Eder Dampfradio

Listen on Online Radio Box
Musikwünsche an studio@eder-dampfradio.de oder 064552593597 oder Webradio ** Einladung zum EDR Talk , Sie bestimmen das Thema studio@eder-dampfradio.de ** Ausbildung bei der Energie Waldeck-Frankenberg
Musikwünsche an studio@eder-dampfradio.de oder 064552593597 oder Webradio ** Einladung zum EDR Talk , Sie bestimmen das Thema studio@eder-dampfradio.de ** Ausbildung bei der Energie Waldeck-Frankenberg
Eder-Dampfradio

Rengershausen(pm/nh). Die Freiwillige Feuerwehr in Rengershausen ist gut aufgestellt, das stellte die heimische Landtagsabgeordnete Claudia Ravensburg gemeinsam mit 1. Stadtrat Thomas Rampe bei einem Gespräch mit Wehrführer Marvin Schreck und den Feuerwehrleuten Jochen Finger und Katharina Dauber fest. Am Rande der Landesfeuerwehrtagung in Willingen konnten die Rengershäuser ihr neues Fahrzeug, ein Tragkraftspritzenfahrzeug TSF-W, offiziell vom Land übernehmen.  Rund 97.000 Euro hat das neue Fahrzeug gekostet. Das Land Hessen steuerte dabei das Fahrgestell für rund 35000 Euro bei. Für die Aufbauten waren 36.000 Euro fällig sowie rund 26.000 Euro für die Beladung. Wehrführer Marvin Schreck betont, dass die Rengershäuser Feuerwehr mit dem Fahrzeug jetzt gut ausgestattet ist. In einem ersten Einsatz hat sich das Fahrzeug bereits bewährt. Wichtig findet er die einheitliche Aufteilung der Fahrzeuge, damit im Einsatz jederzeit die benötigten Geräte auch bei anderen Feuerwehrfahrzeugen ohne große Suche gefunden werden können. Trotzdem konnten die Rengershäuser auch Sonderwünsche bei der Bestellung äußern. So ist das Fahrzeug auch mit einem Wassertank von 1000 l Fassungsvermögen ausgestattet. Der Dank gilt auch der Stadt Frankenberg für die Unterstützung, die 1. Stadtrat Thomas Rampe gern ins Rathaus mitnimmt. Für die Zukunft wünschen sich die Rengershäuser Feuerwehrleute eine Erweiterung des Feuerwehrhauses mit großzügigeren getrennten Umkleiden und Sanitärräumen. Schließlich kommt es auf jede Minute an, wenn die Alarmierung die Feuerwehrleute zum Einsatz ruft.

Korbach(pm/nh). Wie die GRÜNEN im Kreistag erfahren haben, bietet der Landkreis auf einer Internetplattform die alte Klosterschule in Korbach zum Verkauf an. Wie es in der Anzeige heißt, sollten Interessenten bis zum 31.7. Gebote an den Kreisausschuss leiten. Die GRÜNE Fraktion hat nun einen Antrag für den Kreistag eingereicht, dass der Verkaufsprozess gestoppt werden soll. „Die überstürzte Vorgehensweise des Kreisausschusses ist nicht zu rechtfertigen. In Anbetracht dessen, dass als Übergabezeitpunkt 2023 angesetzt ist, sehen wir keine Notwendigkeit jetzt Fakten zu schaffen.“, sagt GRÜNEN Fraktionsvorsitzender Daniel May aus Korbach.

Die GRÜNEN wollen, dass stattdessen zunächst ein Bürgerbeteiligungsprozess in Korbach angeleitet wird. „Wir wollen die Ideen der Bürgerinnen und Bürger nutzen, wie diese herausragende Liegenschaft in der Korbacher Altstadt in Zukunft genutzt werden soll. Die Klosterschule ist seit Jahrhunderten Standort von Bildungseinrichtungen. Es wäre daher wünschenswert, wenn sie auf Dauer für die Allgemeinheit erhalten bliebe und sie weiter ein Standort für Bildung oder Kultur bliebe.“ Insgesamt wünschen sich die GRÜNEN, dass die Stadtbevölkerung an der Entwicklung des Quartiers nach einem Umzug der Berufsschule beteiligt wird. „Der Altbau ist ein prägendes Gebäude in der Altstadt, das zurecht unter Denkmalschutz steht. Daher finden wir es unabdingbar, dass die Entwicklung dieses Quartiers mit der Bevölkerung vorangetrieben wird.“

