Die Kamera als Waffe? Private und offiziöse Fotografien des nationalsozialistischen Terrors in der Provinz

 Foto: Museum Wewelsburg/nh

Bildvortrag von Klaus Hesse am Donnerstag, den 2. Juni in der Wewelsburg

Büren/Kreis Paderborn(krpb/nh). Der Historiker Klaus Hesse analysiert in seinem Bildvortrag am Donnerstag, den 2. Juni um 19 Uhr in der der Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg eine Auswahl von privaten und offiziösen Fotografien aus der NS-Zeit als besondere visuelle historische Quellen.

 Entstanden aus der Perspektive und im Auftrag der Täter, beleuchten die Aufnahmen in großer atmosphärischer Dichte viele öffentliche Szenen des alltäglichen Terrors in der NS-Zeit, Verbrechen, die vor den Augen vieler Zuschauer stattfanden. Geeignet ist der Vortrag ab 16 Jahren. Hesse ist (Foto)historiker, Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Ausstellungskurator der Stiftung Topographie des Terrors in Berlin.

Web Banner

Der Bildvortrag einschließlich Besuch der Ausstellung ist kostenlos. Am Filmabend ist die derzeit laufende Sonderausstellung „Mischlinge“ bis 18 Uhr 45 geöffnet. Mehr Infos unter www.wewelsburg.de 

Related posts

Leave a Comment