Eder Dampfradio

Listen on Online Radio Box
Musikwünsche an studio@eder-dampfradio.de oder 064552593597 oder Webradio ** Einladung zum EDR Talk , Sie bestimmen das Thema studio@eder-dampfradio.de ** Ausbildung bei der Energie Waldeck-Frankenberg
Musikwünsche an studio@eder-dampfradio.de oder 064552593597 oder Webradio ** Einladung zum EDR Talk , Sie bestimmen das Thema studio@eder-dampfradio.de ** Ausbildung bei der Energie Waldeck-Frankenberg

Korbach(nh). Im Rahmen der "GRÜNwirktTour" hat der Chef der Landtagsfraktion Mathias Wagner zusammen mit den Landtagsabgeordneten Jürgen Frömmrich und Daniel May die umfangreichen Bauarbeiten am Bahnhof Korbach besichtigt. Der Sprecher der Kurhessenbahn, Joachim Kuhn in formierte die Landespolitker, die von Kommuanlpolitikerinnen und Kommunalolitiker aus dem Kreistag sowie dem Korbacher Stadtparlament begleitet wurden. Für den Umbau des Bahnhofs und seines Umfeldes werden rund 12 Mio.€ verbaut. Die Bauarbeiten sollen bis zum Hessentag 2018 in Korbach abgeschlossen sein.

"Am Standort wird zudem eine Instandhaltungswerkstatt für Bahnfahrzeuge für über 11 Mio.€ gebaut. Dort entstehen 22 Arbeitsplätze", so Joachim Kuhn. Durch das Werk in Korbach können 300.000 km Fahrten und entsprechend Diesel pro Jahr eingespart werden, die sonst für Fahrten zu anderen Werkstätten z.B. Erfurt nötig sind. Diese Investitionen wären nicht möglich geworden, wenn nicht durch Grünen Einfluss die Eisenbahn Korbach-Frankenberg reaktiviert worden wäre resümerten die Grünen-Politiker. Die Fahrgastzahlen übersteigen massiv die Prognosen. Insgesamt zeigt die Kurhessenbahn: auch im ländlichen Raum wird öffentlicher Nahverkehr stark nachgefragt, wenn es ein qualitativ hochwertiges Angebot gibt.

Veröffentlicht in Lokalpolitik

Berlin(pm/nh). Die Schwalm-Eder Region in Hessen leidet unter dem nicht barrierefrei ausgebauten Bahnhof Treysa und Borken. Durch die dort angesiedelten Einrichtungen der Hephata Hessisches Diakoniezentrum e.V. mit ca. insgesamt 2000 Menschen und durch die Altersstruktur der Bevölkerung in der Region gibt es eine deutlich über dem Durchschnitt liegende Zahl von behinderten und mobilitätseingeschränkten Menschen. Seit Jahrzehnten besteht daher ein beachtliches bürgerliches Engagement, sich für eine Modernisierung des Bahnhofs Treysa und Borken einzusetzen. Jetzt (in 2018) könnte der Bahnhof barrierefrei ausgebaut werden. Die Voraussetzungen des Baurechts liegen bereits seit Mitte 2014 vor und die Finanzierung ist ebenfalls gesichert. Doch nun verschwinden die Bahnhofsmodernisierungspläne wieder in den Schubladen der DB. Weil sie mit offenbar massiver Unterstützung aus dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur nur noch 76 cm hohe Bahnsteige bauen will. Sie wird das vorhandene Baurecht ungenutzt lassen und eine Neuplanung durchführen. Damit würde sich die Modernisierung wieder um Jahre verschieben und das Ziel der Barrierefreiheit erheblich verfehlt. Hinzu kommt, dass die Bahnsteighöhe von 76 cm nicht zu den vorhanden eingesetzten Zügen passt. Die Nahverkehrszüge, die in Treysa halten, sind bis 2040 auf eine Bahnsteighöhe von 55 cm ausgelegt. Eingesetzte Fahrzeug, die einen barrierefreien Ein- und Ausstieg sichern sollen, stellen für diesen langen Zeitraum eine unbefriedigende Lösung dar. Von Seiten des hessischen Verkehrsministeriums ist zu hören, dass sie sich ebenfalls für Übergangsfristen gegen über dem Bundesverkehrsministerium stark machen, um einen zügigen Baubeginn an bereits durch geplanten und durch finanzierten Vorhaben, wie in Treysa zu ermöglichen