Antrag der Grünen

Die GRÜNEN stellen klar, dass sie sich keineswegs grundsätzlich gegen eine Umnutzung der Liegenschaft wendeten, auch könne eine Konzentration der Berufsschule sinnvoll sein. „Wir wenden uns dagegen, nun Fakten zu schaffen. Wenn man am Ende eines Beteiligungsprozesses zu dem Ergebnis kommt, dass man das Gelände teilweise oder ganz veräußern will, ist dann immer noch Zeit genug dafür. Zunächst aber müssen Leitplanken für die Entwicklung geschaffen werden. Wenn man nun aber kurzfristig die Privatisierung vorantreibt, gibt es keine Möglichkeit mehr, die Stadtbevölkerung an der Entwicklung dieses wichtigen Quartiers wirksam in einem offenen Prozess zu beteiligen.“

Korbach(pm/nh). Gemeinsam mit der Hessentagsstadt Korbach feiert hr3 vom 25. Mai bis zum 28. Mai das „hr3-Festival“. Die Besucher können sich bei der Premiere auf drei hr3-Open-Air-Livekonzerte und auf die Aufzeichnung einer Sondersendung mit weiteren Stars für das hr-fernsehen als Special zum „hr3-Festival“ freuen. Weitere Informationen gibt es unter www.hr3.de  und www.hessentag2018.de. Die finnischen Rocker von Sunrise Avenue mit Frontmann Samu Haber werden das viertägige Festival mit einem krachenden Open-Air-Konzert am Freitagabend in der Continental-Arena eröffnen. Am Samstag treten Namika und Deutsch-Pop-Poet Adel Tawil auf. Den Abschluss der Open Air Konzerte bilden Lions Head und die Hamburger Deutschrocker von Revolverheld am Sonntag. Abgerundet wird das „hr3-Festival“ mit der Aufzeichnung einer TV-Show am Montagabend im „hr-Treff“ in Korbach. Bei freiem Eintritt können die Zuschauer in "hr3 Festival - Die Show" die Auftritte von Max Giesinger, Rea Garvey, Welshly Arms und Wincent Weiss miterleben, dazu Interviews und Unplugged-Sessions. Moderiert wird die Sendung von Sonya Kraus (hr-fernsehen) und Tobi Kämmerer (hr3-Morningshow). Die 90-minütige Musik-Show, die auch die Highlights der Open-Air-Konzerte vom Wochenende zeigt, wird am Mittwoch, 30. Mai, um 22 Uhr im hr-fernsehen ausgestrahlt.


Die Künstler der Open-Air-Live-Konzerte

Freitag, 25. Mai

Sunrise Avenue
Der finnischen Rockband Sunrise Avenue gelang 2006 mit ihrem Platin-Debütalbum „On The Way To Wonderland“ der Durchbruch. Weitere Auszeichnungen, ausverkaufte Europa-Tourneen und mitreißende Shows bei Festivals wie Rock am Ring/Rock im Park folgten. Der Frontmann Samu Haber war in den vergangenen Jahren als Coach in der Talentshow „The Voice of Germany“ aktiv. In Korbach können sich Fans auf Songs des neuen Albums „Heartbreak Century“ mit Einflüssen aus Folk, Country und Pop freuen. Auf der Playlist stehen aber auch Hits wie „Fairytale Gone Bad“ und „Hollywood Hills“.

nomad
Die drei Jungs haben in ihrer Heimat im Südwestpazifik bereits zahlreiche Nachwuchspreise abgeräumt, auch als beste Newcomer. Ihre Single „Oh My My“ erlangte in Neuseeland sogar Goldstatus bei den Verkaufszahlen. Beim Hessentag in Korbach ist „nomad“ erstmals live in Europa zu sehen – und mit ihrem Indie-Pop zu hören. „Alle Songs sind brillant“, schreibt ein Leser auf der Facebookseite der Band, und ein anderer bescheinigt den drei 19-jährigen, „eine der besten Bands Neuseelands“ zu sein. Mit ihrer Spielfreude werden Aasha Mallard, Will McGillivray und Cullen Kiesanowski gewiss auch die Hessen und ihre Gäste in Korbach mitreißen.

Tim Kamrad
Der in Nordrhein-Westfalen geborene und aufgewachsene Musiker begann tatsächlich bereits im Alter von fünf Jahren, Gitarre zu spielen. Nach kleineren Bandprojekten schlug der Sänger vor drei Jahren den Weg als Solokünst-ler ein. Tim Kamrad ging ins Tonstudio, im Oktober 2016 veröffentlichte er bei Motor Music seine erste Single „Changes“. Nur einen Monat später trat der junge Künstler als Support für Lions Head bei einer Tour durch Deutschland und Österreich auf. Im beginnenden Frühjahr 2016 wählte der Hamburger Radiosender N-Joy den Singer-Songwriter zum Newcomer des Monats März. Ein Jahr später, ganz aktuell also, veröffentlichte der 20-Jährige das Album „Down & Up“.

