Eder Dampfradio

Listen on Online Radio Box
Musikwünsche an studio@eder-dampfradio.de oder 064552593597 oder Webradio ** Einladung zum EDR Talk , Sie bestimmen das Thema studio@eder-dampfradio.de ** Ausbildung bei der Energie Waldeck-Frankenberg
Musikwünsche an studio@eder-dampfradio.de oder 064552593597 oder Webradio ** Einladung zum EDR Talk , Sie bestimmen das Thema studio@eder-dampfradio.de ** Ausbildung bei der Energie Waldeck-Frankenberg
Montag, 16 April 2018 08:56

Kreisseniorentage 2018 in Diemelstadt-Rhoden und in Haina

Geschrieben von 
Bewerte diesen Beitrag
(0 Bewertungen)
Organisatoren und Sponsoren informierten in der Stadthalle Rhoden über den Ablauf und das Programm der Kreisseniorentage 2018. V.l.n.r.:  Karl-Heinz Göbel,  Heiner Hast (beide Sparkasse Waldeck-Frankenberg), Richard Hast, Doris Dinger-Pawelzig; Marianne Gerke, Gisela Plücker ( alle Förderverein Walmebad), Dieter Oderwald (1. Stadtrat Diemelstadt), Bernd Flamme (Ortsvorsteher Rhoden), Katja Müller Ashauer (FD Soziale Angelegenheiten), Helmut Butterweck (1. Vors. Förderverein Walmebad), Brigitte Bundis (FD Soziale Angelegenheiten). Organisatoren und Sponsoren informierten in der Stadthalle Rhoden über den Ablauf und das Programm der Kreisseniorentage 2018. V.l.n.r.: Karl-Heinz Göbel, Heiner Hast (beide Sparkasse Waldeck-Frankenberg), Richard Hast, Doris Dinger-Pawelzig; Marianne Gerke, Gisela Plücker ( alle Förderverein Walmebad), Dieter Oderwald (1. Stadtrat Diemelstadt), Bernd Flamme (Ortsvorsteher Rhoden), Katja Müller Ashauer (FD Soziale Angelegenheiten), Helmut Butterweck (1. Vors. Förderverein Walmebad), Brigitte Bundis (FD Soziale Angelegenheiten). Foto:Landkreis Waldeck-Frankenberg/nh

Diemelstadt-Rhoden(pm/nh). 1972 fand der erste Kreisseniorentag des früheren Landkreises Waldeck in der Stadthalle Waldeck-Sachsenhausen statt. Initiator war der damalige Landrat Dr. Hermann Reccius, der die Veranstaltung auch in den 1974 entstandenen Großkreis Waldeck-Frankenberg einbrachte. Dabei entstand die Idee, das Treffen der älteren Generation sozusagen als Medium des Zusammenwachsens der ehemals selbständigen Altkreise zu nutzen. Die Frankenberger fuhren zu den Seniorennachmittagen nach Waldeck, die Waldecker nach Frankenberg. Die Busse waren angehalten, nicht den direkten Weg vom Start zum Zielort zu nehmen, sondern den Teilnehmerinnen und Teilnehmer die landschaftlichen und baulichen Schönheiten der Region zu zeigen.

Auch wenn der Prozess des Zusammenwachsens mittlerweile weitestgehend abgeschlossen ist, werden die gegenseitigen Besuche noch immer gepflegt, allerdings nicht mehr mit der Konsequenz der Anfangsjahre. Ausnahmen sind möglich.
In diesem Jahr sind Diemelstadt-Rhoden und Haina die Veranstaltungsorte. In der Zeit vom 17. bis 20. April werden die Seniorinnen und Senioren in die Stadthalle Rhoden reisen, vom 24. bis 27. April ist dann das Dorfgemeinschaftshaus Haina (Kloster) das Ziel. Für die Bewirtung der Gäst sorgen traditionsgemäß örtliche Vereine. In Diemelstadt wird dies der Förderverein Walmebad Rhoden sein, in Haina der TSV Löhlbach. Für die Unterhaltung sorgen Musik- und Tanzgruppen aus dem gesamten Landkreis. Von Anfang an sind die Sparkassen, zunächst die früheren Kreissparkassen und heute die Sparkasse Waldeck-Frankenberg, mit im Boot bei der Finanzierung der Veranstaltung. Bei der Auftaktpressekonferenz in der Stadthalle Rhoden betonten Marketingchef Karl-Heinz Göbel und der Bereichsleiter Korbach-Bad Arolsen, Heiner Hast, dass sich die Sparkasse der Region und ihren Menschen zutiefst verpflichtet fühle. Die Unterstützung der Kreisseniorentage sei als Dank an die ältere Generation gedacht, deren Aufbauleistung wir unseren heutigen Wohlstand verdankten. Dieter Oderwald, 1. Stadtrat der Stadt Diemelstadt, erinnerte daran, dass man auch in der Vergangenheit bereits Gastgeber der Veranstaltung gewesen sei, u.a. in Wrexen und zuletzt 2011 ebenfalls in Rhoden. Für den Förderverein Walmebad erklärte dessen 1. Vorsitzender Heinz Butterweck, dass man sich gerne der Herausforderung stelle und die Bewirtung der zahlreichen Gäste übernehmen werde. Dies stärke auch den Zusammenhalt des Vereins selbst. Die Organisation der Kreisseniorentage lag wie immer beim Fachdienst Soziale Angelegenheiten der Kreisverwaltung und hier insbesondere in den Händen von Brigitte Bundis, die eine enorme logistische Herausforderung zu bewältigen hatte, denn immerhin muss in den zwei Wochen der Transport von 3.725 Personen organisiert werden, wozu mehr als 80 Busse zum Einsatz kommen. Begleitet werden die Seniorinnen und Senioren von Betreuerinnen und Betreuern des Roten Kreuzes sowie weiterem Hilfspersonal.

Geändert am Montag, 16 April 2018 09:00

Schnell Navigation