Eder Dampfradio

Listen on Online Radio Box
Gewünscht-Gehört heute Abend 20 Uhr Stream 1 Musikwunsch an studio@eder-dampfradio.de oder 064552593597 oder Webradio
Gewünscht-Gehört heute Abend 20 Uhr Stream 1 Musikwunsch an studio@eder-dampfradio.de oder 064552593597 oder Webradio

Bad Wildungen-Reinhardshausen(nh). Am kommenden Samstag, dem 28. Oktober, ist die beliebte „Egerländer Blasmusik“ wieder einmal in der Wandelhalle Reinhardshausen zu Gast. „Musik ist das Schönste auf der Welt, und Musikant zu sein, ist Gottes Segen“, sagte einst Ernst Mosch. Diese Freude an der böhmischen Blasmusik präsentieren über 20 Musikerinnen und Musiker in Original Egerländer Tracht. Der unverkennbare Klang der Egerländer Blasmusik verkörpert die böhmische Lebensart und das Egerländer Brauchtum. Die anspruchsvollen Musikstücke schwelgen in grenzen-loser Lebensfreude, lassen aber auch Melancholie und Wehmut nach der verlorenen Heimat durchklingen. Schwungvolle Melodien, mal gefühlvoll und mal schmissig gespielt, sprechen Herz und Gemüt an, begeistern das Publikum und sind ein Garant für volle Konzertsäle. Das Orchester „Egerländer Blasmusik“ zählt zu den bekanntesten und erfolgreichsten Formationen seines Genres. Seit ihrer Gründung im Jahr 1985 gestalten die Musikanten ihre Bühnenauftritte kurzweilig und authentisch, mit Temperament und Leidenschaft. Der Schwerpunkt der musikalischen Darbietungen liegt auf der Interpretation der ursprüng-lichen Musikstücke von Ernst Mosch und seinen Original Egerländer Musikanten aus der Anfangszeit bis in die 1990-er Jahre. Das musikalische Repertoire des Orchesters umfasst aber auch Werke und Titel bekannter und aktueller Komponisten der böhmischen Blasmusik. 

Der Eintritt kostet auf allen Plätzen 12 Euro (ermäßigt 10 €).
Das Konzert mit Blasmusik der Spitzenklasse beginnt um 19 Uhr 30.


Kartenservice:
Die Karten sind erhältlich bei den Kur- & Tourist-Informationen Bad Wildungen (Brunnenallee 1) und Reinhardshausen (Hauptstraße 2) sowie im Internet unter www.reservix.de .

Veröffentlicht in Lifestyle

Bad Wildungen(nh). Am Freitag, dem 27. Oktober ist die vielfach preisgekrönte schottische Sängerin Emily Smith mit einem Konzert zu Gast in der Wandelhalle Bad Wildungen. Emily Smith gilt als die herausragende Künstlerin der schottischen Folkszene. Seit fünfzehn Jahren begeistert sie weltweit das Publikum mit ihrer Mischung aus traditionellen und eigenen Songs. Unerschütterlich schottisch, aber mit weiten Horizonten, schmelzen in Emilys Musik traditionelle Texte mit zeitgenössischem Material harmonisch zusammen und verwischen die Grenzen zwischen Alt und Neu. Emilys schöne Stimme erfreut die Ohren und beglückt Seelen mit ihrer puren Schönheit und Emily spielt Akkordeon und Klavier.Auf ihrer 2017 Deutschland Tour wird Emily vom Gitarristen Aaron Jones begleitet. Aaron ist einer der beliebtesten Begleiter der internationalen traditionellen Folkmusikszene. Er tritt weltweit auf mit einigen der größten Namen der traditionellen Folkmusik, darunter Old Blind Dogs, Kate Rusby, Téada (mit Seamus Begley), Battlefield Band, Siobhan Miller und vielen anderen. Aaron ist seit zehn Jahren offizieller Begleiter für die “BBC Young Traditional Scottish Musician of the Year Awards”, und wurde in einer öffentlichen Abstimmung bei den “2005 Scots Trad Music Awards” zum "Instrumentalisten des Jahres" gewählt. Er ist ein leidenschaftliches Mitglied des Live Performance Committee der britischen Musiker Union. Emily Smith hat sieben Studioalben veröffentlicht. Ihr aktuellstes Album "Songs For Christmas" wurde am 16. Dezember 2016 veröffentlicht. Davon wurde das Lied “Find Hope” als Teil der offiziellen Dezember Playlist der BBC Radio 2 ausgewählt.Emily hat nicht nur gemeinsam mit vielen Musikern der schottischen Folk-Szene gearbeitet, sondern auch mit anderen renommierten Stars aus verschiedenen Musikrichtungen, unter anderem Barbara Dickson, Richard Thompson, Eddi Reader, Jerry Douglas und Beth Nielsen Chapman.
Ihre Fernsehauftritte umfassen die “transatlantic Sessions” der BBC four, ”Songs of Praise” der BBC One,  “Hogmanay Live” der BBC Schottland und  “Santer” der BBC Ulster. Der Eintritt kostet auf allen Plätzen 16,- Euro (mit Kurkarte ermäßigt auf 14,- €). Karten gibt es bei den Kur- und Tourist-Informationen Bad Wildungen (Brunnenallee 1) und Reinhardshausen (Hauptstraße 2). Die Karten gibt es auch im Internet unter: www.bad-wildungen.de  (unter Veranstaltungen / Tickets) bzw. unter www.reservix.de  (unter Bad Wildungen)

