200 Schülerinnen und Schüler singen zusammen

Haben ihre Stimme gefunden - Kreismusikschullehrerin Karin Henkemeier mit den JEKISS-Kindern der ersten und zweiten Klasse. Foto: Kreis Paderborn, Kulturam

Grundschule Boke und Kreismusikschule wecken mit JEKISS-Projekt Liebe zur Musik

Kreis Paderborn(krpb). In der einen Ecke des Schulgebäudes fängt es an: „Hejo, spann den Wagen an“. Kinderstimmen aus einem anderen Gang steigen ein: „denn der Wind treibt Regen übers Land“. Und dann aus einem dritten und vierten Gang – und alle Stimmen bewegen sich auf ein Ziel zu: Die Turnhalle der Grundschule Boke in Delbrück. „Wenn 200 Kinder singend Einzug in die Turnhalle halten, erfüllt mich das jedes Mal mit Gänsehaut“, beschreibt der pädagogische Leiter der Kreismusikschule Paderborn, Eddi Kleinschnittger, sein Highlight beim Boker Schulsingen.

Werbung

Viermal im Jahr findet das große Schulsingen mit allen Schulkindern und Eltern statt. Hier können die Kinder zeigen, was sie im JEKISS-Projekt bei Karin Henkemeier, Lehrerin bei der Kreismusikschule Woche für Woche gelernt haben. JEKISS steht für „Jedes Kind seine Stimme“ und ist ein gesangspädagogisches Konzept für Grundschulen, das von der Musikschule Münster entwickelt wurde und heute in vielen Schulen in NRW in Zusammenarbeit mit den öffentlichen Musikschulen durchgeführt wird. Im Kreisgebiet Paderborn unterhält die Kreismusikschule mit zwei Schulen JEKISS-Kooperationsprojekte: mit der Grundschule Boke und der Marienschule in Delbrück. Seit fünf Jahren gibt es JEKISS in Boke mit dem Ziel, jedes Kind mit Gesang zu erreichen – unabhängig von Bildung, Kultur oder sozialem Stand. „Egal ob Erstklässler oder Grundschullehrkraft, egal ob Junge oder Mädchen: Für alle Beteiligten ist das richtige und kindgerechte Singen zu einem unverzichtbaren Bestandteil des Schullebens geworden“, freut sich Schulleiterin Cornelia Steppuhn.

Werbung

Jede Woche unterrichtet Musikschullehrerin Henkemeier die teilnehmenden Kinder im Randstundenbereich. Das JEKISS Angebot ist freiwillig und wird zusätzlich zum normalen Musikunterricht angeboten. Doch nicht nur die rund 50 Kinder, die daran teilnehmen, profitieren von dem Projekt. Das Besondere an JEKISS ist, dass auch die Grundschullehrerinnen und -lehrer einmal in der Woche von Henkemeier fortgebildet werden. Sie lernen die neuen Lieder im JEKISS-Projekt und wie sie diese am besten an die Kinder weitergeben können. „Da Fachlehrer oft fehlen, müssen in den meisten Grundschulen Lehrer Musik unterrichten, die dies nie gelernt haben. Durch JEKISS können wir die Qualität des Musikunterrichts in den Grundschulen steigern“, erklärt Edi Kleinschnittger. Eine Einschätzung, die auch die Boker Schulleiterin teilt: „Es ist wirklich erstaunlich, wie sich das Singen bei den Kindern und uns Grundschullehrkräften in den letzten Jahren so positiv entwickeln konnte. Man muss eben halt wissen, wie es richtiggemacht wird, und das haben wir hier in unserer Grundschule durch JEKISS gelernt.“

Werbung

Das Liedgut von JEKISS ist umfangreich und weltoffen. Traditionelle Lieder kommen ebenso vor wie Lieder aus anderen Kulturen wie zum Beispiel Afrika oder Europa. „Den Kindern macht alles gleichermaßen Spaß. Hauptsache, sie können mit viel Freude zusammen singen“, sagt Musikschullehrerin Karin Henkemeier. Über die Lehrerfortbildungen lernen nicht nur die Kinder in den JEKISS-Chören die neuen Lieder, sondern die ganze Schule. Und so werden auch beim nächsten Schulsingen vor den Weihnachtsferien wieder 200 Kinderstimmen zusammen erklingen.

Related posts

Leave a Comment