Zur Antwort der Bundesregierung zum Thema Ausbau von Bahnsteighöhen und Barrierefreiheit erklärt Dr. Bettina Hoffman, grüne Bundestagsabgeordnete aus Nordhessen: "In meinen Augen ist es vollkommen unverständlich, dass die Bunderegierung ihre sture und pauschale Haltung beim Bau von Bahnsteighöhen auf 76 cm Höhe aufrechterhält. In der Antwort auf gestellte Fragen von mir, bestätigt die Bundesregierung, dass mehrere seit Jahren geplante Bauvorhaben barrierefreie Bahnhöfe in Treysa und Borken zu errichten, auf unbestimmte Zeit auf Eis gelegt werden. Darunter leiden alte Menschen, Menschen mit Behinderung, aber auch Kinder und Familien mit Kinderwagen und Fahrrädern. Moderne, bedürfnisorientierte Verkehrspolitik sieht anders aus."

Veröffentlicht in Politik

Busse ersetzen Züge bis 2. Oktober 2017

Viemünden/Kassel(nh). Zwischen Münchhausen, Frankenberg, Korbach und Brilon finden auf der Linie R 42 mit Beginn der Sommerferien ab 1. Juli umfangreiche, 3-monatige Baumaßnahmen statt. Neben Gleisumbau, Weichenaustausch und Brückenarbeiten wird ein neuer Kreuzungsbahnhof in Viermüden gebaut, der Bahnhof und der Busbahnhof in Korbach rechtzeitig zum Hessentag 2018 modernisiert und der Bahnsteig in Korbach Süd neu errichtet. Insgesamt werden fast 12 Mio. € in die Infrastruktur investiert. Damit setzt die Kurhessenbahn die Modernisierung ihres Streckennetzes fort. NVV und Kurhessenbahn bitten bei den Kunden und Anliegern um Verständnis für die Auswirkungen. 

Aufgrund der Baumaßnahmen sind daher vom 1. Juli bis 2. Oktober auf unterschiedlichen Streckenabschnitten statt der Züge Busse im Schienenersatzverkehr unterwegs:

Phase 1 von Samstag, 01.07. bis einschl. Sonntag, 23.07.2017
Zwischen Münchhausen und Brilon Wald

Phase 2 von Montag, 24.07. bis einschl. Samstag, 12.08.2017
Zwischen Frankenberg und Brilon Wald
1
Phase 3 von Sonntag, 13.08. bis einschl. Montag, 02.10.2017
Zwischen Frankenberg und Korbach


Der Bahnhof Korbach bleibt in allen drei Phasen zentraler Umsteigeknoten.
Aufgrund der Bauarbeiten am Bahnhof und ZOB halten alle Busse – auch der Schienenersatzverkehr - an der Haltestelle „Arolser Landstraße“, ca. 7 Minuten Fußweg vom Bahnhof entfernt. Auch der Fußweg von der Innenstadt zum Bahnhof verlängert sich, da die Bahnhofsunterführungen gesperrt sind. Neben Bussen, die alle Orte bedienen, fahren auch Schnellbusse, die nicht alle Ortschaften bedienen, dafür aber zusätzliche Anschlussverbindungen herstellen. Da die Busse insgesamt langsamer unterwegs sein werden, verändern sich die Reise- und Abfahrtszeiten des Schienenersatzverkehrs. Darüber hinaus bietet das AnrufSammelTaxi weitere Alternativen. Fahrräder können in dieser Zeit nicht in den Bussen mitgenommen werden. Der NVV empfiehlt seinen Fahrgästen, sich im Vorfeld von Reisen über die Fahrplanänderungen unter www.nvv.de oder oder www.kurhessenbahn.de/bauarbeiten  oder auch am NVV-ServiceTelefon 080-939-0800 zu informieren. Die gebührenfreie Servicerufnummer ist täglich von 5 Uhr  bis 22 Uhr sowie freitags und samstags bis 24 Uhr zu erreichen.