Termin: Freitag, 27. Oktober, 19 Uhr 30

Veröffentlicht in Lifestyle

Constantin Hartwig: Tuba * Fabian Neckermann: Tuba * Steffen Schmidt: Tuba

Bad Wildungen(nh). Jeder kennt das große, schwere, golden schimmernde Blasinstrument: Die Tuba ist in Orchester und Brass Band für die tiefen Töne zuständig und gibt dem Ganzen das Fundament. Dass die Tuba mehr kann und auch zu solistischen Höhenflügen in der Lage ist, wenn sie von Meistern bedient wird, wird aber am Mittwoch, dem 11. Oktober ab 19 Uhr 30  im Barocksaal des Altwildunger Schlosses Friedrichstein unter Beweis gestellt. Schließlich zählt die Tuba zu den Instrumenten mit dem größten Tonumfang. Der Klang ist warm, voller Obertöne und von großer Vielseitigkeit. Constantin Hartwig, Fabian Neckermann und Steffen Schmidt kennen sich seit vielen Jahren, von Meisterkursen, vom Zusammenspiel in erstklassigen Orchestern und vom Studium bei renommierten Professoren. Im Jahr 2016 wurden alle drei beim Deutschen Musikwettbewerb ausgezeichnet: Hartwig als Preisträger, die anderen beiden als Stipendiaten. Drei Musiker also, die zur musikalischen Elite dieses Instruments gehören. In Folge des Wettbewerbs entstand die Idee, als Trio zusammen zu arbeiten. Der etwas sperrig klingende Namen des Ensembles beziffert übrigens die Summe der Längen der Luftsäulen, die die drei Musiker zum Schwingen bringen: 21meter60. „Es gibt überhaupt nur eine Originalkomposition für diese Besetzung, von dem tschechischen Komponisten Václav Nelhýbel“, erzählt Constantin Hartwig, der ebenso wie sein Kollege Fabian Neckermann auch selber Bearbeitungen für die exotische Besetzung schreibt. Umso größer die Herausforderung, Material zu finden. Bei Kompositionen für drei Posaunen liegt es noch nahe, sie mit drei Tuben umzusetzen. - „Gute Musik ist aber unabhängig vom Instrument, das man spielt. Wir möchten Neuland betreten, aber auch mit Klischees aufräumen und dem Publikum einen ganz neuen Blick auf unser Instrument erschließen“, sagt Constantin Hartwig. Für ihr Programm haben sich die drei Musiker Stücke aus allen Epochen vorgenommen und bearbeitet. Um die Welt geht die Reise – und durch die Zeitalter. Und so darf man gespannt sein, wie Mozarts „Kleine Nachtmusik“, der Bach-Choral „Jesu bleibet meine Freude“, Madrigale aus der englischen Renaissance, der berühmte Kanon von Pachelbel oder Astor Piazzollas „Libertango“ in der ungewöhnlichen Besetzung erklingen, und wie all diese Stücke neue Klangfarben entwickeln. Die drei Tieftöner lassen Klassiker in ganz neuem Gewand erklingen: von alter Musik bis Debussy oder Gershwin. Und auch wenn die Musiker das Spiel ihrer Instrumente mit großer Ernsthaftigkeit betreiben, so wird das Ganze doch unterhaltsam, mit einer guten Portion Humor und einem Augenzwinkern präsentiert. Karten für das Konzert gibt es für 16,- Euro (ermäßigt 14,-) auf allen Plätzen bei den Kur- und Tourist-Informationen Bad Wildungen (Brunnenallee 1) und Reinhards-hausen (Hauptstraße 2) sowie –ggf. als Restkarten - an der Abendkasse.  Sie sind auch im Internet unter www.reservix.de  oder www.bad-wildungen.de  (bei „Kultur & Veranstaltungen“ / Tickets) erhältlich.