Samstag, 26. Mai

Adel Tawil
Bekannt wurde Adel Tawil 2003 als Stimme der Band Ich + Ich. Gemeinsam mit Songschreiberin Annette Humpe wurde er durch Hits wie „Vom selben Stern“, „Du erinnerst mich an Liebe“ und „So soll es bleiben“ zu einem der erfolgreichsten deutschsprachigen Popacts der Neuzeit. Seit 2013 ist Adel Tawil als Solokünstler unterwegs und landete mit seiner ersten Single „Lieder“ gleich einen großen Radio-Hit. In diesem Jahr erschien sein aktuelles Album „So schön anders“ und erreichte direkt die Spitze der deutschen Album Charts. Auch die aktuelle Single „Ist da jemand“ gehört zu den Lieblingssongs der hr3-Hörer.

Namika
Mit ihrem Song „Lieblingsmensch“ auf dem Debütalbum „Nador“ gelang Sängerin Namika 2015 der Durchbruch. Die Single stand wochenlang an der Spitze der Charts, das Album wurde mit Gold ausgezeichnet. Namikas neues Album „Que Walou“ ist nun die logische Fortsetzung ihres Debütalbums – und zugleich dessen konsequente Weiterentwicklung. „Que Walou“ ist eine Redenwendung aus Zentralmarokko und bedeutet „wie nichts“ oder „für nichts“. Genau so klingt das Album nun auch: Leicht, bouncy, scheinbar mühelos. Live gibt es die neuen Songs dieses Jahr erstmals auf den Festivals zu hören.

Sonntag, 27. Mai

Revolverheld
Die Hamburger Rockband Revolverheld gilt als eine der besten deutschen Livebands. Ein MTV-Europe Music Award 2014 in der Kategorie „Best German Act“ und ein Echo Pop als „Beste Gruppe national Rock/Pop“ sprechen für sich. 2016 haben sie ein „MTV Unplugged Live“ aufgenommen und tourten damit auch durch Hessen. Aktuell arbeiten die sympathischen Nordlichter an ihrem neuen Album und spielen eines ihrer ersten Live-Konzerte mit den neuen Songs auf der Hessentagsbühne. Dazwischen wird Sänger Johannes Strate noch in der neuen Staffel von „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“ zu sehen sein.

Lions Head
Lions Head - mit bürgerlichem Namen Ignacio „Iggy“ Uriarte, stammt aus New York. 2014 kam er aus den USA nach Deutschland und nahm an Songwriting Camps teil. Lions Head veröffentlichten 2015 die Single „Begging“ – und erreichte damit auf Anhieb Notierungen in diversen Airplay & Sales Charts. Im November 2016 erschien das Debütalbum „LNZHD“ bei Sony Music. Das wunderschöne Liebeslied „When I Wake Up“ und die Hits „True Love“ und „See You“ sind unter anderem darauf zu hören. Aktuell sitzt Lions Head in der Jury der Casting Show „X-Factor“ auf SKY.


Die Künstler von „hr3-Festival – Die Show“

Max Giesinger
Er schaffte mit „80 Millionen“ den deutschen EM-Hit 2016. Sein aktuelles Album hält sich seit über 90 Wochen in den deutschen Charts. Er erhielt mehrere Gold- und Platinauszeichnungen. Sein aktueller Hit „Nicht so schnell“ wurde bis jetzt rund drei Millionen Mal auf YouTube aufgerufen.

Welshly Arms
Die US-amerikanische Rock- und Bluesband landete mit ihrem Hit „Legendary“ in den Top 20 der deutschen Single-Charts. Die Gruppe aus Cleveland in Ohio wurde für den Titel in Deutschland mit Gold ausgezeichnet.

Rea Garvey
Mit seinem Album „Neon“ landete der irische Vollblut-Musiker im März direkt auf Platz 2 der deutschen Albumcharts. Seinen Durchbruch feierte Rea Garvey mit der Band „Reamonn“, nachdem er 1998 die „grüne Insel“ verließ. Der Wahlhesse wohnt in der Kleinstadt Hadamar, etwa 150 Kilometer von Korbach entfernt.

Wincent Weiss
Sein Song „Musik sein“ wurde einer der Hits 2016. Er wurde für den Titel mit Gold ausgezeichnet und war 30 Wochen in den deutschen Single-Charts. Mit seinem Debüt-Album „Irgendwas gegen die Stille“ stieg Wincent Weiss direkt auf Platz 3 der Album-Charts ein. Seine aktuelle Single heißt „An Wunder“.


