Wolf und Herdenschutz gehen zusammen

Für besseren Herdenschutz: Elf Verbände verständigen sich auf gemeinsame Standards Berlin/Wetzlar/Wiesbaden(pm). Ein Bündnis aus elf Organisationen der Landwirtschaft und Nutztierhaltung, des Natur- und Tierschutzes sowie der Jagd hat gemeinsame Empfehlungen für einen bundeseinheitlichen Herdenschutz und Kriterien zur Tötung von auffälligen Wölfen vorgelegt. Auf einer Pressekonferenz am Mittwoch in Berlin kritisierten die Verbände, dass in dem Bereich oftmals eine praktische wie rechtliche Unsicherheit herrsche. Schuld sei ein unübersichtlicher Flickenteppich aus Empfehlungen zur Umsetzung und Förderung von Herdenschutz in Deutschland. Zudem fehlten klare Regelungen für die rechtlich bereits mögliche Tötung von einzelnen…

Weiter lesen

Die Probleme der Schäfer sind andere

NABU legt Zahlen zu Tierverlusten in der Schafhaltung vor Wetzlar(pm). Angesichts der aktuellen gesetzlichen Erleichterung des Abschusses von Wölfen betont der NABU, dass damit den Schafhaltern wenig geholfen sei. „Um den Schäfern zu helfen, muss man eigentlich an ganz anderen Stellschrauben drehen“, so der Landesvorsitzende Gerhard Eppler. „Die Verluste durch den Wolf sind für sie nicht die eigentlichen existenzgefährdenden Faktoren.“ Während die Zahl gehaltener Schafe in Hessen von 2007 bis 2017 von 194.148 auf 165.178 Tiere zurückgegangen ist, hat die Zahl von Betrieben von 5.717 auf 5.894 zugenommen. Die Rahmenbedingungen…

Weiter lesen