Veröffentlicht in Lifestyle

Bad Wildungen-Reinhardshausen(nh). . Am Samstag, dem 23. September, ist das ResiDance Orchester Cassel in der Wandelhalle Reinhardshausen zu Gast. Das Publikum darf sich an dem Abend auf ein besonderes Konzerterlebnis freuen: über 20 Musikerinnen und Musiker mit Conférencier präsentieren stilvoll gekleidet unvergessliche Hits aus längst vergangenen Zeiten. Unter dem Motto „Du hast Glück…“ präsentiert das ResiDance Orchester Cassel Schlager und Konzertantes aus den Jahren 1920 bis 1950. Von „Bel Ami“ bis „Ich tanze mit Dir in den Himmel hinein“ haben die Musiker aus Kassel unter der Leitung von Kai-Michael Schirmer wieder einen bunten musikalischen Blumenstrauß zusammengestellt. Abwechslungsreich und authentisch spielt das Orchester viele unsterbliche Hits nach Original-Arrangements. Typisch für die Musik aus dieser Zeit sind dreistimmige Klarinetten- und Saxophonsätze in Verbindung mit Blechbläsern. Dazu kommen virtuose Violinen, Querflöte, Klavier und Bandoneon. Die Rhythmusgruppe mit Kontrabass, Sousaphon, Schlagzeug und Banjo runden den Klang des Orchesters ab. Der Conférencier und Sänger Rainer Nentwig und eine weitere Sängerin verleihen dem Konzert seine ganz besondere Note. Die nordhessische Metropole Kassel war übrigens bis 1918 Residenzstadt und wurde noch bis 1927 mit „C“ geschrieben. Im „Residenz-Kaffee“ in der Königsstraße spielte das Vorbild-orchester unter der Leitung des jungen Bernard Etté zum Tanz auf. Diese Tradition und auch die besondere Atmosphäre dieser Jahrzehnte will das ResiDance Orchester Cassel mit seinen Konzerten wieder aufleben lassen.
Das Konzert in der Reinhardshäuser Wandelhalle beginnt um 19 Uhr 30.  Der Eintritt kostet auf allen Plätzen 15 € (mit Kurkarte 13 €). Karten sind bei den Kur- und Tourist-Informationen in Bad Wildungen (Brunnenallee 1) und Reinhardshausen (Hauptstraße 2) sowie im Internet unter www.reservix.de  erhältlich.

Veröffentlicht in Lifestyle

Donnerstag 14. September, 19 Uhr 30 Uhr - Barocksaal Schloss Friedrichstein

Bad Wildungen-Altwildungen(nh).  Klangschönheit und Gefühl charakterisieren die Interpretationen der Konzertgitarristin Anika Hutschreuter, die am kommenden Donnerstag, dem 14. September, ein Konzert im Barocksaal des Altwildunger Schlosses Friedrichstein gibt.
In ihrem Programm stellt sie die vollendeten Kompositionen von Meister Johann Sebastian Bach der Musik südamerikanischer Komponisten gegenüber – und vermittelt dabei überraschende Verbindungen.  Die Gitarristin Anika Hutschreuther studierte an den Musikhochschulen Stuttgart, Kassel (Musikakademie) und Hamburg, wo sie 2010 ihr Konzertexamen mit Auszeichnung abschloss. Sie wurde von Michael Tröster, Klaus Hempel und Olaf von Gonnissen unterrichtet und hat zudem zahlreiche Meisterkurse bei namhaften Gitarristen absolviert. Während ihres Studiums wurde sie von der Markelstiftung gefördert. 2006 gewann sie den ersten Preis beim Concours d´Ufam in Paris, den dritten Preis beim Wettbewerb „Kitarika“ in Koper, Slowenien und war Semifinalistin beim Karl-Scheit-Wettbewerb in Wien. Im Mai 2010 wurde ihr als herausragende Nachwuchsmusikerin der Hermann-und-Milena-Ebel-Preis verliehen. Anika Hutschreuther spielt Klassische Gitarre und Barockgitarre auf höchstem Niveau und konzertiert solistisch und kammermusikalisch im In- und Ausland. Auch als Solistin tritt sie auf, so z.B. 2010 mit den Hamburger Symphonikern oder 2011 mit dem Jugend-Sinfonie-Orchester Hochtaunus. Neben ihrer Lehrtätigkeit an der Universität Siegen unterrichtet Anika Hutschreuther privat in Kassel. In ihren Konzerten versteht sie es - neben technischer Raffinesse und einem warmen vollen Klang - die Atmosphäre der Kompositionen für den Zuhörer erlebbar zu machen und sie so in die Welt der Musik zu entführen. Karten für das Schlosskonzert gibt es für 16,- Euro (ermäßigt 14,-) auf allen Plätzen bei den Kur- und Tourist-Informationen Bad Wildungen (Brunnenallee 1) und Reinhardshausen (Hauptstraße 2) sowie –als Restkarten - an der Abendkasse.