Die Fakten zum „hr3-Festival“-Programm:

Ort: Hessentagsarena, Hauer Parkplatz, Karpartenstraße, 34497 Korbach
Einlass: 18 Uhr, Beginn: 20 Uhr
Einlass-Info: Keine Taschen und Rücksäcke größer als DIN A4 erlaubt
Aftershow-Partys im hr-Treff, Eintritt frei

Ticketpreise:
25. Mai: Sunrise Avenue, Stehplatz ab 63 Euro /
Front-of-Stage-Stehplatz, ab 77 Euro
26. Mai: Adel Tawil, Stehplatz, ab 39 Euro /
Front-of-Stage-Stehplatz, ab 47 Euro
27. Mai: Revolverheld, Stehplatz, ab 39 Euro /
Front-of-Stage-Stehplatz, ab 47 Euro
25.- 27. Mai: Festivalticket, Stehplatz, ab 123 Euro /
Front-of-Stage-Stehplatz, ab 153 Euro
28. Mai: Festival-TV-Show zur Aufzeichnung im „hr-Treff“, Eintritt frei
Es gibt keine Sitzplätze. Rollstuhlfahrer und gehbehinderte Menschen können sich im Hessentagsbüro für einen Platz auf dem Rollstuhlfahrer-Podest an-melden. Telefon: 05631 53-255 oder per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ticketkauf: im Hessentagsbüro der Stadt Korbach, an den bekannten VVK-Stellen, online über www.hessentag2018.de (zzgl. 2 Euro Buchungsgebühr für Eventim) oder über die Tickethotline 01806 / 997702 (0,20 Euro/Anruf inkl. MwSt. aus den Festnetzen, max. 0,60 Euro/Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen)
Veranstalter: Magistrat der Kreis- und Hansestadt Korbach
Infos: www.hr3.de , hessentag2018.de 

Frankenberg(hb/nh). Strahlend blauer Himmel, ein vollgefüllter Edersee und gut gelaunte Kanuten — das war der Garant für eine gelungene Bildersuchfahrt der Kanuabteilung des TSV Frankenberg am Pfingstsonntag. Die traditionelle Suchfahrt, die vom Bootshaus der Kanuabteilung an der Hohen Fahrt in Asel aus stattfand, konnte keine besseren Rahmenbedingungen haben. Die Teilnehmerteams in allen Altersklassen hatten auf einer Strecke bis hin zur Aseler Bucht verschiedene Motive zu finden, die der Organisator Horst-Walter Nahm im Vorfeld in liebevoller Kleinarbeit ausgewählt und fotografiert hatte. Für jedes richtig zugeordnete Bild bekamen die Teams einen Punkt. Das Team mit den meisten Punkten könntest Ende den Sieg für sich verbuchen. Den ersten Platz errang das Team der Familie Hein vor den Teams Angela & Andreas Rink, Franziska & Katharina Peter, Kristine Ohlsen & Eckhardt Finger, sowie Marion & Carsten Peter.

Dem Wetter und dem Wasserstand entsprechend gut gelaunt waren die anwesenden Mitglieder und Teilnehmer der Veranstaltung. Bei frischen Würstchen vom Holzkohlegrill, Kuchen und leckeren Getränken saßen die Kanuten, die bis aus Dormagen angereist waren, nach der sportlichen Betätigung zusammen und fachsimpelten über ihren Sport oder unterhielten sich über Dies und Das und hatten gemeinsam eine schöne Zeit.  Auch, wenn der Vorsitzende der Kanubabteilung, Udo Wintersohle, sich eine noch bessere Beteiligung an der Veranstaltung gewünscht hätte, zeigte er sicht sehr zufrieden und hofft, dass der See auch im kommenden Jahr wieder so gefüllt ist, damit die Bildersuchfahrt stattfinden kann. 2017 musste sie mangels Wasser leider ausfallen. TSV Frankenberg: www.tsv-frankenberg.de 

Schwalm-Eder(pm/nh). Mit Bestürzung haben die Spitzen der nordhessischen Union die Nachricht vom plötzlichen Tod des SPD-Bezirksvorsitzenden vernommen. „Mit Manfred Schaub verliert die Region einen herausragenden Kommunal- und Landespolitiker, einen engagierten Kämpfer für die Interessen unserer Heimat“, so der CDU-Bezirksvorsitzende Bernd Siebert. „Die nordhessische Sozialdemokratie wurde einer führenden Persönlichkeit beraubt. Trotz aller Auseinandersetzung in der Sache einte uns Christdemokraten mit Manfred Schaub der stetige Einsatz für unsere Region auf allen politischen Ebenen. Egal ob Nordhessen, Wiesbaden oder Berlin – der Ratschlag Schaubs war überall gefragt. Er war ein Realpolitiker, der stets zum Kompromiss bereit und an der Sache orientiert war. Seine lebenslustige, freundliche und offene Art war stets eine Bereicherung. Unsere Gedanken sind bei seiner Ehefrau und seiner Familie.“

Gießen/Großen Buseck(ots).  Am 22.05.18 um 8 Uhr 41  prallte eine Regionalbahn der Hessischen Landesbahn auf der Bahnstrecke Gießen - Alsfeld am Bahnübergang in Großen Buseck auf einen dort stehenden LKW. Der Lokführer und die Zugbegleiterin wurden bei dem Aufprall schwer verletzt. Elf Reisende wurden leicht verletzt. In dem Zug befanden sich 30 Reisende die evakuiert wurden. Der Fahrer des LKW blieb unverletzt, da er sein Fahrzeug noch rechtzeitig verlassen konnte. Die Ursache des Unfalls ist noch unklar. Zeugen wollen aber gesehen haben, dass der LKW trotz Rückstau den Bahnübergang befahren haben soll, bevor sich die Schranken geschlossen haben. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Bahnstrecke ist noch bis auf weiteres gesperrt. Derzeit sind rund 90 Rettungskräfte vor Ort.

