Zum Ende des 2. Weltkriegs – Erinnerung und Mahnung zugleich

Waldeck-Frankenberg(pm). Die Arbeitsgemeinschaft fĂŒr Arbeitnehmerfragen (AfA) im SPD-Unterbezirk Waldeck-Frankenberg erinnert an das Ende des 2. Weltkriegs und die deutsche Kapitulation zum 8. Mai 1945. Deutschland liegt in TrĂŒmmern, Hitler ist tot, der sinnlose Krieg zu Ende. Ein Krieg, in dem Deutschland den Völkern in den eroberten und besetzten Gebieten ein unermessliches Leid zugefĂŒgt hatte. „Es war ein Tag, wo man einerseits aufatmete, dass das Morden und Töten ein Ende hatten. Und wo man aber andererseits auch doch Verzweiflung verspĂŒrte und vor allen Dingen einen ganz dĂŒsteren Blick in die Zukunft…

Weiter lesen

Auf den Spuren zweier Weltkriege: Gedenkorte und DenkmÀler im Kreis Paderborn

Volksbund Deutsche KriegsgrĂ€berfĂŒrsorge zeichnet Schulen aus Kreis Paderborn(krpb). Sie erinnern daran, dass Frieden und Freiheit nicht selbstverstĂ€ndlich sind. Auch im Kreis Paderborn stehen zahlreiche DenkmĂ€ler, die an die Millionen von Toten zweier Weltkriege erinnern. Die meisten Menschen gehen achtlos an ihnen vorbei. Irgendwie hat man sich an die steinernen Zeitzeugen gewöhnt. Der Volksbund Deutsche KriegsgrĂ€berfĂŒrsorge, Kreisverband Paderborn, möchte die Geschichten und Schicksale dahinter wieder „zum Sprechen bringen“ und gerade fĂŒr jĂŒngere Generationen sichtbarer machen. SchĂŒlerinnen und SchĂŒler im Alter von 12 bis 19 Jahren waren im Rahmen des Wettbewerbs „Gedenkorte…

Weiter lesen

Warum schreibst du mir nicht?

Lebensspuren verfolgter Menschen vor und wĂ€hrend des zweiten Weltkrieges Kreis Paderborn(krpb). Mit Briefen und Postkarten, Tagebuchfragmenten, Fotos und Filmen aus Ghettos und Konzentrationslagern berichtet die Ausstellung „Warum schreibst du mir nicht?“ ĂŒber die Verfolgung von Juden, Roma und Sinti sowie Gegnern des nationalsozialistischen Regimes im Vorfeld und wĂ€hrend des Zweiten Weltkriegs. Im Mittelpunkt stehen die Schicksale von fĂŒnf Menschen: wie sie ihrer PrivatsphĂ€re und IdentitĂ€t beraubt, von ihren Lieben getrennt wurden, meistens keine Ahnung hatten, was sie erwartete, und ihrem Schicksal nicht entkommen konnten. Besucherinnen und Besucher folgen ihnen durch…

Weiter lesen

Ausstellung zum Ersten Weltkrieg im Kreishaus

Korbach(pm). Im Kreishaus wird eine Ausstellung des Volksbundes Deutsche KriegsgrĂ€berfĂŒrsorge gezeigt, die den Titel trĂ€gt „14 /18 – mitten in Europa. Die ‚Urkatastrophe‘ des Ersten Weltkrieges und ihre Folgen fĂŒr das 21. Jahrhundert.“ Der 1. Weltkrieg ist zu Recht als „Urkatastrophe“ des 20. und auch des 21. Jahrhunderts bezeichnet worden. Der Mord an Großherzog Franz Ferdinand, dem österreichischen Thronfolger, im Juni 1914 hat wie im Dominoeffekt ein Geflecht von BĂŒndnissystemen mit allen dazugehörigen Verpflichtungen in Gang gesetzt und einen bis dahin unvorstellbaren Krieg der Massen mit 17 Millionen Toten entfesselt.…

Weiter lesen