Sie sind auch im Internet unter www.reservix.de  oder www.bad-wildungen.de  (bei „Kultur & Veranstaltungen“ / Tickets) erhältlich.  Solo-Recital mit Anika Hutschreuther (Gitarre) auf Schloss Friedrichstein: Encuentros

Programm:

Egberto Gismonti (*1947): Agua e Vinho
Johann Sebastian Bach (1685-1750): aus der Suite g-moll BWV 995
Andrew York(*1958): Faire
Sunburst
Carlo Domeniconi (*1947): Koyunbaba:
Baden Powell (1937-2000): Retrato Brasileiro
Valse sem Nome
Celso Machado(*1953): Parazula
Michael Tröster (*1956) Prelude No. 1

Johann Sebastian Bach, Carlo Domeniconi, Andrew York, Baden Powell und Egberto Gismonti- diese Vielfalt an Komponisten verspricht viele interessante musikalische Begegnungen. Brasilianische Rhythmen begegnen barocker Verspieltheit, orientalische Klangwelten in Domeniconis „Koyunbaba“ begegnen dem „Sunburst“ von Andrew York, südliche Tristeza begegnet nordischer Allegría.

Veröffentlicht in Lifestyle

Erster Konzert-Erlös am 15. September für Betroffene der Krankheit ALS

Winterberg(nh). „Rocken für einen guten Zweck“ lautet der Titel des Benefit-Konzerts am Freitag, 15. September, mit der „Abräumband“ (ehemals „Born Wild“) in den Kurparkstuben Winterberg. Los geht das Konzert um 21 Uhr in den Kurparkstuben, vorher darf sich bei Sonnenuntergang auf der Terrasse an der Grillstation ab 19 Uhr gestärkt werden. Und dies bei freiem Eintritt. „Der Reinerlös und alle freiwilligen Spenden, um die wir am Abend bitten, fließen an den Verband A.L.S. Deutschland. Dieser Verband ist die Dachorganisation einiger ALS-Vereine, die sich direkt um die Betroffenen kümmern“, sagt Jessica Korn. Es ist eine heimtückische Krankheit, gegen die zurzeit noch kein wirksames Heilmittel gefunden ist: Amyotrophe Lateralsklerose - kurz ALS. Bei dieser bislang unheilbaren und tödlich verlaufenden Krankheit kommt es unter anderem zu einer fortschreitenden und irreversiblen Schädigung der Nervenzellen, die für die Muskelbewegungen verantwortlich sind. Einen Beitrag zur Unterstützung von ALS-Betroffenen möchte jetzt die Familie Korn in Winterberg leisten. Stefan Wessalowski, ein Familienmitglied, erkrankte vor einigen Jahren an ALS und erlag dieser Krankheit schließlich. Nun entstand die Idee, mit dem ersten „Rock for Benefit“-Abend ALS-Vereinen, die sich um Betroffene und deren Angehörige kümmern, finanziell zu unterstützen.

Metal-Band der etwas anderen Art

Für den passenden Sound wird die „Abräumband“ mit Michael Kaspar (Gitarre), Michael Schiel (Gitarre), Tobi Maus (Vocals) sowie Ralf „Rabbi" Müthig (Bass) und André Küttner (Drums). Erklärtes Ziel der Band: Sie wollen eine Metal-Coverband der anderen Art sein. Auf die Ohren gibt es nicht nur allseits bekannte Songs, sondern auch viele „Insider“-Stücke quer durch die ganze Rock- und Metal-Geschichte. Von Deep Purple´s „Highway Star“ über alte und neue Songs von Metallica bis hin zu „Painkiller“ von Judas Priest und „Dream Theater“-Stücken. Einem abwechslungsreichen Konzertabend steht also nichts im Weg.

