Eder Dampfradio

Listen on Online Radio Box
Keine aktuellen Meldungen
Keine aktuellen Meldungen
Freitag, 07 Dezember 2018 08:45

Vom vergeblichen Versuch, das Weihnachtsfest abzuschaffen

Geschrieben von 
Bewerte diesen Beitrag
(0 Bewertungen)
Vom vergeblichen Versuch, das Weihnachtsfest abzuschaffen - Vitrine in der Dauerausstellung informiert zum Thema Vom vergeblichen Versuch, das Weihnachtsfest abzuschaffen - Vitrine in der Dauerausstellung informiert zum Thema Foto: Lina Loos für das Kreismuseum Wewelsburg

Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung „Ideologie und Terror der SS“

Kreis Paderborn(krpb). Die Botschaft des Weihnachtsfestes passte so gar nicht zu den Parolen von Rassismus und Ausgrenzung der Nationalsozialisten. Die Macht der Kirchen war ihnen suspekt. Also sollte das Fest abgeschafft und durch ein angeblich germanisches Fest zur Wintersonnenwende abgelöst werden. Besucherinnen und Besucher der Wewelsburg erfahren am Sonntag, 9. Dezember, um 15 Uhr im Rahmen einer öffentlichen Führung unter anderem vom vergeblichen Versuch der SS, Weihnachten durch das Julfest als Jahresabschlussfest der SS-Einheiten abzulösen. Die öffentliche Führung durch die Dauerausstellung „Ideologie und Terror der SS“ beginnt um 15 Uhr. Treffpunkt ist das Eingangsfoyer im ehemaligen Wachgebäude der Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg 1933 – 1945.

 

Der Rundgang führt durch die historischen Räume des ehemaligen Wachgebäudes, in denen die Ausstellung auf rund 850 m² einen ausführlichen Einblick in die ideologischen Grundlagen der Schutzstaffel (SS) der NSDAP und deren verbrecherische Konsequenzen gibt. Gezeigt werden sowohl die lokalen Ereignisse in Wewelsburg als auch die europäischen Dimensionen der SS-Aktivitäten. Bei der Dauerausstellung handelt es sich um die einzige museale Gesamtdarstellung der Geschichte und Verbrechen der SS. Inhaltlich endet die Ausstellung nicht 1945, sondern beleuchtet unter anderem die Aufarbeitung des SS-Terrors nach dem Krieg, die heutige Rezeption des historischen Ortes Wewelsburg und das Nachkriegsleben von Tätern und Opfern. Entgelt für die Führung: Erwachsene 3 €, ermäßigt 1,50 €, Familienkarte 6 €. Für Inhaber einer Jahreskarte ist die Führung kostenlos.

Schnell Navigation