Am Samstag, 12.08., findet in Willingen das traditionelle Brückenfest in Verbindung mit dem 100-jährigen Streckenjubiläum statt. Das Programm und weitere Details befinden sich aktuell in Planung. Aufgrund des Brückenfestes wird an diesem Tag die Sperrung Korbach – Brilon Wald für den Zugverkehr zum Brückenfest aufgehoben, der Schienenersatzverkehr bleibt aber zusätzlich bestehen.


Hintergrundinformationen zu den Baumaßnahmen entlang der R 42

Kreuzungsbahnhof Viermünden:

In der Lage des heutigen Haltepunktes Viermünden wird ein neuer Kreuzungsbahnhof gebaut. Das bestehende Streckengleis wird verlegt und ein neues Kreuzungsgleis mit 2 Weichen angebunden. Zwischen diesen Gleisen wird ein Mittelbahnsteig mit 100 m Nutzlänge und einer Höhe der Bahnsteigkante von 0,55 cm (über Schienenoberkante) erstellt, der bei Niederflurfahrzeugen für die Kunden einen barrierefreien Einstieg, z. B. mit Rollstühlen, Kinderwagen oder Fahrrädern. Der Zugang zum Bahnsteig erfolgt über einen höhengleichen Reisendenübergang am Gleis 1. Der heute nur durch Übersicht und Pfeifsignale gesichert Bahnübergang im Zuge der Straße „In der Lache“ erhält eine technische Sicherung mit Lichtzeichen und Halbschranken. Hierdurch kann auf die Pfeifsignale durch die Züge verzichtet und die Sicherheit wesentlich erhöht werden. Weiterhin erhält der Bahnhof die entsprechende Signaltechnik und Energieversorgung. Mit diesem neuen Kreuzungspunkt für die Linie R 42 wird die Anschlusssituation in Brilon Wald von/aus dem Ruhrgebiet wesentlich verbessert. Die Baukosten belaufen sich auf ca. 2,7 Mio. € und werden aus Bundesmitteln zur Verbesserung des Schienenpersonennahverkehrs finanziert.

Neubau Busbahnhof (ZOB) und Personenunterführung am Bahnhof Korbach:

Für den Hessentag 2018 in Korbach werden der Bahnhof und das Bahnhofsumfeld in einem Gemeinschaftsprojekt der Stadt Korbach, des Nordhessischen Verkehrsverbundes und der Kurhessenbahn umfassend modernisiert. Die Stadt errichtet einen neuen Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) und ein modernes Servicegebäude mit Fahrkartenausgabe, Wartemöglichkeiten für Bus- und Bahnreisende sowie Toilettenanlagen. Die Bussteige werden überdacht und mit Fahrgastinformationsanlagen ausgestattet. Parallel zum Gleis 3 überspannt das Kombi-Dach auch den Bahnsteig der Kurhessenbahn. Um den Kunden in Korbach auch einen barrierefreien Zugang zu den Bahnsteigen zu ermöglichen, wird der Zugang nicht mehr durch das nun in privater Hand befindliche ehemalige Bahnhofsgebäude erfolgen, sondern es wird eine neue transparente und helle Fußgängerunterführung im direkten Anschluss an die Fußgängerzone errichtet. Die beiden Bahnsteige werden daher in Richtung Süden bis zur neuen Unterführung verlängert und durch zwei Fahrstühle erschlossen. Ebenfalls werden die Treppenanlagen von der Unterführung auf die Bahnsteige neu gestaltet. Beide Bahnsteige erhalten wieder ein Fahrgastinformationssystem. Während der Bauzeit müssen die Kunden mit längeren Fußwegen zwischen Bus und Zug rechnen, da die Busse wegen der Sperrung des ZOB an der Ersatzhaltestelle Arolser Landstraße halten müssen. Auch zwischen der Innenstadt und Bahnsteigen ist ein Umweg durch die Unterführung Arolser Landstraße erforderlich, da die alte Personenunterführung zwischen den Stadtteilen gesperrt werden muss. Die Baukosten für die Maßnahmen der Kurhessenbahn belaufen sich auf 3,2 Mio. € und werden mit Bundesmitteln aus dem Programm zur Herstellung von barrierefreien Verkehrsstationen finanziert.