Wiesbaden/Baunatal(pm/nh). Anlässlich des unerwarteten Todes des stellvertretenden SPD-Landesvorsitzenden und Bürgermeisters von Baunatal, Manfred Schaub, erklärte der Landesvorsitzende der CDU Hessen, Ministerpräsident Volker Bouffier: „Die Nachricht vom Tod von Manfred Schaub hat mich sehr berührt. Er ist viel zu früh gestorben. Manfred Schaub war ein hoch engagierter Kommunal- und Landespolitiker und ein leidenschaftlicher Sportler. Wir kannten uns schon sehr lange aus seiner Zeit im Hessischen Landtag. Wir hatten immer einen fairen Umgang miteinander und ich habe seine freundliche Art immer sehr geschätzt. Meine Gedanken sind in diesen schweren Stunden bei seiner Frau und seiner Familie.“

 

Tolle Leistungsbilanz gut fünf Monate vor der Landtagswahl

Wiesbaden(pm/nh). Ministerpräsident Volker Bouffier und sein Stellvertreter Tarek Al-Wazir haben heute die Leistungen der Regierungskoalition von CDU und GRÜNEN in dieser Wahlperiode aufgezeigt. Dazu erklärte der hessische CDU-Fraktionsvorsitzende Michael Boddenberg: „Hessen wird unter CDU-Führung gut und verlässlich regiert. Wir können gut fünf Monate vor der Landtagswahl auf eine tolle Leistungsbilanz verweisen. Hessen steht für starkes Wachstum, die niedrigste Arbeitslosigkeit, das höchste Einkommen in den Flächenländern sowie gesellschaftlichen Zusammenhalt. Unserer Land ist so sicher wie nie zuvor, die Zahl der Polizisten und Lehrer liegt auf Rekordniveau und der ländliche Raum und unsere Kommunen werden weiterhin kräftig gestärkt. Außerdem investieren wir massiv in Wohn- und Verkehrsinfrastrukturprojekte und schaffen schnelles Internet für alle, um Hessen für die Zukunft zu rüsten. Und bei all den Vorhaben nehmen wir keine neuen Kredite auf, sondern zahlen erstmals seit 50 Jahren Schulden zurück. Auch unser verantwortungsbewusster Umgang mit dem Landeshaushalt trägt dazu bei, dass Hessen heute ein starkes Land ist.

