Naturschutz und Verkehrssicherung mit schwerem Gerät

Diemelsee-Adorf(pm). Vom 22.02.2021 bis zum 25.02.2021 wurden am „Kahlen-Berg bei Adorf“ abgestorbene und absterbende Nadelbäume entnommen. HierfĂĽr war die LandesstraĂźe 3076 zwischen Adorf ab dem Abzweig Sudeck bis Flechtdorf vom 23.02.2021 bis zum 25.02.2021 vollgesperrt. Die Vollsperrung war notwendig geworden, da aufgrund der Steilheit des Hanges die Entnahme der Bäume mit einem Kran umgesetzt werden musste. Dieser brauchte als Stellfläche den ganzen StraĂźenkörper.Auslöser fĂĽr die MaĂźnahme war die Nachricht der StraĂźenmeisterei Korbach, die im Rahmen der Verkehrssicherung eine hohe Anzahl abgestorbener Kiefern in dem als FFH-Gebiet und Naturdenkmal geschĂĽtzten Steilhang…

Weiter lesen

34 Naturwälder im Staatswald sollen Naturschutzgebiete werden

Anhörungsverfahren fĂĽr den dauerhaften Schutz von sieben Gebieten gestartetWiesbaden(pm). „Wir haben in den vergangenen Jahren 10 Prozent des hessischen Staatswaldes als Naturwälder ausgewiesen. Dort findet keine Waldbewirtschaftung mehr statt und die Natur wird sich weitestgehend selbst ĂĽberlassen. Damit die größeren der Gebiete auch dauerhaft unberĂĽhrte Naturwälder bleiben, wollen wir die Flächen ĂĽber 100 ha als Naturschutzgebiete ausweisen. Die Ausweisung als Naturschutzgebiet ist der wirksamste und beste Schutz fĂĽr die Natur und stärkt die Biodiversität in den hessischen Wäldern“, sagte Umweltministerin Priska Hinz heute. Insgesamt 34 Naturwälder mit einer Größe von…

Weiter lesen

Landschaftspflegeverband schĂĽtzt bedrohte Arten in der Bad Wildunger Pfaffenwiese

Bad Wildungen(pm). Werte erhalten, Artenschutz fördern: Der Landschaftspflegeverband des Landkreises hat es sich zum Ziel gemacht, NaturschutzmaĂźnahmen in Waldeck-Frankenberg zu koordinieren und so Kulturlandschaften zu erhalten. Die PflegemaĂźnahme in der Bad Wildunger Pfaffenwiese ist ein anschauliches Beispiel fĂĽr die gelungene Zusammenarbeit zwischen Politik, Naturschutz und Naturschutz. Die 1,5 Hektar groĂźe Fläche zwischen Odershausen und Hundshausen lieĂź sich seit Jahren landwirtschaftlich schlecht bewirtschaften, da das hĂĽgelige Gelände durch viele Bachläufen zur Moorbildung neigt. Die Fläche zu mähen und von wuchernden Sträuchern und Gehölzen zu befreien, ist aber zwingend notwendig, um den…

Weiter lesen

Ehrenamtlicher Natur- und Tierschutz wird während der Krise unterstützt

Mittel können ab 1. Mai 2020 beantragt werden Wiesbaden(pm). „Viele gemeinnĂĽtzige Vereine sind durch die Corona-Pandemie in ihrer Existenz bedroht. In Tierheimen bleiben beispielsweise die Spenden fĂĽr Tiere aus, den örtlichen Naturschutzvereinen fehlen ebenfalls Spendengelder in den Kassen. Der Landesregierung ist es ein wichtiges Anliegen, die ehrenamtlichen Vereine in Hessen zu unterstĂĽtzen und auch fĂĽr die Zeit nach der Krise zu erhalten. Deshalb haben wir eine Richtlinie auf den Weg gebracht, die Vereine unterstĂĽtzt, die wegen der Corona-Pandemie in eine finanzielle Notlage geraten sind. Je nach Vereinsgröße und finanzieller Notlage…

Weiter lesen

Naturgebiete unzureichend geschĂĽtzt

EU-Kommission droht mit Klage vor dem EuGH Wetzlar(pm). Die deutschen Bundesländer kĂĽmmern sich nicht ausreichend um ihre Europäischen Naturschutzgebiete. Daher hat die EU-Kommission im letzten Jahr ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet. Dieses wurde am Mittwoch auf die letzte Stufe vor einer Anrufung des Gerichtshofes der Europäischen Union gehoben. „Die EU-Kommission zieht damit die Daumenschrauben an“ fasst Gerhard Eppler, Landesvorsitzender des NABU Hessen zusammen. Der NABU fordert vom Land Hessen rasche Verbesserungen beim Schutz der Gebiete, die immerhin 21% der hessischen Landesfläche einnehmen. „Die Erhaltungsziele sind zu unkonkret, nicht gebietsspezifisch und…

Weiter lesen