Straßenperspektive

Neubau Bahnsteig Korbach Süd:

Am Haltepunkt Korbach Süd wird zur Herstellung der Barrierefreiheit der vorhandene Bahnsteig beseitigt und auf 100 m Länge ein neuer Bahnsteig mit einer Höhe von 0,55m über Schienenoberkante und 2,50 m Breite errichtet. Die Beleuchtung wird an die neue Situation angepasst, für die Kunden wird ein Wetterschutzhaus mit Sitzbank und Fahrplanvitrine aufgestellt. Die elektronische Fahrgast-Informationsanlage bekommt einen neuen Standort. Hiermit wird auch dort ein niveaugleicher Zugang in die modernen Niederflurfahrzeuge der Kurhessebahn ermöglicht.  Für den Hessentag 2018 ist dieser Bahnsteig der Endpunkt für die Besucher aus Mittelhessen und dem Rhein-/Maingebiet. Die Baukosten belaufen sich auf 250.000 € und werden mit Bundesmitteln aus dem Programm zur Herstellung von barrierefreien Verkehrsstationen finanziert. Die Fertigstellung des Bahnsteiges ist für den 20.10.2017 geplant. Kunden müssen bis dahin den neuen Hauptbahnhof nutzen.

Instandsetzung von 2 Eisenbahnbrücken in Frankenberg:

Die beiden Stahlbrücken in der Ederaue im Stadtgebiet von Frankenberg erhalten im Rahmen einer Instandsetzungsmaßnahme neue Brückenbalken. Hierbei werden die alten Holzschwellen zur Führung der Schienen auf den Brücken erneuert. Die Baukosten belaufen sich 700.000 € und werden von der Kurhessenbahn finanziert.

Gleisumbau zwischen Frankenberg und Münchhausen vom 01. bis 21.07.17

Das Gleis wird auf einer Länge von 2.900 m erneuert. Dafür werden 4800 Betonschwellen und 5.800 m Schienen verlegt und 4.000 to Schotter eingebaut. Die Arbeiten erfolgen im Bereich von Bahnsteigen und Brücken im konventionellen Umbauverfahren durch Zweiwegebagger, auf der freien Strecke kommen Großmaschinen wie Gleisumbauzug, Bettungsreinigungsmaschine und Schotterpflug zum Einsatz. Es werden ca. 2,2 Mio. € Bundesmittel investiert.

Weichenerneuerung im Bahnhof Willingen

Vom 01. bis 10.08. August werden im Bahnhof Willingen 2 Weichen erneuert. Die neuen Weichen werden mit einem Kran eingehoben, danach mit einer Stopfmaschine in die sogenannte Solllage gebracht. Die Investitionskosten belaufen sich auf ca. 400.000 € und werden vom Bund finanziert.

Neubau von Eisenbahnbrücken und Stützwänden im Upland

Auf der Uplandbahn zwischen Korbach und Brilon Wald werden vom 01.07 bis 11.08.17 3 Brücken und 2 Stützwände erneuert. Die Bauwerke sind teilweise über 100 Jahre alt und weisen dementsprechende altersbedingte Schäden auf. Die Investitionskosten belaufen sich auf ca. 2,2 Mio € und werden vom Bund finanziert.

Veröffentlicht in Nachrichten
Freitag, 27 Januar 2017 13:27

Zwei Millionen Euro für kleine Bahnhöfe

Symbolbild

Veröffentlicht in Hessen
Mittwoch, 26 Oktober 2016 09:19

Schon wieder Sachbeschädigung am Bahnhof

Foto:Stadt Frankenberg/nh

Veröffentlicht in Blaulicht

Das zerstörte Trampolin am Bahnhof in Frankenberg. Foto:nh

Veröffentlicht in Nachrichten

Schnell Navigation