Eder Dampfradio

Listen on Online Radio Box
Gewünscht-Gehört heute Abend 20 Uhr Stream 1 Musikwunsch an studio@eder-dampfradio.de oder 064552593597 oder Webradio
Gewünscht-Gehört heute Abend 20 Uhr Stream 1 Musikwunsch an studio@eder-dampfradio.de oder 064552593597 oder Webradio
Montag, 11 September 2017 12:12

Dr. Edgar Franke informiert sich im Alten- und Pflegeheim Blumenhain in Borken

Geschrieben von 
Bewerte diesen Beitrag
(0 Bewertungen)
Foto.nh Foto.nh

Borken(nh). Der SPD Bundestagsabgeordnete Dr. Edgar Franke besuchte im Rahmen seiner Gesundheitstour das Alten- und Pflegeheim Blumenhain in Borken, um die dortige Einrichtung besser kennenzulernen. „In meiner Funktion als Vorsitzender des Gesundheitsausschusses im Bundestag liegt mir das Thema Pflege besonders am Herzen. Wir Sozialdemokraten haben durch die Pflegereformgesetze ab 2017 insgesamt 5 Milliarden für verbesserte Leistungen bereitgestellt und die Pflegekassen können eine tarifliche Bezahlung der Mitarbeiter nicht mehr als unwirtschaftlich ablehnen“, so Dr. Edgar Franke. Er sieht die Diskussionen im Deutschen Bundestag immer im direkten Zusammenhang mit seinem Wahlkreis, weshalb er sich vor Ort ein Bild von der Situation macht und hier das Gespräch sucht. Die Inhaber des Alten- und Pflegeheimes Blumenhain,  Jasmin Freidhof-Debes und Florian Debes stellten Dr. Franke ihr Pflegeheim bei dem Rundgang vor. Sie berichteten vor allem von der angespannten Personalsituation im Pflegesektor. Es wurde festgestellt, dass in vielen Bereichen der Gesellschaft die Wertschätzung der Alten- und Krankenpflege fehlt, obwohl die Pflegekräfte, welche oft bis an die Grenze ihrer Belastbarkeit und darüber hinaus gefordert werden, zu den wahren Leistungsträgern der Gesellschaft gehören. „Häufig merken die Menschen die Arbeit erst zu schätzen, wenn sie selbst oder ihre Angehörigen pflegebedürftig werden“. Aber auch die Pflege durch die Angehörigen im eigenen Haus muss noch stärker gewürdigt werden. Viele Angehörige sind in der häufig überraschend eintretenden Situation, dass ihr Angehöriger in Folge von Unfall oder Krankheit pflegebedürftig wird, überfordert, sei es mit dem notwendig werdenden barrierefreien und behindertengerechten Umbau der Wohnungen und Häuser oder mit der Organisation der häuslichen Pflege, so Franke abschließend.

Schnell Navigation