Kostenlose Tickets/Voranmeldung: In den Kurparkstuben Korn im Kur- und Vitalpark und telefonisch unter 02981 6025. Weitere Infos gibt es auch unter www.kurparkstuben-winterberg.de 

Veröffentlicht in Lifestyle

28. und 29. Juli: 22. Internationales Festival für Folk und Weltmusik

Bad Wildungen(nh). Bereits zum 22. Mal findet in Bad Wildungen das auch überregional viel beachtete Festival für Internationale Folk- und Weltmusikfestival „Folk im Park“ statt. Alljährlich wird hier, stets unter einem neuen treffenden Motto, ein hochkarätiges Programm geboten: In diesem Jahr lautet es „Stimmwunder“. Denn bei den vier auftretenden Gruppen stehen ganz charakteristische Stimmen im Vordergrund. Dabei dürfen sich die Besucher auf ein besonders farbenfrohes Programm, diesmal mit Musikern aus Vietnam, Deutschland, Ghana, Neuseeland und Chile freuen. Nachdem das Festival zwischen 1996 und 2012 auf Schloss Friedrichstein stattgefunden hatte, ist seit 2013 der der reizvolle Bad Wildunger Kurpark vor der Wandelhalle (fürs Navi: An der Georg-Victor-Quelle) außergewöhnlicher Schauplatz dieses herausragenden Kultur-Events. Bislang waren alljährlich Ende Juli namhafte Künstler aus weit über 70 Ländern der Welt und aus allen Kontinenten hier zu Gast, um im Rahmen dieses Festivals Folk- und Weltmusik vom Feinsten in all ihren spannenden Facetten zu präsentieren.  Auch diesmal wieder bietet der sommerlich blühende gepflegte Park und (für den Fall, dass es regnet) die Wandelhalle am Festivalsamstag das perfekte Ambiente für ein vielseitiges Programm mit einzigartigen Künstlern aus aller Welt, während das Eröffnungskonzert am Freitagabend schon traditionell unter dem „Sternenhimmel“ in der barocken Altwildunger Nicolai-Kirche stattfindet. 

  • Adjir_Odametey_Band_Gitarre
  • Folk-im-Park-UKPR
  • LAOXAO-264-2
  • TeresaBergman_C_cTimRochels

Das Programm:
Auftakt ist am Freitag, 28. Juli um 20 Uhr in der Philip-Nicolai-Kirche in Altwildungen mit „Wild Tales from Vietnam“ des Lao Xao Trios (Vietnam / D).  Khanh Nguyên, eine aus Vietnam stammende Sängerin, traf in Dresden beim Musikstudium auf den Cellisten Stefan Wehrenpfennig und den Gitarristen Diethard Krause. Die drei jungen, experimentier­freudigen Musiker merken, dass sie gut miteinander harmonierten und brachten ihre vielfältigen musikalischen Erfahrungen aus Folk, Klassik und Jazz ein.  Basis sind die traditionellen Melodien aus Vietnam, die das Trio mit kammermusikalischem Jazz zu Klanglandschaften von großer Dichte und Intensität verwebt. Neben Gesang, Gitarre und Cello sind auch traditionelle vietnamesische Instrumente wie die 17-saitige Zither dàn tranh und das Monochord dàn bau zu hören. Die Gruppe wurde auf dem Rudolstadt Festival mit dem Weltmusikpreis „Ruth“ ausgezeichnet und trat live im WDR auf. Am Samstag, 30. Juli beginnt dann am frühen Abend der zweite Programmteil im Kurpark „open air“ an der Bad Wildunger Wandelhalle. Ab 19 Uhr bis ca. 23.30 Uhr erwartet die Besucher ein geschickt zusammengestelltes faszinierendes Wechselbad der Stilrichtungen und Klänge. Drei Gruppen mit unterschiedlichen Akzenten gestalten nacheinander das Bühnenprogramm: Adjiri Odametey & Band (Ghana) präsentiert ab 19 Uhr afrikanische Weltmusik.  Markenzeichen des Singer-Songwriter Adjiri Odametey ist seine warme, erdige Stimme. Der Multi-Instrumentalist beherrscht Instrumente wie die Daumenklaviere Mbira und Kalimba, die afrikanische Harfe Kora, Balafon und Gitarre. Er wuchs im kulturellen Schmelztiegel Accra, der Hauptstadt Ghanas, auf. Sein erstes Melodie­Instrument war die Bambusflöte.  Mit seiner dreiköpfigen Band war er auf vielen internationalen Festivals zu Gast. Zu den Highlights seiner Karriere gehören CD-Aufnahmen in Peter Gabriels Real World Studios und der erfolgreiche Titelsong seines Albums „Mala“. Locker, entspannt und groovy, mit schönen dreistimmigen Gesangsharmonien, so präsentieren die drei Musiker Adjiris eigene und traditionelle Songs. Ab ca. 20.20 Uhr folgt dann Teresa Bergman & Band (Neuseeland / D) mit Songs zwischen Folk, Funk und Pop. Teresa Bergman aus Neuseeland lebt seit 2009 in Berlin und entwickelte ihren jazzy und funky Folk-Pop. Teresas Stimmumfang ist außergewöhnlich, ihr Mut zu musikalischen Kontrasten, ihr Mix aus Spaß und Ernsthaftigkeit und ihr Sinn für charmant-ironische Theatralik machen ihre Konzerte zu intimen wie mitreißenden Erlebnissen. Hier ist eine fantastische Sängerin und Komponistin am Werk – mit einer gehörigen Portion Soul, mit Energie und einer eigenen Persönlichkeit und Ausstrahlung. Spielfreude kommt auf, wenn sie mit ihrer Gitarre oder Ukulele mit ihren Mitstreitern Bassist Frank Schulze, Schlagzeuger Max Grevenbrock und Pianistin Yasmin Hadisubrata spontan in Interaktion tritt.Gegen 21.45 Uhr betritt LaSmala Banda aus Chile die Bühne und zelebriert temperamentvoll bei einer Art “großen Fiesta” Latin, Cumbia und Ska. Da wird getanzt wird bis zum Umfallen. Ska und Rumba wechseln sich ab mit Salsa, Cumbia, Reggae und Hip-Hop. Für die Atempause zwischendurch schlägt die Band mit Tango und Bolero dann auch mal ruhigere Töne an. Die neunköpfige Band begeistert weltweit ihr Publikum. Für den richtigen Groove in verschiedensten lateinamerikanischen Rhythmen sorgen zwei Percussionisten mit Congas, Cajon und Djembé. Die Bläser wechseln zwischen eingängigen Melodien und wilden Mambos. Und Klavier, Akkordeon, Flöte, Bass und Gitarren geben der explosiven lateinamerikanischen Mixtur Form und Substanz. Dazu drei Sänger mit ganz unterschiedlichem Hintergrund: Carlos Lobo aus Andalusien, die chilenische Sängerin Andrea Zarate mit ihrer einzigartigen Stimme und der Franco-Algerier Alexis Goulene als Beatboxer.


