Stipendienprogramm für Frauen in der Kunst ist längst überfällig

Wiesbaden(pm). In einer Aktuellen Stunde hat der Hessische Landtag ĂĽber ein Stipendienprogramm fĂĽr KĂĽnstlerinnen debattiert. Die Sprecherin fĂĽr Wissenschaft und Kunst, Dr. Daniela Sommer, erklärte dazu: „Ein Stipendienprogramm fĂĽr Frauen in der Kunst ist längst ĂĽberfällig und notwendig, um ihre Werke und ihr Teilhabe an Kultur und Kulturinstitutionen in Hessen stärker sichtbar zu machen. Aber es ist vor allem notwendig, um sie besser zu unterstĂĽtzen und wertzuschätzen.“ Zweidrittel der Absolventen an Kunsthochschulen seien weiblich und deshalb mĂĽsse es auch selbstverständlich sein, Frauen bei der Umsetzung ihrer Ideen und Projekte finanziell…

Weiter lesen

Landkreis vergibt weiterhin Medizin-Stipendien

Bewerbungen werden gern entgegengenommen Waldeck-Frankenberg(pm). Es ist eine Entscheidung aus Ăśberzeugung: nach ihrem Studium möchte Jungmedizinerin Martina Stoewe zurĂĽck nach Waldeck-Frankenberg kommen und hier als Landärztin arbeiten. Diese Zusage unterstĂĽtzt der Landkreis mit einem monatlichen Stipendium, um die gebĂĽrtige Waldeck-Frankenbergerin fĂĽr den Rest ihrer Ausbildung finanziell zu unterstĂĽtzen. Diese Möglichkeit bietet der Landkreis auch weiteren Studierenden an – und freut sich ĂĽber entsprechende Bewerbungen um das Stipendium. Martina Stoewe steht bereits im letzten Teil ihres Medizinstudiums und hat im Mai dieses Jahres ihr praktisches Jahr im Kreiskrankenhaus Frankenberg begonnen. Acht…

Weiter lesen

Neue Landärztin für Waldeck-Frankenberg gewonnen

Landkreis Waldeck-Frankenberg vergibt Medizin-Stipendium Korbach(pm). Es ist eine Entscheidung aus Ăśberzeugung: nach ihrem Medizin-Studium möchte Jungmedizinerin Martina Stoewe zurĂĽck in den Landkreis kommen und hier als Landärztin arbeiten. Diese Entscheidung honoriert der Landkreis mit einem monatlichen Stipendium, um die gebĂĽrtige Waldeck-Frankenbergerin fĂĽr den Rest ihres Studiums finanziell zu unterstĂĽtzen. „Ich bin in Waldeck-Frankenberg geboren und aufgewachsen, ich bin hier verwurzelt und fĂĽhle mich in meiner Heimat wohl. Und: Landärztin zu sein hat viele Vorteile gegenĂĽber einer doch eher anonymen ärztlichen Tätigkeit in der Stadt“, ist sich die 29-Jährige sicher. Besonders…

Weiter lesen