetzen, auch mit Blick auf eine weitere positive Entwicklung der Zahl der Studierenden. Frese: „Und mit der Sparkasse haben wir einen kompetenten Kooperationspartner.“ Auch weitere Fragestellungen, wie z. B. der Erhalt der Parkplätze der Sparkasse, seien gut lösbar. Die Parkfläche könne durch eine aufgeständerte Bauweise erhalten werden. Parkplätze für Studierende seien beispielsweise auf der nahegelegenen Wehrweide vorhanden.

„Den Standortort bewerten wir auch aus städtebaulicher Sicht positiv. Eine Belebung im Bereich der Uferstraße und auch in Richtung Innenstadt ist durch die große Zahl der Studierenden zu erwarten. Ein neuer Campus passt sich auch durch die Öffnung zur Eder hin hier perfekt ein“, so der CDU-Kreistagsabgeordnete Rainer Hesse aus Frankenberg. Nach der Entscheidung für die Uferstraße könne der Kreis in die konkrete Planung eintreten.

Related posts

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.