Das Bad Wildunger Festival „Folk im Park“ findet auch diesmal In Zusammenarbeit mit dem Kultursommer Nordhessen statt.

Der genaue Programmablauf steht in einem Festivalflyer, der überall in der Region kostenlos erhältlich ist sowie im Internet unter www.bad-wildungen.de  Die Eintrittskarten: TIPP: Wochenendticket (für beide Tage gültig): 25,- € Tageskarte Freitag: 15,- € Tageskarte Samstag: 18,- € Kinder und Jugendliche unter 16 Jahre haben freien Eintritt. Info & Kartenservice: Kur- und Tourist-Information Bad Wildungen, Brunnenallee 1, 34537 Bad Wildungen Tel. (05621) 96567-41 Tickets sind auch „online“ erhältlich:  Ihre Eintrittskarten können Sie gern auch im Internet auf www.adticket.de  bestellen Veranstalter: Staatsbad Bad Wildungen GmbH und Kultursommer Nordhessen  

Anfahrt:
Anreisende Besucher können sowohl mit Bus und Bahn (Haltestelle Wandelhalle) als auch mit dem eigenen PKW bequem nach Bad Wildungen gelangen.  Das Ziel „Kurpark/Wandelhalle“ ist über die Langemarckstraße und Frankenberger Straße zu erreichen und im innerörtlichen Leitsystem gut ausgeschildert. An der Wandelhalle, an der Zufahrt sowie im Bereich Hufelandstraße/Waldhausteich und Langemarckstraße sind Parkplätze ausreichend vorhanden. Außerdem stehen im Bereich Herzog-Georg-Weg / Maritim-Hotel weitere Plätze zur Verfügung.

Sonderbus nach Reinhardshausen
Für Festivalbesucher aus Reinhardshausen werden an beiden Tagen des Folkfestivals wieder Sonderbusse der BKW eingesetzt. Abfahrt nach Reinhardshausen am Freitag nach Ende der Veranstaltung ab Altwildungen, Schulplatz, am Samstag um 23.30 Uhr ab Haltestelle Wandelhalle (unmittelbar neben dem Festivalgelände Kurpark).

Veröffentlicht in Lifestyle

Das „Sparkassen Open Air 2017“ im Kur- und Vitalpark steigt ab dem 19. Juli

Winterberg(nh). . Fetzig, kultig, handgemacht: Immer mittwochs gibt es ab dem 19. Juli wieder Konzert-Spaß im Dreierpack, wenn das „Sparkassen Open Air 2017“ im Kur- und Vitalpark Winterberg steigt. Dafür sorgen werden auf Einladung des Stadtmarketingvereins Winterberg mit seinen Dörfern die Bands „No Porridge“, „Rockaholix“ und „Partyinferno“. Tanzen, Freunde treffen, Musik hören und an einem lauen Sommerabend das Leben bei einem Glas Wein oder Bier genießen , all das ist möglich bei freiem Eintritt in geselliger Atmosphäre. Und mit dem Festival-Becher bieten sich Firmen sowie Beherbergungsbetrieben attraktive Chancen, ihrer Belegschaft oder den Gästen Gutes zu tun.

