Blumen- und Pflanzenmarkt boomt: Floristinnen im Kreis Waldeck-Frankenberg sollen profitieren

IG BAU kritisiert Niedriglöhne in der FloristikWaldeck-Frankenberg(pm). Gartenmärkte und Blumengeschäfte erleben in der Pandemie einen Ansturm – doch wer Sträuße bindet und Pflanzen pflegt, arbeitet im Kreis Waldeck-Frankenberg meist zu Niedriglöhnen. „In der Floristik liegt der Stundenlohn für gelernte Kräfte gerade einmal bei 11,27 Euro pro Stunde. Von solchen Einkommen lässt sich kaum leben“, kritisiert Klaus Michalak, Bezirksvorsitzender der IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) Nordhessen. Der Gewerkschafter fordert für die Beschäftigten deutlich mehr Geld. In der Branche arbeiteten überwiegend Frauen, für die die geringe Bezahlung zum Armutsrisiko werde. Nach Angaben der…

Weiter lesen

8.900 Vollzeit-Beschäftigte im Landkreis Waldeck-Frankenberg arbeiten zum Niedriglohn

Arm trotz Arbeit: IG Bau kritisiert Lohn-Drückerei Waldeck-Frankenberg(pm). 40 Stunden Arbeit pro Woche und trotzdem bleibt es klamm im Portemonnaie: Aktuell arbeiten im Landkreis Waldeck-Frankenberg 22 Prozent aller Vollzeit-Beschäftigten im Niedriglohnsektor. Insgesamt rund 8.900 Menschen erzielen trotz voller Stundenzahl ein Einkommen unterhalb der amtlichen Niedriglohnschwelle von derzeit 2.350 Euro brutto im Monat (Wert für Westdeutschland). Darauf hat die Gewerkschaft IG Bau hingewiesen. Die Zahlen gehen aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Fraktion im Bundestag hervor. „Dass selbst eine Vollzeitstelle häufig nicht ausreicht, um finanziell halbwegs abgesichert zu…

Weiter lesen