An dieser Stelle nenne ich beispielhaft einige Erfolge unserer Arbeit: Hessen ist sicher: 2017 gelang es der Polizei in Hessen 62,8 Prozent aller Straftaten aufzuklären – der beste Wert seit Einführung der Polizeilichen Kriminalstatistik 1971. Die Straßenkriminalität konnte 2017 um bis zu 24 Prozent reduziert werden. Im Bereich des Wohnungseinbruchsdiebstahls ist ein Rückgang von mehr als 20 Prozent ebenfalls deutlich und erfreulich. Niemals gab es mehr Polizei in Hessen: Wir sorgen mit mehr Polizei, besserer Ausstattung und intensiver Prävention dafür, dass die Menschen in Hessen auch weiterhin gut und sicher leben können. Schon 2017 wurde die Polizei mit 1.160 Polizeianwärtern und 570 neuen Stellen massiv gestärkt. 2018 und 2019 kommen jeweils weitere 240 Stellen im Polizeivollzug hinzu. Außerdem investieren wir massiv in die Ausstattung, Schutzausrüstung, Fahrzeuge und Bewaffnung. In den Jahren 2018 und 2019 sind dafür jeweils insgesamt über 40 Millionen Euro vorgesehen. Verfassungsschutz: Aufgrund gestiegener Anforderungen und der stärker operativen Ausrichtung des Verfassungsschutzes wurde mit zusätzlichen Stellen in die Observation und in die Bekämpfung des Extremismus aller Form investiert. Für 2018 und 2019 sind weitere Stellen geplant, sodass der Verfassungsschutz dann mit über 370 Planstellen gut für seine wichtigen Aufgaben ausgestattet ist. Förderung sozialer Wohnungsbau: Durch das Wohnraumförderungsgesetz haben wir die Förderung des sozialen Wohnungsbaus neu aufgestellt und bessere Fördermöglichkeiten für Studierende und Menschen mit mittlerem Einkommen geschaffen. In der laufenden Legislaturperiode stellen wir insgesamt 1,7 Milliarden Euro an Fördermitteln für den Wohnungsbau bereit und werden so zusätzlichen Wohnraum für etwa 35.000 Menschen schaffen können. Die Mittel für unsere Städtebauprogramme haben wir fast verdreifacht, auf jetzt rund 100 Millionen Euro pro Jahr. Wir sind verlässlicher Partner der Kommunen: Über die Hessenkasse des Landes werden rund fünf Milliarden Euro Entschuldungshilfen für die Landkreise, Städte und Gemeinden zum Abbau von Kassenkrediten bereitgestellt. Finanz- und strukturschwache Kommunen ohne Kassenkredite profitieren von zusätzlich 600 Millionen Euro Investitionshilfen. Bündnis Ausbildung Hessen: Mit dem „Bündnis Ausbildung Hessen“ stärken wir gemeinsam mit der Wirtschaft das Stellenangebot und die Ausbildungsqualität. Unterstützungsangebote während der Ausbildungszeit, die Berufs- und Studienorientierung in der Schule sowie die Nachqualifizierung während des Berufslebens verbessern die Chancen junger Menschen am Arbeitsmarkt. Zusätzlich kümmern wir uns mit dem Programm „ProAbschluss“ darum, die Zahl von Menschen ohne Berufsabschluss zu verringern. Breitband: Eine schnelle Internetanbindung ist für Unternehmen ein wichtiger Standortfaktor und auch für private Haushalte inzwischen Teil der Grundversorgung. Mit zahlreichen Förderprogrammen unterstützen wir eine flächendeckende Versorgung mit Hochgeschwindigkeitsanschlüssen. Hessen liegt heute schon bei der Versorgung mit schnellem Internet auf Platz drei der Flächenländer. Straßeninfrastruktur: Bis zum Jahr 2022 sollen im Rahmen einer Investitionsoffensive für Hessen über 415 Millionen Euro in rund 600 Einzelbaumaßnahmen zur Sanierung und zum Erhalt von Straßen, Tunneln und Brücken sowie in weitere Maßnahmen investiert werden. Hinzu kommen weitere Landesmittel auch für zahlreiche Neubauvorhaben. Für Autobahnen und Bundesstraßen in Hessen stehen bis 2030 rund 8,2 Milliarden Euro Bundesmittel zur Verfügung. Aus dem Bundes-Sonderprogramm „Brückenmodernisierung“ im Umfang von zwei Milliarden Euro (2015– 2018) werden knapp 40 Prozent in Hessen verbaut. So wird unser Land als zentrale Verkehrsdrehscheibe weiter gestärkt. ÖPNV: Für die drei Verkehrsverbünde in Hessen stehen bis 2021 rund vier Milliarden Euro zur Verfügung. egweisende Projekte sind der Ausbau der S 6 nach Bad Vilbel und die Wallauer Spange oder die Nordmainische S-Bahn. Das hessenweite Schülerticket und das Jobticket für Landesbedienstete stärken die