Vorteilspreise für Becher und Chips vorab sichern

„Warum nicht den eigenen Mitarbeitern einen Festival-Becher und Getränkechips spendieren für das Feierabend-Bier bei toller Musik oder den Gästen ein außergewöhnliches Geschenk machen? Wir bieten eigens dafür Vorteilspreise“, sagt Stadtmarketing-Geschäftsführer Michael Beckmann. Und so kostet ein Festival-Becher statt 3 Euro nur 2,50 Euro pro Stück. Ab zehn Bechern reduziert sich der Preis sogar auf 2,25 Euro. Für Getränkechips müssen 1,70 Euro (ab 10 Stück: 1,53 Euro) anstatt 2 Euro bezahlt werden. Wer Interesse hat, kann sich gern per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! die Festival-Becher und Getränkechips vorab sichern. Wie in den Vorjahren auch, ist das Mitbringen von eigenen Getränken auf das Festivalgelände nicht gestattet. Die Veranstalter setzen das erfolgreiche Konzept der vergangenen Jahre fort. Wie gewohnt dürfen sich die Gäste und Einheimischen immer mittwochs auf drei stimmungsvolle Abendstunden unter freiem Himmel freuen. Der Kur- und Vitalpark rund um die Konzertmuschel wird am 19. und 26. Juli sowie am 2. August jeweils von 18 bis 22 Uhr zum Festival-Gelände. Um 18.30 Uhr werden die Bands beginnen. Der Eintritt bleibt frei, Festivalbecher sind für 3 Euro, Getränkechips für 2 Euro zu erwerben.

Konzert-Reihe beginnt mit „No Porridge“

Auf was dürfen sich die Musik-Freunde freuen? Zunächst auf „No Porridge“. Die Band aus Niedersfeld covert bei ihrem Heimspiel am 19. Juli in Winterberg unvergessene Rock- und Popsongs, vornehmlich aus den 1980ern, aber auch aus früheren und späteren Jahren. Klassiker von Police, Toto, Dire Straits, Bryan Adams, Bon Jovi, AC/DC, Peter Gabriel, aber auch Sade, Anastacia, Amanda Marshall, Robbie Williams und vielen mehr gehören zum Repertoire der Band. Eine Woche später, am 26. Juli, wird „Rockaholix“ aus Schwerte die Konzertmuschel erobern. Melodien aus einer Zeit, als Musik noch handgemacht war versprechen die fünf jungen Musiker aus dem Ruhrgebiet und zollen seit einigen Jahren der 1970er Rock-Ära Tribut. Von rockig-geladen bis akustisch-verspielt werden Liebhaberstücke und Klassiker zu Herz und Ohr gebracht. Darunter Stücke von Bad Company, Cream, Queen, John Lennon, Led Zeppelin, Status Quo oder Steppenwolf. Zum Finale gastiert dann am 2. August das „Partyinferno“ im Kur- und Vitalpark. Alles was Party braucht mit Hits von den Weathergirls und Chaka Khan über David Guetta, Elle King hin zu Earth, Wind and Fire, AC/DC, Roxette, Queen, Helene Fischer, Kings of Leon, Kiss, der Neuen Deutschen Welle und aus der Disco-Zeit verspricht das „Partyinferno“ – denn der Name ist Programm.

Konzert-Termine: 19. Juli „No Porridge“, 26. Juli „Rockaholix“ sowie am 2. August „Partyinferno“ jeweils von 18 Uhr bis 22 Uhr im Kur- und Vitalpark Winterberg; Konzertbeginn ist jeweils um 18 Uhr 30 

