Eder Dampfradio

Listen on Online Radio Box
Musikwünsche an studio@eder-dampfradio.de oder 064552593597 oder Webradio ** Einladung zum EDR Talk , Sie bestimmen das Thema studio@eder-dampfradio.de ** Ärger mit dem Jobcenter Waldeck-Frankenberg? EDR sucht Betroffene. Vertraulichkeit garantiert! **
Musikwünsche an studio@eder-dampfradio.de oder 064552593597 oder Webradio ** Einladung zum EDR Talk , Sie bestimmen das Thema studio@eder-dampfradio.de ** Ausbildung bei der Energie Waldeck-Frankenberg Ärger mit dem Jobcenter Waldeck-Frankenberg? EDR sucht Betroffene. Vertraulichkeit garantiert!
Donnerstag, 13 September 2018 11:45

Barrierefrei zur Bildung

Geschrieben von 
Bewerte diesen Beitrag
(0 Bewertungen)
Kai Bremmer (Geschäftsführer Kreishandwerkerschaft Waldeck-Frankenberg) Jürgen Damm Oberst a.D. (Vorsitzender AfbM Waldeck-Frankenberg e.V.)  Horst Behle (Geschäftsführer AfbM Waldeck-Frankenberg e.V.) Bernd Radeck Kai Bremmer (Geschäftsführer Kreishandwerkerschaft Waldeck-Frankenberg) Jürgen Damm Oberst a.D. (Vorsitzender AfbM Waldeck-Frankenberg e.V.) Horst Behle (Geschäftsführer AfbM Waldeck-Frankenberg e.V.) Bernd Radeck Foto:Kreishandwerkerschaft

Korbach(pm). Das Konzept der Inklusion beschreibt eine Gesellschaft in der jeder Mensch akzeptiert wird und gleichberechtigt sowie selbstbestimmt an dieser teilhaben kann – unabhängig von Geschlecht, Alter oder Herkunft, von Religionszugehörigkeit oder Bildung, von eventuellen Behinderungen oder sonstigen individuellen Merkmalen. Die Inklusion wird in der Kreishandwerkerschaft Waldeck-Frankenberg und ihren anhängenden Bildungseinrichtungen gelebt. Durch die gute Partnerschaft mit der AfbM – Aktion für behinderte Menschen Waldeck-Frankenberg ist es uns gelungen, einen weiteren Schulungsraum mit einem barrierefreien Zugang auszustatten. Horst Behle, Geschäftsführer der AfbM Waldeck-Frankenberg stellte den Kontakt zur Familie Bernd Radeck aus Bad Arolsen her. Aufgrund der Haushaltsauflösung von Karl Ludwig und Friedrich Radeck war die Familie sofort bereit, die Kreishandwerkerschaft Waldeck-Frankenberg in Ihrem Vorhaben „barrierefrei zur Bildung“ zu unterstützen und den nicht mehr benötigten Treppenlifter zu spenden. Wir freuen uns, dass wir einen wichtigen Beitrag zur Inklusion leisten können und eine wirklich sinnvolle Verwendung für den langjährigen Helfer von Karl Ludwig und Friedrich Radeck finden konnten, so Bernd Radeck. Auch der 1. Vorsitzende der AfbM Wa-Fkb Jürgen Damm, Oberst a.D. erfreut sich an der Hilfsbereitschaft der Familie Radeck. Die Inklusion ordnet unterschiedliche individuelle Eigenschaften und Voraussetzungen nicht auf einer Werteskala, sondern betrachtet die Vielfalt und Heterogenität der Gesellschaft als grundlegend und selbstverständlich. Hier muss sich nicht der Einzelne dem System anpassen, sondern die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen müssen so flexibel gestaltet sein, dass sie jedem Einzelnen Teilhabe ermöglichen. Ich freue mich sehr, dass wir jetzt mit dieser Spende dafür sorgen können, dass sich nicht der Schüler in ein bestehendes, starres System integrieren muss, sondern wir es ermöglichen, dass alle Schüler mit ihren jeweiligen Fähigkeiten und Talenten am Unterricht teilnehmen können, so Kai Bremmer Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Waldeck-Frankenberg.

Schnell Navigation