Attraktivität des hessischen ÖPNV erheblich. Beitragsfreistellung für die Kindergartengartenbetreuung: Wir weiten die bisherige fünfstündige Beitragsfreistellung im letzten Kindergartenjahr vor Schuleintritt aus. Künftig entlasten wir Eltern vom vollendeten dritten Lebensjahr ihres Kindes bis zum Schuleintritt im Umfang von sechs Stunden täglich. Dafür stellen wir im Doppelhaushalt 2018/2019 insgesamt 440 Millionen Euro bereit. Familien sparen dadurch bis zu 5.000 Euro in drei Kindergartenjahren. Darüber hinaus investieren wir kräftig in die Qualitätsverbesserungen der Kitas. Pakt für den Nachmittag: Mit dem „Pakt für den Nachmittag“ wird das größte Ganztagsprogramm in der Geschichte des Landes umgesetzt. Die Eltern aller hessischen Grundschulkinder sollen dabei ein freiwilliges und individuell ausgestaltetes Bildungs- und Betreuungsangebot von 7.30 bis 17 Uhr wahrnehmen können. Bereits im dritten Jahr beteiligen sich 21 der 33 Schulträger in Hessen am „Pakt für den Nachmittag“. Jährlich werden für den Ausbau der Ganztagsangebote 230 zusätzliche Stellen zur Verfügung gestellt. Lehrerversorgung von 105 Prozent: Wir behalten in Hessen trotz steigender Schülerzahlen eine Lehrerversorgung von 105 Prozent im Landesdurchschnitt bei – dieser Wert wird bis heute in keinem anderen Bundesland erreicht. Seit dem wir Regierungsverantwortung tragen, wurden fast 10.000 zusätzliche Lehrerstellen geschaffen. Die Schüler-Lehrer-Relation konnte dadurch von 1:21 auf 1:15 gesenkt werden. Rekordinvestitionen in Bildung: In keinem anderen Flächenland sind die Pro-Kopf-Investitionen in Bildung höher als in Hessen. Alleine in den elf Jahren von 2005 bis 2016 sind die Bildungsausgaben in Hessen um 56 Prozent gestiegen – das ist der Spitzenwert aller 16 Bundesländer. Auch im Doppelhaushalt 2018/19 erzielt der Einzelplan Kultus mit 5,37 Milliarden Euro einen neuen Rekordwert. HEUREKA-Bauprogramm: Die Landesregierung wird bis 2025 insgesamt rund vier Milliarden Euro in die bauliche Erneuerung der hessischen Universitäten, Fach- und Kunsthochschulen investieren. Diese Investitionen ermöglichen an allen Standorten eine Vielzahl von Projekten für den Ausbau und die Verbesserung der Studien-, Lehr- und Forschungsbedingungen in Hessen. Hessischer Hochschulpakt 2016 – 2020: Mit dem Hochschulpakt erhalten unsere Hochschulen ein einmaliges Maß an Planungssicherheit – neun Milliarden Euro werden ihnen in den nächsten Jahren sicher zur Verfügung stehen. Zudem sollen sich die Hochschulen verstärkt um eine gezieltere Betreuung der Studienanfänger kümmern und den Studierenden-Anteil an Fachhochschulen steigern, insbesondere bei den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) und des Dualen Studiums. Das sind nur wenige Beispiele für unsere erfolgreiche Arbeit. Wir wollen diese Erfolgsgeschichte fortsetzen und die Stärke und die Werte unserer Heimat bewahren. Daran werden wir in den kommenden Monaten bis zur Landtagswahl weiter arbeiten. Erfolg, Sicherheit und Wohlstand sind nicht selbstverständlich, sie müssen bewahrt und immer wieder neu erarbeitet werden. Eine Politik des Haderns und Zauderns schadet der Entwicklung unserer Heimat und sorgt für Vertrauensverlust bei den Menschen. Die CDU packt tatkräftig an, ist der Garant für Verlässlichkeit und Stabilität in unserem Land. Wir sind bereit, erneut Regierungsverantwortung für Hessen zu übernehmen und verweigern uns nicht, Antworten auf die drängenden Fragen der Zukunft zu geben. Ein klarer politischer Kompass und ein festes, auf dem christlichen Menschenbild beruhendes Wertefundament sind dabei die Grundlage für die ebenfalls nötige Kompromissfähigkeit und -bereitschaft, ohne die eine Demokratie nicht funktionieren kann. In diesem Sinne haben wir den Anspruch, auch weiter führend Verantwortung für Hessen zu übernehmen.“ Im Anhang finden Sie die Broschüre „Hessen erleben“ mit weiteren Informationen über die erfolgreiche Arbeit der CDU-geführten Landesregierung und wertvollen Tipps über Hessen. Auf www.erfolgreichregiert.hessen.de  ist die Leistungsbilanz der Landesregierung im Internet abrufbar.