Veröffentlicht in Lifestyle

Korbach(nh). Seit vielen Jahren pflegt der Rotary Club Korbach-Bad Arolsen schon enge Kontakte ins ostpreußische Gumbinnen, dem heutigen Gusev im Bezirk Kaliningrad (Königsberg). Die Waldecker Rotarier engagieren sich vor allem im sozialen Bereich und unterstützen u.a. ein Altenheim, aber auch Kinderbetreuungseinrichtungen. Mit dem alljährlichen Ankauf von Kartoffeln, die dann an soziale Einrichtungen verteilt werden, wird zudem ein Beitrag zu Förderung landwirtschaftlicher Familienbetriebe geleistet. Aus diesen Kontakten ist die seit einigen Jahren bestehende Partnerschaft der evangelischen Stadtkirchengemeinde Korbach und der evangelischen Gemeinde im ehemaligen Heinrichswalde, heute Slawsk im Oblast Kaliningrad entstanden. Mittlerweile haben sich viele freundschaftliche Verbindungen zwischen Waldeckern und den Partnern im Oblast Kaliningrad entwickelt. Mittlerweile kommt es häufig zu persönlichen Begegnungen und gerade im letzten Sommer war eine heimische Delegation im Bezirk Kaliningrad, um Hilfsgüter zu überbringen und freundschaftliche Kontakte zu pflegen. In wenigen Tagen wird der Chor der Salzburger Kirche aus Gusev Deutschland bereisen und in diesem Rahmen am 21. Juni 2017 um 19 Uhr auch ein Konzert in der Korbacher Kilianskirche geben. Mit ihrem Auftritt wollen sich die Sängerinnen und Sänger für die jahrelange Unterstützung durch den Rotary Club und die Stadtkirchengemeinde bedanken. Es ist der zweite Auftritt in Korbach nach 2015. Der Eintritt ist frei, es wird aber um eine Spende zur Unterstützung der Chorarbeit gebeten. Auf dem Programm stehen Werke von Mozart, Luther, Archangelski, Brust, Kurnosowa, Snyder und andere. Der Chor wie auch die evang. Stadtkirchengemeinde und die Rotarier würden sich über eine rege Beteiligung sehr freuen. Hintergrund: 1731 wurden etwa 20.000 Protestanten aus dem katholischen Erzbistum Salzburg ausgewiesen. Katholizismus war bis zum Erlass des sogenannten „Toleranzpatentes“ Kaiser Joseph II. von 1781, das auch andere Konfessionen zuließ, Staatsreligion im Habsburger Reich. Die meisten der Salzburger „Exulanten“ wurden von König Friedrich Wilhelm I. in Preußen aufgenommen. Ihnen wurden Gebiete in Ostpreußen zugewiesen, das durch die großen Pestepidemien Anfang des 18. Jahrhunderts enorme Bevölkerungsverluste erlitten hatte. Gumbinnen wurde zum Zentrum der Ansiedlung, mit dem „Salzburger Hospital“ und der „Salzburger Kirche“ gibt es Institutionen, die noch bis heute Bestand haben. Die Geschichte der Salzburger Exulanten ist auch ein Beispiel für Migration und gelungene Integration, das gerade heute wieder große Aktualität besitzt.

Werbung Graf Stolberg Hütte

 

Werbung Graf Stolberg Hütte

Veröffentlicht in Lifestyle

Leider wurde das Konzert abgesagt, da im Voraus zu wenig Karten verkauft wurden

Willingen-Schwalefeld(nh). Am 17. Juni tritt Volker Bengl erneut, diesmal mit seinem Soloprogramm "In mir klingt ein Lied" ,in der Pilgerkirche in Willingen-Schwalefeld auf. Auf dem Konzert-Programm stehen unter anderem „Selig sind die Verfolgung leiden“, „Ich bete an die Macht der Liebe“, „Dank sei dir Herr“. Bei seinen Vorträgen wird er von hervorragenden Pianisten beziehungsweise Organisten begleitet. Volker Bengl wurde in Ludwigshafen in der Pfalz geboren. Nach dem Studium an der Musikhochschule Mannheim-Heidelberg, trat er sein erstes Festengagement am Staatstheater Saarbrücken an. Anschließend war er für 16 Jahre festes Ensemble-Mitglied am "Staatstheater am Gärtnerplatz" in München. Darüber hinaus sang er bislang an zahlreichen Theatern, darunter an so bedeutenden Opernhäusern, wie der Wiener Volksoper oder der Semperoper Dresden. Sein Repertoire umfasst 80 Opern- und Operettenrollen. Nahezu 1.000 weltweit gesungene Konzerte, zahlreiche TV-Shows sowie sieben auf dem Markt erschienene Solo-CD´s runden seine künstlerische Bilanz ab. Zuletzt hat er die 70 Titel umfassende CD-Box „Das große Starportrait Volker Bengl – Dein will ich sein“, die nur über Readers Digest zu beziehen ist, veröffentlicht.

Das Konzert in der Pilgerkirche beginnt am 17.06.17 um 19 Uhr.

Kartenvorverkauf: Tourist-Information Willingen, Am Hagen 10, 34508 Willingen,
Tel.: 05632-9694 353 Fax: 05632-9694 395 und an der Abendkasse
Eintrittspeis: 20 €

Werbung Werbe Gemeinschaft Meine Gastronomie

Werbung Gastronomie Willingen

Veröffentlicht in Lifestyle
Seite 1 von 4

Schnell Navigation