Regierung wirkt erschöpft und müde -· Vorrat an Gemeinsamkeiten ist aufgebraucht

·Wiesbaden(pm/nh). Zur aktuellen Situation in Hessen und den Leistungen der Landesregierung sagte der FDP-Fraktionsvorsitzende im Landtag, René Rock: „Mit großem Interesse wurde seinerzeit die erste schwarz-grüne Landesregierung in Hessen aufgenommen. Nun ist die Legislaturperiode fast vorbei. Übrig bleibt Ernüchterung. CDU und Grüne hatten ihrer Regierung Überschriften wie „Bewahren“ und „Befrieden“ gegeben. Tatsächlich verlief die Regierungsarbeit meistens lautlos. So lautlos, dass der Eindruck entstand, Hessen habe keine Regierung mit Gestaltungsanspruch. In den großen bundespolitischen Debatten ist Hessens Stimme nicht mehr zu hören. Berlin nimmt auf unser Land keine Rücksicht, wie die aktuellen Pläne zur Bundesautobahngesellschaft zeigen. Sie sehen zehn Niederlassungen vor, aber keine in Hessen. Nicht umsonst hat Schwarz-Grün keine Mehrheit mehr, auch nicht in der aktuellen Insa-Umfrage.“

„Angesichts der europaskeptischen Stimmen erwarte ich von der Landesregierung viel stärkeren Einsatz für Europa und den Freihandel. Frankfurt ist Europastadt und Sitz der EZB. Wir Hessen haben durch den Flughafen, den internationalen Finanzplatz und die Messe enorme Vorteile vom europäischen Binnenmarkt. Es geht um zehntausende hessische Arbeitsplätze, und deshalb müsste der Ministerpräsident viel deutlicher machen, wie wichtig Europa für Hessen und seine Bürger ist“, erklärte der FDP-Fraktionschef. Rock weiter: „Wir Freie Demokraten stehen für Aufbruch und ein modernes Hessen. Wir stehen für ein Land, in dem Innovationen und Wachstum sozialen Zusammenhalt und Wohlstand sichern. Wir spielen soziale Herkunft und Religion nicht gegeneinander aus, sondern wir wollen die Gesellschaft zusammenhalten. Deshalb haben wir mit der Hessen-Agenda 2030 ein Strategiekonzept vorlegt, um Hessen auf das nächste Jahrzehnt vorzubereiten.“ „Wir wollen ein Hessen, in dem alle Kinder eine Chance auf Zukunft haben, egal aus welchem Elternhaus sie stammen. Leider gibt Hessen so wenig für Kinder aus, wie kaum ein anderes Land. Deshalb kämpfen wir für eine neue Qualitätsstufe in unseren Bildungseinrichtungen. Dazu gehören mindestens 7.000 neue Erzieherstellen, weil heute 23.000 Krippenplätze in Hessen fehlen. Dazu gehören mehr Lehrer, weil sie angesichts der Belastungen in den Schulen absolut am Limit sind. Bis 2030 werden in Hessen 400.000 Fachkräfte fehlen. Das ist eine massive Belastung auch mit Blick auf die Sicherung der Gesundheitsversorgung und der Pflege. Von Wirtschaftsminister Al-Wazir hören wir dazu nichts. Notwendig wären Weitblick und eine langfristige Strategie, die über den Rand der Tagespolitik hinausschaut und gezielt Fachkräfte und Talente aus dem Ausland für Hessen gewinnt.“ Rock weiter: „Für uns hat die Transformation zur digitalen Gesellschaft höchste Priorität. Leben, Arbeit, Kommunikation ändern sich von Grund auf. Wir wollen, dass die Bürger Hessens diese Entwicklungen aktiv mitgestalten können. Deshalb unser Fokus auf die Förderung von Schlüsseltechnologien wie Big Data und Künstlicher Intelligenz statt mit der Gießkanne überall eine bisschen Digitalisierung. Wir brauchen eine Innovationsoffensive, die auch die Startchancen für Start-Ups und Gründer in Hessen verbessert, um den Rückstand gegenüber Berlin, Hamburg und Bayern aufzuholen. Genauso anspruchsvoll ist der Umbau der öffentlichen Verwaltung zu einem digitalen Dienstleister, um mehr Transparenz und Bürgerbeteiligung zu ermöglichen. Die Digitalisierung darf nicht vor den Amtsstuben halt machen. Hier bleibt die Landesregierung tatenlos, statt die Chancen zu nutzen, um Bürokratie abzubauen.“ „Durch die gegenseitige Lähmung von CDU und Grünen hat Hessen auch im Verkehrsbereich nach viereinhalb Jahren größere Probleme als je zuvor. Mehr als 120.000 Kilometer Stau im Jahr - eine Verdoppelung seit 2012! - sprechen eine klare Sprache. Busse und Bahnen sind so überfüllt wie nie. Mit uns würde sich das ändern. Wir wollen die Planungs- und Baumittel für Verkehrsprojekte deutlich aufstocken und diese energisch vorantreiben.“ Rock abschließend:„Schwarz-Grün macht Dienst nach Vorschrift. Die Regierung wirkt erschöpft und müde. Viele Gesetzesvorgaben der letzten Monate, beispielsweise zu den Kindergartengebühren oder den Straßenbeiträgen, kamen von der Opposition. Eigene Gestaltungsprojekte der Landesregierung sind nicht mehr vorhanden. Der Vorrat an Gemeinsamkeiten ist aufgebraucht. Die schwarz-grüne Geschichte ist zu Ende erzählt. Aufbruch und Leadership sieht anders aus.“

Willingen(pm/nh). Dank seines Sieges beim zweiten von drei Stopps der Scott Enduro Series, der heute im Rahmen des 21. BIKE Festival Willingen ausgetragen wurde, hat Christian Textor (GER) die Führung der in diesem Jahr neu ins Leben gerufenen Rennserie übernommen. Der Team Bulls-Fahrer absolvierte fünf der sechs Wertungsprüfungen im Hochsauerland als Schnellster und brachte am Ende den Sieg mit der Gesamtzeit von 10:22.57 Minuten nach Hause. Rang zwei hinter dem gebürtigen Siegener sicherte sich Fabian Heim (GER; 10:34.27), Platz drei Michal Prokop (CZE; 10:35.54), der als Hauptkonkurrent Textors um den Gesamtsieg aber weiter Boden im Kampf um den Tour-Titel verlor. Schon beim Serien-Auftakt in Riva del Garda vor drei Wochen hatte sich der Deutsche Meister von 2016 als Dritter vor dem Tschechen einen Punktevorsprung herausgefahren. Bei den Damen ging der Sieg an Stefanie Monshausen (GER; 13:52.42), die aber am Gardasee auf einen Start verzichtet hatte. Das große Saisonfinale steigt am 1. September 2018 beim BIKE Festival Saalfelden Leogang in Österreich.

Seite 1 von 597

Schnell Navigation